Freitag, 20. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Deutschland bildete vietnamesische Entführer aus
Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden
Dagdelen: Ende der "Willkürherrschaft" in Türkei nicht zu erwarten
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern
Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"
DAX lässt nach - SAP hinten

Newsticker

14:05Bericht: Deutschland bildete vietnamesische Entführer aus
13:33Trump erwägt Zölle auf alle Importe aus China
13:23Mansour fordert bestimmtes Auftreten des Staates bei Islamkonferenz
12:44Merkel: Streitaustragung nötig für gesellschaftliche Versöhnung
12:35DAX lässt am Mittag deutlich nach - Trump-Äußerungen belasten
12:23Merkel: NSU-Akte noch nicht geschlossen
12:13Bamberger Erzbischof: Priester reden zu viel im Gottesdienst
11:50Habeck lehnt Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer weiter ab
11:45Merkel zieht vier Monate nach Regierungsbildung positive Bilanz
11:30DLV-Präsident: Fußball ist fast nur noch Kommerz
10:52CDU-Wirtschaftsrat wirft Parteispitze Schwäche vor
10:30Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"
09:52Bericht: KBA kann künftig ausländische Fahrzeugmodelle zurückrufen
09:31DAX startet leicht im Minus - RWE vorne
09:15Top Ten der wichtigsten deutschen Konzernaufsichtsräte sind Männer

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.575 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,9 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Berlinale-Leiter Kosslick wehrt sich gegen Vorwürfe


Dieter Kosslick / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Dieter Kosslick, Leiter der Berlinale, hat die scharfe Kritik an dem Festival zurückgewiesen. Vorige Woche hatten 79 Filmschaffende in einer Petition eine transparente Neuvergabe des Berlinale-Chefpostens gefordert und dabei eine Debatte ausgelöst - auch über den Umfang des Festivals. "Der Vorwurf, die Berlinale sei zu groß, ist alt", sagte Kosslick der "Zeit".

Das Festival zeige nicht sehr viel mehr Filme als vor seiner Amtszeit. "Es werden aber sehr viel mehr Karten verkauft." Auch hätte eine Schrumpfung des Festivals finanzielle Folgen, vor allem für das von Monika Grütters (CDU) geleitete Staatsministerium für Kultur: "Dann müsste Frau Grütters einige Millionen Euro mehr an Subventionen bereitstellen, weil uns die Einnahmen fehlen würden." Zu der Aufforderung, die Berlinale zu entschlacken, merkte Kosslick an: "Ich gehe nach der Berlinale ja immer in eine Fastenkur. Daher weiß ich, dass Schlacke eine reine Erfindung der medizinischen Wellnessindustrie ist." Wer die Größe des Festivals kritisiere, müsse auch sagen, was abgeschafft werden soll. Man könne den Premierenwahn kritisieren, auch den Wettbewerbsgedanken. "Ich finde trotzdem, dass wir uns kuratorisch wacker geschlagen haben." Die Regisseure Dominik Graf und Andreas Dresen verteidigten Kosslick. "Wenn ich gewusst hätte, dass unser Schreiben in das publizistische Fahrwasser einer Abrechnung mit Kosslick gezogen wird, hätte ich nie unterschrieben", sagte Graf der Zeitung. Für den Regisseur zeigt sich in der Debatte der Mangel an offenem Austausch: "Genau das nervt mich an der deutschen Filmbranche: Dieses `Kopf ab!-Geschrei`, dieser Mangel an direkter Auseinandersetzung, an Differenzierung - und stattdessen wird dann immer hintenrum draufgehauen. Wir wollten mit der Petition nach vorne blicken, ohne nach hinten zu treten." Auch Andreas Dresen sprang dem Berlinale-Leiter, dessen Vertrag 2019 ausläuft, bei. Diese heterogene Gruppe hätte sich nie zu einer Kosslick-Attacke zusammengefunden. "Es ging uns weder um Abrechnung, noch um Kritik, noch um die Kampagne, die daraus gemacht wurde. Die ganze Debatte ist in höchstem Maße unfair."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.11.2017 - 11:34 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung