Freitag, 20. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt am Mittag deutlich nach - Trump-Äußerungen belasten
Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"
Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden
Dagdelen: Ende der "Willkürherrschaft" in Türkei nicht zu erwarten
Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern

Newsticker

12:35DAX lässt am Mittag deutlich nach - Trump-Äußerungen belasten
12:23Merkel: NSU-Akte noch nicht geschlossen
12:13Bamberger Erzbischof: Priester reden zu viel im Gottesdienst
11:50Habeck lehnt Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer weiter ab
11:45Merkel zieht vier Monate nach Regierungsbildung positive Bilanz
11:30DLV-Präsident: Fußball ist fast nur noch Kommerz
10:52CDU-Wirtschaftsrat wirft Parteispitze Schwäche vor
10:30Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"
09:52Bericht: KBA kann künftig ausländische Fahrzeugmodelle zurückrufen
09:31DAX startet leicht im Minus - RWE vorne
09:15Top Ten der wichtigsten deutschen Konzernaufsichtsräte sind Männer
08:43Bayerische Regierung will Kreuz-Erlass nicht kontrollieren
08:24Erzeugerpreise im Juni um 3,0 Prozent gestiegen
08:04Dobrindt hält absolute Mehrheit der CSU in Bayern für möglich
07:56Marke Innogy könnte nach Eon-Übernahme bleiben

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.575 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,9 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IOM will in Libyen "sichere Räume" für Flüchtlinge schaffen


Flüchtlingslager / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) will mit neuen Maßnahmen die Situation der Flüchtlinge in Libyen verbessern. Man arbeite an der Einrichtung von "sicheren Räumen" (safe spaces) an verschiedenen Orten, darunter auch in der Hauptstadt Tripolis, sagte ein Vertreter der IOM der "Welt" (Donnerstagausgabe). "Die Aufenthalte in diesen `sicheren Räumen` sollen vorübergehend sein, und zwar solange bis nachhaltige Lösungen gefunden werden wie etwa eine menschenwürdige Rückführung und die Reintegration der Menschen in ihren Herkunftsländern", schreibt das IOM. Die Einrichtungen wenden sich vor allem an Kinder, Frauen und gefährdete Personen.

Zudem arbeitet die IOM nach eigenen Angaben zusammen mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) an dem Aufbau eines sogenannten Nottransfermechanismus (Evacuation Transit Mechanism - ETM). Demnach sollen besonders schutzbedürftige Flüchtlinge von Libyen in Drittstaaten wie Niger gebracht werden. Von dort aus soll auch eine Umsiedlung (resettlement) der betroffenen Personen nach Europa möglich sein. Vor kurzem wurden bereits 25 Flüchtlinge aus Libyen nach Niger gebracht. Frankreich hat zugesagt, diese bis Ende Januar aufzunehmen. Die Situation für Flüchtlinge in Libyen hat sich nach Einschätzung von Experten zuletzt erneut verschlechtert. Selbst zu Flüchtlingslagern der Regierung haben internationale Organisationen nur zum Teil Zutritt. Noch deutlich prekärer scheint die Lage in den Lagern der Milizen. Deutsche Diplomaten hatten bereits vor einem Jahr in diesem Zusammenhang von "KZ-ähnlichen Verhältnissen" gesprochen. Auch die Bundesregierung dringt auf eine Verbesserung der Situation vor Ort. Dazu gehört unter anderem die finanzielle Unterstützung von UNHCR und IOM. Wie es aus dem Auswärtigen Amt auf Anfrage der "Welt" hieß, sei "langfristig" die Stabilisierung der Einheitsregierung das "effektivste Mittel, um den Schutz von Flüchtlingen zu verbessern". Gleichzeitig übt die Regierung Kritik an der Einheitsregierung: Man fordert "die Einrichtung offener Unterbringungseinrichtungen für Flüchtlinge und Migranten". Außerdem kritisiert die Bundesregierung, den zum Teil aggressiven Einsatz der Küstenwache: Man spreche gegenüber der Einheitsregierung auf "hochrangiger Ebene regelmäßig an", dass es "nicht zu völkerrechtswidrigen Einschränkungen von Seenotrettungen durch Nichtregierungsorganisationen" kommen dürfe, hieß es aus dem Auswärtigen Amt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.11.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung