Samstag, 21. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Stickoxid-Messstationen arbeiten laut EU-Untersuchung korrekt
BAMF beendet Zusammenarbeit mit über 2.100 Dolmetschern
Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen
Weltbekannter House-DJ Avicii mit 28 Jahren tot aufgefunden
INSA: CSU legt in Bayern zu
BAMF bestätigt Korruptionsverdacht gegen Mitarbeiterin
Peter Hartz befürchtet "Salto rückwärts" durch die SPD
2. Bundesliga: Braunschweig und Bielefeld torlos
1. Bundesliga: Gladbach besiegt Wolfsburg
Bundespolizei verhinderte Einreise von IS-Gefährder

Newsticker

17:261. Bundesliga: Hamburg gewinnt gegen Freiburg
17:20OPCW nimmt Proben in Syrien
16:35Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
16:35Offizielle Kriminalitätsrate fällt auf Tiefstwert
16:03Paderborn und Magdeburg steigen in die 2. Liga auf
15:55++ EILMELDUNG ++ Magdeburg folgt Paderborn in die 2. Liga
15:51++ EILMELDUNG ++ SC Paderborn 07 steigt in die 2. Liga auf
14:562. Bundesliga: Union und Heidenheim unentschieden
13:43Bundesaußenminister nach Nordkoreas Ankündigung skeptisch
12:32INSA: CSU legt in Bayern zu
11:49Thüringens CDU-Chef schließt Zusammenarbeit mit AfD aus
10:14Merkel wirbt für Physik-Studium
08:00Noch mehr Kirchenglocken mit Nazi-Bezug
08:00Rufe nach alkoholfreien Supermarktkassen
08:00Seehofer will abgelehnten Asylbewerbern Geldleistung streichen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

CDU-Vize sieht "Vertrauensbasis" mit SPD für Große Koalition


Angela Merkel und Sigmar Gabriel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet sieht gute Voraussetzungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit von CDU/CSU und SPD in einer Großen Koalition. "Unter vielen Akteuren von Union und SPD gibt es eine Vertrauensbasis, weil man ja schon einige Jahre zusammen regiert hat – und zwar ziemlich erfolgreich", sagte Laschet dem Nachrichtenmagazin Focus. Alle "großen Krisen" wie die Weltfinanzkrise, die Euro-Schuldenkrise und die Flüchtlingskrise während des syrischen Bürgerkriegs, habe die Große Koalition "gemeinsam bewältigt", so Laschet.

Zugleich schränkte der CDU-Vize und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen ein, dass damit der Weg keineswegs frei sei für ein erneutes Bündnis mit der SPD: "Das größere Problem ist der parteitaktische Zweifel bei manchen SPD-Funktionären und der Widerstand in einigen Landesverbänden." Laschet erteilte Neuwahl-Gedankenspielen eine klare Absage: "Sich bei komplizierten Wahlergebnissen in Neuwahlen zu flüchten ist von der Verfassung nicht gewollt." Im Übrigen wäre hier der Bundespräsident Herr des Verfahrens – "und kein Parteivorsitzender". Auch eine Minderheitsregierung hält der CDU-Politiker für nicht erstrebenswert. Das Argument, eine Minderheitsregierung könnte die Rolle des Parlaments stärken, sei "politisches Oberseminar", so Laschet. Seine Sicht: "Vor allem würde eine Minderheitsregierung eindeutig teurer, politisch und finanziell. Sie kostet zudem Profil, denn alles wird unübersichtlicher, und keiner weiß, wofür Parteien stehen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.12.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum