Sonntag, 17. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lauda will Angebot für Niki am Mittwoch vorlegen
Auslandseinsätze: Breiter Widerstand gegen von der Leyens Vorstoß
Lottozahlen vom Samstag (16.12.2017)
Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen
Von der Leyen will gegen anti-israelische Ausschreitungen vorgehen
50 Dschihadistinnen aus Syrien und Irak zurück in Deutschland
De Maizière will Antisemitismusbeauftragten in neuer Regierung
Mehrheit hält Abgeordneten-Diäten für zu hoch
Ed Sheeran wurde in London früher mit Bierflaschen beworfen
Innenminister: 16 Terroranschläge seit 2000 verhindert

Newsticker

18:36Lauda will Angebot für Niki am Mittwoch vorlegen
18:32Bericht: Jeder zweite "Gefährder" ungefährlich
18:30Schulz beansprucht Finanzministerium für die SPD
17:52Handel will härtere Strafen für Ladendiebe
17:231. Bundesliga: Hannover und Leverkusen trennen sich 4:4
16:18Chef der R+V-Versicherung gegen neue Große Koalition
15:40Arbeitnehmer leisten rund 1,7 Milliarden Überstunden
15:242. Bundesliga: Kiel verpasst Tabellenführung
14:58Habeck unterstützt SPD beim Familiennachzug
14:24Dobrindt begrüßt Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen
13:28Strafrechtler nennt Kreuzfahrtbusiness "Eldorado für Mordgetriebene"
12:32Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte
11:33Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer
10:45BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden
09:49Innenminister: 16 Terroranschläge seit 2000 verhindert

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.103,56 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,27 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktien von Eon, Adidas und der Münchener Rück standen kurz vor Handelsschluss mit über einem Prozent im Plus an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Berlinale-Leiter Kosslick wehrt sich gegen Vorwürfe


Dieter Kosslick / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Dieter Kosslick, Leiter der Berlinale, hat die scharfe Kritik an dem Festival zurückgewiesen. Vorige Woche hatten 79 Filmschaffende in einer Petition eine transparente Neuvergabe des Berlinale-Chefpostens gefordert und dabei eine Debatte ausgelöst - auch über den Umfang des Festivals. "Der Vorwurf, die Berlinale sei zu groß, ist alt", sagte Kosslick der "Zeit".

Das Festival zeige nicht sehr viel mehr Filme als vor seiner Amtszeit. "Es werden aber sehr viel mehr Karten verkauft." Auch hätte eine Schrumpfung des Festivals finanzielle Folgen, vor allem für das von Monika Grütters (CDU) geleitete Staatsministerium für Kultur: "Dann müsste Frau Grütters einige Millionen Euro mehr an Subventionen bereitstellen, weil uns die Einnahmen fehlen würden." Zu der Aufforderung, die Berlinale zu entschlacken, merkte Kosslick an: "Ich gehe nach der Berlinale ja immer in eine Fastenkur. Daher weiß ich, dass Schlacke eine reine Erfindung der medizinischen Wellnessindustrie ist." Wer die Größe des Festivals kritisiere, müsse auch sagen, was abgeschafft werden soll. Man könne den Premierenwahn kritisieren, auch den Wettbewerbsgedanken. "Ich finde trotzdem, dass wir uns kuratorisch wacker geschlagen haben." Die Regisseure Dominik Graf und Andreas Dresen verteidigten Kosslick. "Wenn ich gewusst hätte, dass unser Schreiben in das publizistische Fahrwasser einer Abrechnung mit Kosslick gezogen wird, hätte ich nie unterschrieben", sagte Graf der Zeitung. Für den Regisseur zeigt sich in der Debatte der Mangel an offenem Austausch: "Genau das nervt mich an der deutschen Filmbranche: Dieses `Kopf ab!-Geschrei`, dieser Mangel an direkter Auseinandersetzung, an Differenzierung - und stattdessen wird dann immer hintenrum draufgehauen. Wir wollten mit der Petition nach vorne blicken, ohne nach hinten zu treten." Auch Andreas Dresen sprang dem Berlinale-Leiter, dessen Vertrag 2019 ausläuft, bei. Diese heterogene Gruppe hätte sich nie zu einer Kosslick-Attacke zusammengefunden. "Es ging uns weder um Abrechnung, noch um Kritik, noch um die Kampagne, die daraus gemacht wurde. Die ganze Debatte ist in höchstem Maße unfair."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.11.2017 - 11:34 Uhr

   © news25 2015 | Impressum