Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
DAX im Plus - Euro stärker
Gabriel warnt vor Ende der Großen Koalition
Microsoft-Mitgründer Paul Allen mit 65 Jahren gestorben
WWF-Studie: Vollständige Umstellung auf Ökostrom würde 2,5 Prozent der Landesfläche benötigen

Newsticker

16:33CSU-Kreisverband Passau-Land fordert Seehofers Rücktritt
16:17Bundesregierung hat kaum Übersicht über Grauen Finanzmarkt
15:48BDI will Übergangsphase für Brexit
14:45Vicky Leandros denkt "überhaupt nicht" ans Alter
14:27Weniger Menschen in EU von Armut bedroht
13:59Thüringens CDU-Chef kritisiert "Dauerwahlkampf-Modus"
13:56Bericht: Barley soll SPD-Spitzenkandidatin für Europawahl werden
13:46Gericht hebt Ausreisesperre gegen Ehemann von Mesale Tolu auf
13:34Verfassungsrechtler für Vier-Wochen-Frist bei Regierungsbildung
13:03Seehofer bekräftigt Zeitplan für Regierungsbildung in Bayern
12:31DAX legt am Mittag zu – ZEW-Index schwächer als erwartet
12:14Studie: Mehrheit sieht Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten
11:48Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen
11:18ZEW-Konjunkturerwartungen sinken auf Tiefpunkt
11:05Diesel-Skandal: Audi muss 800 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.660 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen schwächer als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Özdemir nennt Namen für neue Grünen-Spitze


Cem Özdemir / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor dem Parteitag der Grünen bringt der Parteivorsitzende Cem Özdemir Kandidaten für seine Nachfolge ins Spiel. "Es ist kein Geheimnis, dass ich Robert Habeck für einen sehr schlauen Kopf halte", sagte Özdemir der "taz am Wochenende" auf die Frage, wer für den Parteivorsitz in Frage komme. "Aber wir haben viele gute, profilierte und sachkundige Leute bei uns. Mir fällt da unser Politischer Bundesgeschäftsführer Michael Kellner ein oder der Europaabgeordnete Sven Giegold."

Auch von den Bundestagsabgeordneten und Mitgliedern des Jamaika-Sondierungsteams Agnieszka Brugger, Annalena Baerbock und Katja Dörner werde man noch viel hören. Özdemir ist Grünen-Vorsitzender und will im nächsten Jahr nicht mehr für das Amt kandidieren. "Das habe ich gesagt, und dabei bleibt es", sagte er. Falls es doch noch zu Neuwahlen komme, wolle er erneut als Spitzenkandidat antreten. Auf die Frage, ob er mit der Union über eine schwarz-grüne Minderheitsregierung reden werde, sagte er, erst müsse der Bundespräsident sagen, wie es weitergeht, dann liege der Ball bei Union und SPD. "Wir Grüne machen keine Tür zu." Die Grünen treffen sich am Samstag zu einem Parteitag, um über die gescheiterten Jamaika-Sondierungen zu beraten. Özdemir verteidigte die Verhandlungsführung der Grünen. Beispielsweise im Klimaschutz hätten die Grünen sehr viel erreicht. "Es geht mir auf den Senkel, dass in Deutschland der Kompromiss als Verrat denunziert wird. Kompromisse sind konstitutiv für das Gelingen der Demokratie." Etwa die Berliner Grüne Canan Bayram, einzige direkt gewählte Abgeordnete der Partei, hatte den Verhandlern vorgeworfen, ihr Mandat überschritten zu haben. Darüber müsse gesprochen werden. Özdemir sagte: "Da wünsche ich frohes Verrichten. Wie mehrheitsfähig Frau Bayrams Anträge sind, konnte man ja auf dem letzten Bundesparteitag beobachten." In der Bundestagsfraktion habe er sie nicht als konstruktive Abgeordnete wahrgenommen, von der er viel gehört habe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.11.2017 - 20:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung