Donnerstag, 17. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet nach Brexit-Abstimmung kaum verändert
DAX legt zu - Deutsche Bank mit kräftigem Kurssprung
DAX am Mittag leicht im Minus - Lufthansa vorne
Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen
SPD will Systemwechsel bei Pflegeversicherung
Lindholz warnt vor Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes
Mirjam Pressler ist tot
Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle
Manager richten Brexit-Appell an Politik
Gesundheitsminister will Pflegefinanzierung "ganz neu austarieren"

Newsticker

02:39Bankenaufsicht prüft zu laxe Kreditvergabe
01:00SPD will Systemwechsel bei Pflegeversicherung
00:12Bericht: Brüssel will London doch noch einmal entgegenkommen
00:00Allianz-Chef beurteilt Weltwirtschaft pessimistisch
00:00Spahn erklärt Steuerentlastungen zur Gerechtigkeitsfrage
00:00IW-Studie: London und Berlin haben stärkstes Wirtschaftswachstum
00:00AfD-Gemäßigte von Alternativer Mitte kritisieren Junge Alternative
00:00Gesundheitsminister will Pflegefinanzierung "ganz neu austarieren"
22:16US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:07Griechischer Ministerpräsident übersteht Vertrauensfrage
20:20May übersteht Misstrauensvotum
20:17++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
19:36Manager richten Brexit-Appell an Politik
19:21Kohleausstieg: Laschet wertet Spitzentreffen als "positives Signal"
18:57Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.931,24 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,36 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Bank mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Modeindustrie vernachlässigt Männer als Kundengruppe


Männer in einer Fußgängerzone / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutsche Modeindustrie und der Bekleidungshandel vernachlässigen Männer als Kundengruppe und verschenken so Milliardenbeträge an Umsatzpotenzial. Das ist das zentrale Ergebnis einer Branchenstudie der Strategieberatung Oliver Wyman mit dem Titel "Textilmarkt 2020", über die die "Welt" berichtet. Der Studie zufolge werden die Herrenmodeabteilungen in der Regel auf die weniger attraktiven Flächen verbannt, in der Werbung ist Männerbekleidung unterrepräsentiert, und mit ihrer Warenpräsentation liegen Händler und Hersteller oft daneben.

Männer seien "die vergessene Konsumentengruppe", schreiben die Experten von Oliver Wyman. Das könne sich rächen: Denn der Bereich Herrenmode wachse im Gegensatz zum stagnierenden Gesamtmarkt noch deutlich. Im vergangenen Jahr kauften Männer in Deutschland für rund 19 Milliarden Euro Bekleidung ein, was etwa einem Drittel des Marktes entspricht. Wenn Handel und Hersteller stärker auf die Wünsche der Männer eingingen, könnten sie bis zum Ende des Jahrzehnts zwei Milliarden Euro mehr an Umsatz einfahren, heißt es in der Untersuchung. Für diese wurden europaweit 6.600 Konsumentinnen und Konsumenten befragt, davon 2.500 in Deutschland. "Wir Männer holen auf, was das Thema Körper- und Modebewusstsein angeht. Das zeigt sich vor allem bei jungen Leuten unter 25", sagte Martin Schulte, Partner bei Oliver Wyman, der "Welt". Viele Händler hingen jedoch veralteten Vorstellungen an - etwa dem Klischee, dass Frauen Kleidung für ihre Männer einkauften. Dies treffe jedoch nicht mehr zu. Vor allem jüngere Männer in urbanen Lebensumgebungen legten Wert auf Lifestyle und zeigten dies auch anhand ihrer äußeren Erscheinung. Der Modehandel ist laut Oliver Wyman in Teilen dabei, diesen Trend zu verschlafen. Vor allem männliche Städter zwischen 18 und 34 Jahre äußerten sich in der Erhebung so unzufrieden wie keine andere Käufergruppe über Themen wie interessante Schnitte, Passgenauigkeit und Produktpräsentation in Modegeschäften.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.12.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung