Samstag, 25. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Letzter DDR-Regierungschef: Merkel muss mehr für den Osten tun
Büchnerpreisträger Wagner: Lyrik ist auf dem Vormarsch
NRW-SPD-Chef: GroKo noch nicht beschlossen
Jürgen Vogel fühlt sich "steinzeittauglich"
CSU pocht auf "Werbeverbot" für Abtreibungen
Trittin gegen schwarz-grüne Minderheitsregierung
SPD-Chef Schulz erwägt jetzt doch Regierungsbeteiligung
SPD erwägt Regierungsbeteiligung - nach Mitgliederbefragung
Afghanischer Ex-Präsident Karsai erhebt schwere Vorwürfe gegen USA
Özdemir nennt Namen für neue Grünen-Spitze

Newsticker

05:00Trittin gegen schwarz-grüne Minderheitsregierung
05:00CSU pocht auf "Werbeverbot" für Abtreibungen
05:00NRW-SPD-Chef: GroKo noch nicht beschlossen
05:00Jürgen Vogel fühlt sich "steinzeittauglich"
05:00Büchnerpreisträger Wagner: Lyrik ist auf dem Vormarsch
05:00Letzter DDR-Regierungschef: Merkel muss mehr für den Osten tun
05:00De Maizière: Siemens-Pläne zu Stellenstreichungen stärken die AfD
03:00DIHK will stabile Regierung - die vier Jahre hält
03:00Vize Stegner: Schulz bleibt SPD-Chef - Merkel wird abtreten
01:00Hofreiter will Fraktionschef bleiben - auch nach Neuwahlen
01:00Stegner erwartet "sehr schwierige" Gespräche mit der Union
00:00SPD fordert europäisches Transportflugzeug
00:00CDU-Wirtschaftsrat stellt erste Bedingungen für Große Koalition
22:251. Bundesliga: Hannover und Stuttgart unentschieden
20:30Özdemir nennt Namen für neue Grünen-Spitze

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.059,84 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,39 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei konnte auch ein starker Euro dem deutschen Börsenindex nichts anhaben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Göring-Eckardt schlägt für Kohleausstieg Strukturfonds vor


Katrin Göring-Eckardt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat im Ringen um einen Jamaika-Kompromiss für den Kohleausstieg einen Strukturfonds für die betroffenen Beschäftigten und Regionen vorgeschlagen. Beim Kohleausstieg handele es sich um einen schwierigen und langwierigen Transformationsprozess, sagte Göring-Eckardt der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). "Es braucht einen Strukturfonds und echte Unterstützung für Kohleregionen von der Lausitz bis zum Ruhrgebiet."

Union, FDP und Grüne müssten sich jetzt einig darüber werden, wie groß die Einsparsumme an Millionen Tonnen Treibhausgas bis 2020 sein müsse. "Mit nur 66 Millionen Tonnen weniger CO2, wie es die anderen vorschlagen, werden wir das Klimaziel 2020 sehr deutlich verfehlen. Es müssen mindestens 90 Millionen Tonnen sein", sagte Göring-Eckardt. Jetzt sei es Zeit für alle, Kompromisse zu machen. Braunkohlekraftwerke "mit einer Leistung von mindestens acht Gigawatt" müssten abgeschaltet werden. Der Kohleausstieg dürfe "nicht als eine Art Selbstverpflichtung der Kraftwerksbetreiber organisiert werden", weil dies zu unverbindlich sei. "Wir haben für unsere Klimapolitik im Übrigen die Mehrheit der Bevölkerung hinter uns. Das zeigen aktuelle Umfragen, sogar die Menschen in den Bundesländern mit Kohleabbau sind mehrheitlich für den Kohleausstieg", sagte die Grünen-Politikerin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.11.2017 - 07:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum