Montag, 22. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA
Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
1. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei
Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"
VdK fürchtet Verschlechterungen für Menschen mit Behinderung
Zwei Motorradfahrer sterben bei Frontalzusammenstoß in Baden-Baden
Union will Einwanderungsgesetz nachschärfen

Newsticker

18:37Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs
18:31Industrie- und Handelskammern warnen: Übereilter Kohleausstieg schadet der Region
17:59Lambsdorff begrüßt Investorenkonferenz-Boykott in Saudi-Arabien durch Siemens-Chef
17:51AKK will mehr Frauen für die Politik gewinnen
17:49DAX rutscht wieder ins Minus - Euro schwächer
16:27NRW unterstützt Merkels Pläne zur Vermeidung von Diesel-Fahrverbot
15:59Rechtswissenschaftler stärkt Merkel im Diesel-Streit den Rücken
15:50BDI unterstützt Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien
15:43Chebli deaktiviert Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten
15:28Kretschmer will Strukturwandel in der Lausitz weiter vorantreiben
14:57Bauhaus-Professor kritisiert Konzertabsage in Dessau
14:48Siemens-Chef Kaeser sagt Teilnahme an Riad-Konferenz ab
14:34Umwelthilfe kritisiert Merkel-Vorstoß zu Fahrverboten
14:22Rehlinger fordert "fairen Wettbewerb" im weltweiten Stahlhandel
13:54DAK sieht keinen Spielraum für niedrigeren Zusatzbeitrag

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11524,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0.26 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Am Montagmittag schien der DAX noch auf Erholungskurs zu sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD-Arbeitnehmerflügel zieht rote Linien für Regierungsbeteiligung


SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Arbeitnehmerflügel in der SPD (AfA) will einen kompletten Neustart in der Wirtschafts- und Sozialpolitik durchsetzen und greift damit vor dem SPD-Parteitag die Linie von SPD-Chef Martin Schulz an. "Es reicht nicht, vor Wahlen die soziale Karte unter immer neuen Überschriften zu ziehen, sondern jetzt kommt es darauf an, neue Glaubwürdigkeit zu erarbeiten", heißt es in einem Initiativantrag des AfA-Bundesvorstandes zum SPD-Parteitag, der dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben) vorliegt. Unter der Überschrift "Rote Linien für die Arbeit der SPD in der Bundespolitik - unverzichtbare Kriterien für Mitgestaltung und Mitverantwortung" listet die Afa eine Vielzahl an Punkten auf, die aus ihrer Sicht für eine Regierungsbeteiligung unerlässlich sind.

Das 17-seitige Papier geht weit über den Leitantrag des Parteivorstandes hinaus. So fordert die AfA etwa eine feste Frauenquote für Vorstände börsennotierter Unternehmen, ein Ende der staatlichen Förderung privater Altersvorsorge, die Einbeziehung aller Erwerbstätigen in das staatliche Rentensystem bei gleichzeitiger Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze, die Erhöhung des Rentenniveaus, die Abschaffung des Ehegattensplittings, die Erhöhung des Spitzensteuersatzes, die Beibehaltung des Soli, die Widerbelebung der Vermögensteuer sowie eine stärkere Besteuerung großer Erbschaften. "Glaubwürdigkeit und Vertrauen werden wir nur zurückgewinnen, wenn unser Handeln im politischen Alltag mit unserer grundsätzlichen Neuorientierung übereinstimmt und nicht von ständig neuen taktischen Erwägungen geprägt ist", heißt es in dem Antrag. "Wir halten die vorliegende Position des Parteivorstands für lückenhaft und zu unverbindlich, beispielsweise in den Bereichen Arbeit der Zukunft, Rente und Steuern sowie bei der Gestaltung des wirtschaftlichen Umbaus", begründete Afa-Chef Klaus Barthel im Gespräch mit dem RND den Antrag. "Die staatspolitische Verantwortung der SPD liegt nicht in der Beschaffung von Mehrheiten für falsche Politik und Stillstand." Er sehe eine SPD-Regierungsbeteiligung in jeglicher Form skeptisch, betonte Barthel. "In der AfA bestehen erhebliche Vorbehalte gegenüber einer Großen Koalition, aber auch einer Tolerierung einer wie immer gearteten Minderheitsregierung", sagt er. "Eine schlichte `Neuauflage‘ einer GroKo kommt für uns nicht in Frage."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2017 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung