Freitag, 20. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel: Streitaustragung nötig für gesellschaftliche Versöhnung
Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"
Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden
Dagdelen: Ende der "Willkürherrschaft" in Türkei nicht zu erwarten
Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern

Newsticker

12:44Merkel: Streitaustragung nötig für gesellschaftliche Versöhnung
12:35DAX lässt am Mittag deutlich nach - Trump-Äußerungen belasten
12:23Merkel: NSU-Akte noch nicht geschlossen
12:13Bamberger Erzbischof: Priester reden zu viel im Gottesdienst
11:50Habeck lehnt Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer weiter ab
11:45Merkel zieht vier Monate nach Regierungsbildung positive Bilanz
11:30DLV-Präsident: Fußball ist fast nur noch Kommerz
10:52CDU-Wirtschaftsrat wirft Parteispitze Schwäche vor
10:30Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"
09:52Bericht: KBA kann künftig ausländische Fahrzeugmodelle zurückrufen
09:31DAX startet leicht im Minus - RWE vorne
09:15Top Ten der wichtigsten deutschen Konzernaufsichtsräte sind Männer
08:43Bayerische Regierung will Kreuz-Erlass nicht kontrollieren
08:24Erzeugerpreise im Juni um 3,0 Prozent gestiegen
08:04Dobrindt hält absolute Mehrheit der CSU in Bayern für möglich

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.575 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,9 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Star-Wars-Schauspieler Mark Hamill versteht Fans manchmal nicht

Star-Wars-Schauspieler Mark Hamill hat sich irritiert über heftige Reaktionen fanatischer Fans gezeigt. Nachdem er ihnen auf einer früheren Veranstaltung mal gesagt hatte, es sei doch nur ein Film, war ihm große Empörung entgegengeschlagen. "Ich dachte: Jetzt lynchen sie mich gleich. Sie waren soo aufgebracht", sagte Mark Hamill der "Welt am Sonntag".

Und weiter: "Ich hatte ein Sakrileg begangen - weil ich es mir herausgenommen hatte, etwas Derartiges zu sagen." Dabei hätte auch Star-Wars-Erfinder George Lucas genau diesen Satz immer gesagt, fügte er hinzu: es sei doch nur ein Film. Der 66-jährige Hamill spielt in dem neuen Star-Wars-Film "Die letzten Jedi" (ab 14. Dezember im Kino) wieder den inzwischen gealterten Helden Luke Skywalker. Mehr als 40 Jahre nachdem der erste Film der Saga in die Kinos kam, sei das Star-Wars-Universum inzwischen in so einem Ausmaß mit dem Gefüge der Pop-Kultur verwoben, dass "Fans den Eindruck haben, wir wären Teil ihrer Familie", sagte Hamill der "Welt am Sonntag". "Bei Begegnungen auf Fan-Conventions glauben viele Menschen, mich zu kennen. Sie wollen mir dann Geschichten aus ihrem Leben erzählen, Geschichten wie: `Ich hatte Krebs, aber Eure Filme gaben mir Hoffnung und Inspiration.`" Auf die Frage, wie er darauf reagiere, sagte er: "Man ist geschockt, wenn man sieht, was für einen riesigen Einfluss der Film auf so viele Leute hatte. Aber es ist bewegend. Ich nehme so etwas nicht als etwas Selbstverständliches." Vor allem nach dem überraschenden Tod seiner langjährigen Film-Partnerin, der Prinzessin-Leia-Darstellerin Carrie Fisher im vergangenen Dezember, hätten die Fans große Anteilnahme gezeigt. Fisher hatte die Dreharbeiten zu dem neuen Film vor ihrem Tod noch abgeschlossen. "Sie spielt wundervoll in `Die letzten Jedi`. Ich werde nie aufhören, Carrie zu vermissen", sagte er der "Welt am Sonntag". Spekulationen, ob Fisher in künftigen Stars-Wars-Filmen mit Hilfe von comuputergenerierten Bildern wieder auftreten könnte, hatte Star-Wars-Produktions-Chefin Kathleen Kennedy zwar eine Absage erteilt. Die Debatte darüber hat jedoch auch Hamills drei Kinder beschäftigt. "Sie haben mich schon darauf angesprochen, ob sie mich auch auf diese Weise wiederherstellen können, wenn ich tot bin", sagte er der Zeitung. "Ich sagte ihnen: `Yeah, macht nur. Go ahead.`"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.11.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung