Sonntag, 17. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schattenwirtschaft in Deutschland wird kleiner
Gabriel will Debatte über "Heimat" und "Leitkultur"
Elyas M`Barek erteilt klare Absage ans Fernsehen
Weil verteidigt SPD-Pläne für Bürgerversicherung
In der Wirtschaft wächst Kritik an Lindner
Halle: 40-Jährige von Straßenbahn erfasst und verstorben
Aigner: "Viele haben Angst vor der Zukunft"
Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung
SPD in Nordrhein-Westfalen warnt Parteispitze
2. Bundesliga: Regensburg gewinnt gegen Bielefeld

Newsticker

01:0050 Dschihadistinnen aus Syrien und Irak zurück in Deutschland
01:00Auslandseinsätze: Breiter Widerstand gegen von der Leyens Vorstoß
01:00Von der Leyen will gegen anti-israelische Ausschreitungen vorgehen
00:00Israeli geht gegen Kuwait-Airways-Urteil in Berufung
00:00De Maizière will Antisemitismusbeauftragten in neuer Regierung
00:00Mehrheit hält Abgeordneten-Diäten für zu hoch
00:00Söder erklärt Streit mit Seehofer für beendet
00:00Unterstützung aus der SPD für Gabriels "Heimat"-Forderung
00:00Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen
00:00Produzent Oliver Berben verfilmt Harald Juhnkes Leben
00:00Weil ermahnt die Union: "Ohne die SPD geht nichts"
00:00Elyas M`Barek wurde schon in der Kirche nach Selfie gefragt
00:00DAZN wird bei TV-Fußballübertragungen größter Konkurrent von Sky
00:00Bischof kritisiert Abbaupläne von Siemens und General Electric
00:00Mehrheit für Einheitsversicherung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.103,56 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,27 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktien von Eon, Adidas und der Münchener Rück standen kurz vor Handelsschluss mit über einem Prozent im Plus an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Frauenunion will Werbeverbot für Abtreibungen erhalten


Frau an einem Laptop / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Frauenunion hat Bestrebungen nach einer Abschaffung des Werbeverbotes für Schwangerschaftsabbrüche eine Absage erteilt. Sie sehe keine Notwendigkeit für eine Veränderung des Paragrafen 219a Strafgesetzbuch, sagte die Frauenunions-Vorsitzende Annette Widmann-Mauz der "Welt" (Freitag). "Das Werbeverbot ist Bestandteil eines Schutzkonzeptes für das ungeborene Leben, das in jahrzehntelanger gesellschaftlicher Diskussion entwickelt wurde. Wenn wir hier Hand anlegen, wäre auch das Schutzkonzept an sich infrage gestellt. Für eine so folgenschwere Entscheidung sollte man keine Interimszeit des Parlaments nutzen."

Die Linksfraktion hatte bereits einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des Paragraphen 219a vorgelegt, SPD und Grüne arbeiten noch daran. Auch die FDP ist zu Modifikationen beim Werbeverbot bereit. Widmann-Mauz bezeichnete es auch angesichts der Entstehungsgeschichte des Paragrafen 218 als "nicht sachgerecht", das Werbeverbot "mal kurz im Hauruckverfahren" zu ändern. "Das ist dem Verfassungsauftrag nicht angemessen", sagte die CDU-Politikerin der "Welt". "Wir haben ein intensives Informations- und Beratungssystem etabliert, das der besonderen Konfliktsituation der betroffenen Frauen Rechnung trägt. Dort erhalten Frauen alle notwendigen medizinischen Informationen, auch über Ärzte, die Abbrüche vornehmen." Ihr habe noch niemand schlüssig erklären können, inwiefern das berechtigte Informationsbedürfnis der Frauen im derzeitigen System nicht befriedigt werden könne, so Widmann-Mauz weiter. "Wenn ein Arzt über seine Angebote auf der Homepage informiert, besteht die Gefahr, dass seine Tätigkeit in ein schiefes Licht gerät. Denn in dem Moment, wo ein wirtschaftliches Interesse damit verbunden ist, ist ja bereits fraglich, ob die Information wirklich unabhängig gegeben wird." Das Gesetz biete deshalb für beide Seiten einen Schutz - auch für den Arzt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.12.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum