Dienstag, 23. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
VdK fürchtet Verschlechterungen für Menschen mit Behinderung
Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"
Union will Einwanderungsgesetz nachschärfen
Chebli deaktiviert Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten
Gabriel warnt vor "atomarem Wahnsinn"
DZ-Bank-Chef: AfD irritiert Investoren
Bartsch: Rot-Rot-Grün in Hessen wird nicht an Linken scheitern
Bauhaus-Professor kritisiert Konzertabsage in Dessau
Siemens-Chef Kaeser sagt Teilnahme an Riad-Konferenz ab

Newsticker

03:00Kiesewetter: Gefahr des atomaren Wettrüstens besteht
01:00Aiwanger möchte Freie Wähler in den Bundestag bringen
01:00Drei Asylbewerber mit Wiedereinreisesperren abgewiesen
01:00Maas will atomares Abrüstungsabkommen retten
00:00SPD kritisiert Merkel wegen Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
00:00Brok fordert Überwachung saudischer Einrichtungen in Deutschland
00:00VZBV: Bundesländer sollen Diesel-Bußgelder nicht für sich behalten
00:00Wirtschaftshistoriker: EZB soll Italien stärker stützen
00:00Frankreichs Finanzminister fordert höhere Steuer für Digitalunternehmen
23:142. Bundesliga: FC St. Pauli springt auf den dritten Platz
22:15US-Börsen uneinheitlich - Euro schwächer
21:30Nach Finanzaffäre: Bischof beklagt mangelnden Reformwillen der Kirche
18:37Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs
18:31Industrie- und Handelskammern warnen: Übereilter Kohleausstieg schadet der Region
17:59Lambsdorff begrüßt Investorenkonferenz-Boykott in Saudi-Arabien durch Siemens-Chef

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11524,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0.26 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Am Montagmittag schien der DAX noch auf Erholungskurs zu sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verbraucherschützer nehmen Rechtsdienstleister ins Visier


Ausgaben des BGB in einer Bibliothek / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der sogenannte "digitale Marktwächter" der Verbrauchzentralen könnte künftig auch Online-Rechtsdienstleister unter Beobachtung stellen. Ein entsprechender Vorschlag des Berliner Justizsenators Dirk Behrendt (Grüne) stößt beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) auf ein positives Echo. "Die Aufgabe der Marktwächter ist die Marktbeobachtung. Daher würde sich die Beobachtung eines neuen Marktsegments aus Verbrauchersicht in das Aufgabenspektrum der Projekte durchaus einreihen", sagte VZBV-Chef Klaus Müller dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe).

Hintergrund ist, dass die Justizminister der Länder eine Regulierung von digitalen Rechtsdienstlern erwägen, wie Berlins Justizsenator Behrendt kürzlich dem "Handelsblatt" sagte. Der Grünen-Politiker leitet ab Januar eine Arbeitsgruppe der Länderjustizminister, die die Chancen und Risiken sogenannter Legal-Tech-Dienste unter die Lupe nimmt. Gemeint ist damit die Digitalisierung der juristischen Arbeit. Das heißt: Mittels bestimmter Software werden juristische Arbeitsprozesse standardisiert oder automatisiert. Nach Vorstellung Behrendts soll es künftig eine Aufsichtsbehörde für die digitale Rechtsberatung geben. Dafür brachte er das Bundesamt für Justiz ins Spiel. Zudem müssten auch die Verbraucherzentralen eingebunden werden, etwa indem der digitale Marktwächter auch den Legal-Tech-Bereich "in sein Beobachtungsportfolio mit aufnimmt". VZBV-Chef Müller sieht Vor- und Nachteile der Online-Rechtsberatung. Verbrauchern biete sich zwar "durchaus ein unkompliziertes und niedrigschwelliges Angebot zur Durchsetzung ihrer Rechte", sagte er. Der Anbieter kümmere sich um das Verfahren. "Für Verbraucher kostet dieser Weg im Erfolgsfall aber etwas", so Müller weiter. Verbraucher müssten also im Erfolgsfall "immer mit erheblichen Abstrichen rechnen". Deshalb fordert der VZBV die Verbesserung der kollektiven Rechtsdurchsetzung durch die Einführung einer Musterfeststellungsklage. "Mit diesem Instrument", so Müller, "kann der Verbraucher darauf vertrauen, dass er sein Geld zurückbekommt, wenn er durch einen Rechtsverstoß seitens eines Unternehmens geschädigt wurde."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.12.2017 - 16:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung