Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
DAX im Plus - Euro stärker
Gabriel warnt vor Ende der Großen Koalition
Microsoft-Mitgründer Paul Allen mit 65 Jahren gestorben
Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan

Newsticker

16:17Bundesregierung hat kaum Übersicht über Grauen Finanzmarkt
15:48BDI will Übergangsphase für Brexit
14:45Vicky Leandros denkt "überhaupt nicht" ans Alter
14:27Weniger Menschen in EU von Armut bedroht
13:59Thüringens CDU-Chef kritisiert "Dauerwahlkampf-Modus"
13:56Bericht: Barley soll SPD-Spitzenkandidatin für Europawahl werden
13:46Gericht hebt Ausreisesperre gegen Ehemann von Mesale Tolu auf
13:34Verfassungsrechtler für Vier-Wochen-Frist bei Regierungsbildung
13:03Seehofer bekräftigt Zeitplan für Regierungsbildung in Bayern
12:31DAX legt am Mittag zu – ZEW-Index schwächer als erwartet
12:14Studie: Mehrheit sieht Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten
11:48Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen
11:18ZEW-Konjunkturerwartungen sinken auf Tiefpunkt
11:05Diesel-Skandal: Audi muss 800 Millionen Euro Bußgeld zahlen
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Oktober deutlich gesunken

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.660 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen schwächer als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung will IS-Kinder nach Deutschland holen

Die Bundesregierung bemüht sich darum, die Kinder von deutschen Kämpfern und Anhängern des sogenannten Islamischen Staates in die Heimat ausfliegen zu lassen. Nach Informationen von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR haben sich Diplomaten des Auswärtigen Amtes an die irakische Regierung gewandt und darum gebeten, eine Ausreisegenehmigung für die Kinder von deutschen IS-Angehörigen zu erteilen. Eine Antwort soll bisher nicht ergangen sein.

Hintergrund ist, dass nach jüngster Zählung bereits mindestens ein halbes Dutzend deutscher Minderjähriger in Haftanstalten und Verhörzentren im Irak einsitzen. Die meisten von ihnen sind Klein- oder sogar noch Kleinstkinder. Sie sitzen nun dort gemeinsam mit ihren Müttern ein, die nach dem Zerfall des IS im Kriegsgebiet aufgespürt und verhaftet wurden. Allein vier Kinder sitzen im nordirakischen Erbil ein, eine der inhaftierten Mütter ist zudem hochschwanger. In der Bundesregierung wird erwartet, dass die Zahl der Kinder mit deutscher Staatsbürgerschaft noch steigen wird. Von den etwa 940 zum IS ausgereisten Personen aus Deutschland haben zwei Drittel die deutsche Staatsbürgerschaft. Die Entscheidung, die Kinder nach Hause zu holen, wird im Auswärtigen Amt mit humanitären Erwägungen und der Schutzpflicht für die eigenen Staatsbürger begründet. Die Jüngsten von ihnen seien von ihren Eltern entweder dorthin verschleppt worden oder wurden sogar erst im IS-Gebiet geboren. Zudem seien die Haftbedingungen problematisch: In Erbil sitzen die Kleinkinder gemeinsam mit ihren Müttern in einer Großraumzelle mit mehr als über 60 weiteren Frauen verschiedenster Nationalitäten und einer großen Zahl von Kindern ein. Die Kinder seien bei Familienmitgliedern in Deutschland besser aufgehoben, heißt es im Auswärtigen Amt. Zunächst war in der Bundesregierung vermutet worden, dass die Kinder gemeinsam mit ihren Müttern schnell in ihre Heimatländer abgeschoben würden. Nun scheint es aber, als wolle die irakische Regierung den inhaftierten Frauen den Prozess machen. Daraufhin fiel die Entscheidung, sich um eine Überstellung der Kinder zu bemühen. Erste Gespräche mit dem irakischen Außenministerium haben bereits stattgefunden - blieben aber ohne Ergebnis. Auch die Mütter selbst sollen bei deutschen Diplomaten auf dieses Vorgehen gedrängt haben, die Kinder sollten bitte zu ihren Angehörigen nach Deutschland gebracht werden. Eine ähnliche Linie - die Kinder auszufliegen - zeichnet sich auch in zahlreichen anderen westlichen Staaten ab. Auch die Vereinten Nationen hatten gemahnt, die jeweiligen Regierungen müssten sich um die Kinder kümmern, auf keinen Fall dürften sie etwa staatenlos werden. Die im Kalifats-Gebiet geborenen Kinder besitzen bisher nur eine Geburtsurkunde und Papiere des IS. Vor der Entscheidung wurde auch über Sicherheitsfragen diskutiert. Bei sehr kleinen Kindern gilt das Zurückholen aus Sicht der beteiligten Sicherheitsbehörden als weitgehend unproblematisch, sie sind traumatisiert, aber nicht radikalisiert. Dagegen warnte Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen unlängst vor dem Risiko, welches von älteren IS-Kindern ausgehen könnte. "Wir sehen die Gefahr, dass Kinder von Dschihadisten islamistisch sozialisiert und entsprechend indoktriniert aus den Kampfgebieten nach Deutschland zurückkehren. Damit könnte auch hier eine neue Dschihadisten-Generation herangezogen werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.11.2017 - 18:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung