Sonntag, 21. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wagenknecht: SPD ist "keine soziale Partei mehr"
Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
CDU-Arbeitnehmer wollen sachgrundlose Befristungen abschaffen
Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung
1. Bundesliga: Leverkusen schlägt Hoffenheim 4:1
1. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
Französischer Spitzenkoch Paul Bocuse gestorben
SPD-Fraktionschefin lehnt Amtszeitbegrenzung für Merkel ab

Newsticker

00:00Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan
00:00Irans ehemaliger Thronfolger Cyrus Reza Pahlavi fordert Sanktionen
00:00Nvidia erwartet Neustrukturierung der Autobranche
00:00Verbraucherschützer warnen vor Überzuckerung in Europa
00:00Hipp steigt in Biokost-Verpflegung für Kitas ein
20:211. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
20:211. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
19:29Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
19:29Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
18:35Schulz ist "stolz" auf seine SPD
17:251. Bundesliga: Leverkusen schlägt Hoffenheim 4:1
16:46Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
16:15Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
15:49Schulz will mit kämpferischer Rede für GroKo-Verhandlungen werben

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umfrage: Viele Deutsche horten Bargeld zu Hause


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Viele Deutsche horten laut einer Umfrage Bargeld zu Hause. 53,3 Prozent der Befragten gaben in einer Emnid-Befragung im Auftrag der Postbank an, bis zu 300 Euro in Münzen und Scheinen in der Wohnung zu haben, berichtet die Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Jeder Sechste (17,1 Prozent) hat demnach zwischen 300 und 1.000 Euro griffbereit.

Sieben Prozent sagten, sie hätten mehr als 1.000 Euro im Haus, 1,8 Prozent sogar mehr als 10.000 Euro. Höhere Summen über 10.000 Euro werden laut der Umfrage vor allem von 50- bis 59-Jährigen zu Hause aufbewahrt. Dies trifft insbesondere für Ostdeutsche zu, von denen 4,8 Prozent angaben, mehr als 10.000 Euro in den eigenen vier Wänden zu bunkern. Unter Westdeutschen sind es nur 1,2 Prozent. Unter den Jüngeren - den 16- bis 29-Jährigen - gab wiederum jeder zehnte Befragte an, mehr als 1.000 Euro in Bar im eigenen Haus aufzubewahren. Dies sei ein Spitzenwert unter allen Altersklassen, so die Studie. Insgesamt blicken die Bundesbürger bezüglich ihrer Finanzen wieder optimistischer in die Zukunft. 58,3 Prozent der Befragten erklärten, sie seien zuversichtlich, dass sich ihre finanzielle Situation positiv entwickeln wird - im Vorjahr waren es nur 52,4 Prozent. Jeder Sechste ist wiederum unentschieden, ob er seine finanzielle Zukunft positiv oder negativ einstuft. Die Einstellung der Menschen unterscheidet sich jedoch teils deutlich nach Wohnort, Familienstand und Haushaltseinkommen. So bewerten 60,6 Prozent der Westdeutschen ihre finanzielle Zukunft positiv, während es im Osten nur 47,5 Prozent sind. Auch Familien mit vier Personen sind häufiger optimistisch gestimmt (66,9 Prozent) als Alleinlebende (50,5 Prozent), so ein Ergebnis. Je höher der Bildungsstand und das Haushaltseinkommen, desto größer die Zufriedenheit. So blicken 69,9 Prozent mit einem Einkommen von 2.500 Euro und mehr optimistisch nach vorne, bei geringeren Einkommen liegt die Quote nur bei 49,4 Prozent. Für die Erhebung hatten Meinungsforscher 1.000 Personen über 16 Jahren befragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.11.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum