Freitag, 20. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden
CSU-Politiker Bloch will "Masterplan Zukunft"
Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"
Bamberger Erzbischof: Priester reden zu viel im Gottesdienst
DAX lässt am Mittag deutlich nach - Trump-Äußerungen belasten
Dobrindt will Soli-Streichung auch für hohe Einkommen
Opferbeauftragter: Bundestag verdreifacht Hinterbliebenengeld
Niedersachsens Landwirtschaftsministerin erwartet Brotpreiserhöhung
CDU sieht Handlungsbedarf bei Tattoo-Risiken
Innenministerium war bei Abschiebung von Sami A. eingebunden

Newsticker

18:27Wimbledon-Siegerin Kerber erklärt ihren Sieg mit Spieländerung
18:22Litauischer Außenminister lobt Trumps Auftreten bei Nato-Gipfel
18:16Arbeitgeberverband fordert unkomplizierte Fachkräfte-Zuwanderung
18:12Finanzministerium will Regeln für Verschuldungsquote ändern
18:00Siemens will Fortbildungen in der Freizeit der Mitarbeiter fördern
17:53SPD-Fraktionsvize zeigt sich empört über Autokonzerne
17:52Gauweiler wirft Merkel "Prinzipienlosigkeit" vor
17:44DAX lässt nach Trump-Äußerung am Freitag nach
17:37Bruttoverdienste 2017 um 2,5 Prozent gestiegen
17:06EU-Wettbewerbskommission überprüft Hersteller-Absprachen bei Benzinern
16:49Lübeck: Verdächtiger in Polizeigewahrsam
16:05Herrmann: Inbetriebnahme der Ankerzentren in Bayern ab 1. August
16:04Berichterstattung zu Sami A. soll seine Abschiebung beinah verhindert haben
16:03Amigos neu auf Platz eins der Album-Charts
16:03Amigos neu auf Platz eins der Album-Charts

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Große Krankenkassen sehen Bürgerversicherung skeptisch


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Chefs der beiden größten gesetzlichen Krankenkassen sehen die Pläne der SPD für eine Bürgerversicherung skeptisch. "Ich kann derzeit nicht erkennen, welche Vorteile eine Bürgerversicherung für die gesetzlichen Krankenkassen hätte", sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Christoph Straub, der Funke-Mediengruppe. Im besten Fall habe eine Bürgerversicherung keine Nachteile für die Kassen, so Straub.

"Im negativen Fall kommen erhebliche Belastungen auf die gesetzlichen Kassen zu, weil ältere Privatversicherte und solche mit Kindern die PKV verlassen wollen." Zwar sei es langfristig sinnvoll, die Trennung von gesetzlicher und privater Krankenversicherung (PKV) aufzuheben. Der Übergang sei aber unklar: "Ich warne deshalb davor, die Einführung einer Bürgerversicherung übers Knie zu brechen." Auch der Vorstandschef des Marktführers Techniker Krankenkasse, Jens Baas, zweifelt daran, dass die SPD weiß, was sie bei der Bürgerversicherung will. Die Diskussion um einen einheitlichen Versicherungsmarkt sei grundsätzlich richtig, sagte Baas den Funke-Zeitungen. Der Weg dorthin müsse aber sorgfältig geplant und der Wettbewerb fair gestaltet werden. Es bestehe die Gefahr, dass die Solidargemeinschaft die Probleme der Privatversicherungen lösen müsse. "Viele der gerade diskutierten Ansätze wie ein Wechselfenster oder eine einheitliche Gebührenordnung der Ärzte für GKV- und PKV-Patienten hätten genau das zur Folge", so Baas. Beide Systeme könnten nicht parallel existieren, gesetzlich Versicherte seien dann benachteiligt. Die Vorstandsvorsitzende des obersten Kassenverbands, Doris Pfeiffer, sagte: "Lösungen von PKV-Problemen darf es nicht auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung geben." In einem Informationspapier des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach für die SPD-Bundestagsfraktion, werden Details zur geplanten Bürgerversicherung genannt, berichtet die Funke-Mediengruppe. Danach werde die Einführung "ein Prozess" sein. Nicht alle Bürger würden "von heute auf morgen in die Bürgerversicherung wechseln", schrieb Lauterbach. Privatversicherungen würden nicht abgeschafft, sie sollten aber dieselben Leistungen wie gesetzliche Kassen anbieten und außerdem Zusatzversicherungen verkaufen. "Gleichzeitig sollen überflüssige Leistungen der PKV reduziert werden", heißt es weiter. Lauterbach zufolge sollen Ärzte künftig ein einheitliches Honorar bekommen. Über die Höhe machte der Gesundheitspolitiker noch keine Angaben. Es werde aber "keine Honorarkürzungen durch die Hintertür geben", schrieb er. Die Finanzierung der Bürgerversicherung solle weiter nur aus Arbeitseinkommen und aus Steuergeld erfolgen. Neben den Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträgen solle der existierende Steuerzuschuss "als dritte Finanzierungssäule ausgebaut" werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.12.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung