Sonntag, 21. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wagenknecht: SPD ist "keine soziale Partei mehr"
Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
CDU-Arbeitnehmer wollen sachgrundlose Befristungen abschaffen
Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung
1. Bundesliga: Leverkusen schlägt Hoffenheim 4:1
1. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
Französischer Spitzenkoch Paul Bocuse gestorben
SPD-Fraktionschefin lehnt Amtszeitbegrenzung für Merkel ab

Newsticker

00:00Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan
00:00Irans ehemaliger Thronfolger Cyrus Reza Pahlavi fordert Sanktionen
00:00Nvidia erwartet Neustrukturierung der Autobranche
00:00Verbraucherschützer warnen vor Überzuckerung in Europa
00:00Hipp steigt in Biokost-Verpflegung für Kitas ein
20:211. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
20:211. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
19:29Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
19:29Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
18:35Schulz ist "stolz" auf seine SPD
17:251. Bundesliga: Leverkusen schlägt Hoffenheim 4:1
16:46Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
15:49Schulz will mit kämpferischer Rede für GroKo-Verhandlungen werben

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Experten fordern von Jamaika-Partnern Stopp des "Facebook-Gesetzes"


Computer-Nutzerin auf Facebook / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen wächst der Druck auf die beteiligten Parteien, sich gegen das umstrittene Gesetz zum härteren Vorgehen gegen Hass und Hetze im Internet zu positionieren. Der Verband der Internetwirtschaft Eco sieht vor allem die Liberalen am Zug. FDP-Chef Christian Lindner habe sich im Wahlkampf "klar und eindeutig" gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ausgesprochen und sogar angekündigt, dagegen zu klagen, sagte Eco-Vizechef Oliver Süme dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

"Wir nehmen die FDP hier weiterhin beim Wort und erwarten eine klare Positionierung für die Abschaffung dieses Gesetzes." Kritisch sieht Süme die in den Sondierungen vertretene Ansicht der FDP, das als "Facebook-Gesetz" bekannt gewordene Regelwerk lediglich "grundlegend" zu überarbeiten. "Die Teile, die die FDP nun auf einmal als erhaltenswert beurteilt, beispielsweise den Zustellungsbevollmächtigten, bedürfen keiner eigenen gesetzlichen Regelung", sagte Süme. "Wir halten dieses Gesetz für grundsätzlich falsch, weil es die Verantwortung weg vom Staat, hin zu privaten Unternehmen verschiebt und damit außerhalb der Justiz eine Zensurinstanz schafft." Die vorgesehenen hohen Bußgelder würden außerdem dazu führen, "dass im Zweifel auch rechtmäßige Beiträge gelöscht werden". Auch Nichtregierungsorganisationen wie "Reporter ohne Grenzen" (ROG) und die "Gesellschaft für Freiheitsrechte" (GFF) setzen darauf, dass das Netzwerkdurchsetzungsgesetz von einer Jamaika-Regierung weitgehend außer Kraft gesetzt wird. "Das Gesetz gefährdet in seiner bisherigen Form die Presse- und Meinungsfreiheit", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr dem "Handelsblatt". Schon der Grundansatz einer nationalstaatlichen Regulierung bleibe problematisch. Perspektivisch sollte daher eine internationale Lösung der Regulierung angestrebt werden, etwa auf EU-Ebene, weil die Probleme bei Transparenz und Löschung von Inhalten durch Facebook oder Google nur zwischenstaatlich gelöst werden könnten. Mihr regte Korrekturen am NetzDG an, mit denen insbesondere die Widerspruchs- und Klagerechte für Nutzer gestärkt würden. Der GFF-Vorsitzende Ulf Buermeyer bezeichnete das NetzDG in seiner derzeitigen Form als wenig hilfreich. "Eine mögliche Jamaika-Koalition sollte das NetzDG daher als Sofort-Maßnahme weitgehend außer Kraft setzen", sagte Buermeyer, der auch Richter am Landgericht Berlin ist, der Zeitung. In Kraft bleiben sollte nur der Paragraf, der die Provider zu einer besseren Kooperation mit Polizei und Justiz zwinge. Diesen Ansatz des inländischen Zustellungsbevollmächtigten "halte ich für zukunftsweisend", so Buermeyer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.11.2017 - 08:24 Uhr

   © news25 2015 | Impressum