Montag, 22. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig
DAX rutscht wieder ins Minus - Euro schwächer
Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA
Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
1. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei
Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"

Newsticker

17:59Lambsdorff begrüßt Investorenkonferenz-Boykott in Saudi-Arabien durch Siemens-Chef
17:51AKK will mehr Frauen für die Politik gewinnen
17:49DAX rutscht wieder ins Minus - Euro schwächer
16:27NRW unterstützt Merkels Pläne zur Vermeidung von Diesel-Fahrverbot
15:59Rechtswissenschaftler stärkt Merkel im Diesel-Streit den Rücken
15:50BDI unterstützt Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien
15:43Chebli deaktiviert Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten
15:28Kretschmer will Strukturwandel in der Lausitz weiter vorantreiben
14:57Bauhaus-Professor kritisiert Konzertabsage in Dessau
14:48Siemens-Chef Kaeser sagt Teilnahme an Riad-Konferenz ab
14:34Umwelthilfe kritisiert Merkel-Vorstoß zu Fahrverboten
14:22Rehlinger fordert "fairen Wettbewerb" im weltweiten Stahlhandel
13:54DAK sieht keinen Spielraum für niedrigeren Zusatzbeitrag
13:47Italien hält an Haushaltsplan fest
13:34Bartsch: Rot-Rot-Grün in Hessen wird nicht an Linken scheitern

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11524,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0.26 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Am Montagmittag schien der DAX noch auf Erholungskurs zu sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Frauenunion will Werbeverbot für Abtreibungen erhalten


Frau an einem Laptop / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Frauenunion hat Bestrebungen nach einer Abschaffung des Werbeverbotes für Schwangerschaftsabbrüche eine Absage erteilt. Sie sehe keine Notwendigkeit für eine Veränderung des Paragrafen 219a Strafgesetzbuch, sagte die Frauenunions-Vorsitzende Annette Widmann-Mauz der "Welt" (Freitag). "Das Werbeverbot ist Bestandteil eines Schutzkonzeptes für das ungeborene Leben, das in jahrzehntelanger gesellschaftlicher Diskussion entwickelt wurde. Wenn wir hier Hand anlegen, wäre auch das Schutzkonzept an sich infrage gestellt. Für eine so folgenschwere Entscheidung sollte man keine Interimszeit des Parlaments nutzen."

Die Linksfraktion hatte bereits einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des Paragraphen 219a vorgelegt, SPD und Grüne arbeiten noch daran. Auch die FDP ist zu Modifikationen beim Werbeverbot bereit. Widmann-Mauz bezeichnete es auch angesichts der Entstehungsgeschichte des Paragrafen 218 als "nicht sachgerecht", das Werbeverbot "mal kurz im Hauruckverfahren" zu ändern. "Das ist dem Verfassungsauftrag nicht angemessen", sagte die CDU-Politikerin der "Welt". "Wir haben ein intensives Informations- und Beratungssystem etabliert, das der besonderen Konfliktsituation der betroffenen Frauen Rechnung trägt. Dort erhalten Frauen alle notwendigen medizinischen Informationen, auch über Ärzte, die Abbrüche vornehmen." Ihr habe noch niemand schlüssig erklären können, inwiefern das berechtigte Informationsbedürfnis der Frauen im derzeitigen System nicht befriedigt werden könne, so Widmann-Mauz weiter. "Wenn ein Arzt über seine Angebote auf der Homepage informiert, besteht die Gefahr, dass seine Tätigkeit in ein schiefes Licht gerät. Denn in dem Moment, wo ein wirtschaftliches Interesse damit verbunden ist, ist ja bereits fraglich, ob die Information wirklich unabhängig gegeben wird." Das Gesetz biete deshalb für beide Seiten einen Schutz - auch für den Arzt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.12.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung