Dienstag, 16. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fresenius erwartet 2019 erste Umsätze mit eigener Humira-Version
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
Pfefferspray-Einsatz bei G20 bleibt ohne Konsequenzen
Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an
SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo
Fraktionschef der NRW-SPD drängt auf Ende der GroKo
DAX im Plus - Euro stärker
Gabriel warnt vor Ende der Großen Koalition
Microsoft-Mitgründer Paul Allen mit 65 Jahren gestorben
Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan

Newsticker

15:48BDI will Übergangsphase für Brexit
14:45Vicky Leandros denkt "überhaupt nicht" ans Alter
14:27Weniger Menschen in EU von Armut bedroht
13:59Thüringens CDU-Chef kritisiert "Dauerwahlkampf-Modus"
13:56Bericht: Barley soll SPD-Spitzenkandidatin für Europawahl werden
13:46Gericht hebt Ausreisesperre gegen Ehemann von Mesale Tolu auf
13:34Verfassungsrechtler für Vier-Wochen-Frist bei Regierungsbildung
13:03Seehofer bekräftigt Zeitplan für Regierungsbildung in Bayern
12:31DAX legt am Mittag zu – ZEW-Index schwächer als erwartet
12:14Studie: Mehrheit sieht Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten
11:48Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen
11:18ZEW-Konjunkturerwartungen sinken auf Tiefpunkt
11:05Diesel-Skandal: Audi muss 800 Millionen Euro Bußgeld zahlen
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Oktober deutlich gesunken
10:47Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister macht bei Zuwanderungsgesetz Druck

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.660 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen schwächer als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung lehnt höheren EU-Haushalt ab


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung lehnt eine Erhöhung des EU-Haushalts ab. "Im Moment erhalten wir jedes Jahr Milliardenbeträge aus dem EU-Haushalt zurück, weil die Mittel dort nicht abfließen. Da bringt es uns nicht weiter, immer nur über die Einnahmeseite zu reden", sagte Finanz-Staatssekretär Jens Spahn (CDU), der am Freitag für die Bundesregierung in Brüssel den EU-Haushalt 2018 verhandelt.

"Stattdessen müssen wir an die Ausgabenstruktur ran", forderte Spahn im "Handelsblatt" (Freitagausgabe). EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hatte in dieser Woche eine Verdopplung des EU-Haushaltes gefordert, um mit China und den USA konkurrieren zu können. Spahn sagte dagegen, die bisherigen Mittel würden "nicht unbedingt dazu genutzt, um in gemeinsame europäische Prioritäten zu investieren. Das muss sich ändern." Auch einen höheren deutschen Beitrag zum EU-Haushalt nach dem Brexit machte Spahn davon abhängig, ob "wir uns vorher darüber einigen können, unser Geld in Europa deutlich sinnvoller auszugeben als bisher". Zu dem Vorschlag, der Türkei die EU-Vorbeitrittshilfen zu kürzen, sagte Spahn: "Das unterstützen wir." Mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen zum mittelfristigen Finanzrahmen sagte der CDU-Politiker, es sei nicht so, dass die EU-Strukturhilfen für Ostdeutschland nach 2020 per se entfallen. "Das ist alles eine Frage der Verhandlungen, wie die Hilfen aus dem Strukturfonds ab 2020 ausgestaltet werden". Spahn forderte, Europa müsse sich künftig mehr gemeinsam um Flüchtlingspolitik kümmern. "Millionen Le Pen-Wähler in Frankreich überzeugen Sie nicht mit der Idee eines Euro-Finanzministers." Die Bürger in der EU wollten sehen, dass Europa seine Grenzen sichern kann und nicht Schlepper entscheiden, wer zu uns kommt. "Grenzsicherung muss stärker Gemeinschaftsaufgabe sein." Außerdem sei es an der Zeit, mit deutsch-französischen Initiativen wieder Impulse zu setzen. "So wie einst Franz Josef Strauß mit Airbus ein identitätsstiftendes Projekt mit angestoßen hat", sagte Spahn. "Warum gründen wir dazu keine europäische Hochschule und locken Wissenschaftler aus aller Welt an? Gemeinsam mit der Wirtschaft könnten wir auch deutsch-französisch eine European Cloud mit enormen Server-Kapazitäten aufbauen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.11.2017 - 19:20 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung