Dienstag, 25. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien
Jüdische Repräsentanten entsetzt über "Juden in der AfD"
Land Berlin halbiert CO2-Emissionen früher als geplant
Viele Anwohner um den Hambacher Forst wechseln Stromanbieter
Ausbau von E-Ladesäulen kommt nur schleppend voran
NRW-Schulministerin will Grundwortschatz einführen
Seehofer beklagt "Selbstverzwergung" der Großen Koalition
Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz verankern
Schwedens Ministerpräsident verliert Vertrauensabstimmung
BDI senkt Konjunkturprognose

Newsticker

18:56Seehofer beklagt "Selbstverzwergung" der Großen Koalition
18:38Hermann: Autokonzerne müssen Diesel-Nachrüstungen zahlen
18:37US-Präsident Trump kündigt weitere Sanktionen gegen Iran an
18:24Oppermann: Kauder-Sturz "dramatischer Vorgang" in der Union
18:24Spahn friert Gehälter von Verbandsfunktionären bis Ende 2027 ein
18:14Giffey kritisiert Ungleichheit aufgrund regionaler Unterschiede
18:09SPD-Spitzen gratulieren Brinkhaus und erwarten gute Zusammenarbeit
17:44DAX im Plus - Wirecard legt kräftig zu
17:19Brinkhaus schlägt Kauder in Wahl zum Unionsfraktionschef
16:49UN-Generalsekretär fürchtet Gefahren von Cyber-Kriminalität
16:23BSI-Präsident schlägt nach Hacker-Attacke auf RWE Alarm
16:22DJV kritisiert Österreich: Verstoß gegen Pressefreiheit
16:21Jeder Dritte glaubt an vorzeitiges Aus der Großen Koalition
16:12Bundeswehr-Auslandseinsätze: Viele Truppentransport-Flüge zu spät
16:07Forscher vermutet taktische Motive hinter "Juden in der AfD"

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.374,66 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste haben die Aktien von Wirecard kurz vor Handelsschluss mit fast fünf Prozent kräftig zugelegt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umfrage: Viele Deutsche horten Bargeld zu Hause


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Viele Deutsche horten laut einer Umfrage Bargeld zu Hause. 53,3 Prozent der Befragten gaben in einer Emnid-Befragung im Auftrag der Postbank an, bis zu 300 Euro in Münzen und Scheinen in der Wohnung zu haben, berichtet die Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Jeder Sechste (17,1 Prozent) hat demnach zwischen 300 und 1.000 Euro griffbereit.

Sieben Prozent sagten, sie hätten mehr als 1.000 Euro im Haus, 1,8 Prozent sogar mehr als 10.000 Euro. Höhere Summen über 10.000 Euro werden laut der Umfrage vor allem von 50- bis 59-Jährigen zu Hause aufbewahrt. Dies trifft insbesondere für Ostdeutsche zu, von denen 4,8 Prozent angaben, mehr als 10.000 Euro in den eigenen vier Wänden zu bunkern. Unter Westdeutschen sind es nur 1,2 Prozent. Unter den Jüngeren - den 16- bis 29-Jährigen - gab wiederum jeder zehnte Befragte an, mehr als 1.000 Euro in Bar im eigenen Haus aufzubewahren. Dies sei ein Spitzenwert unter allen Altersklassen, so die Studie. Insgesamt blicken die Bundesbürger bezüglich ihrer Finanzen wieder optimistischer in die Zukunft. 58,3 Prozent der Befragten erklärten, sie seien zuversichtlich, dass sich ihre finanzielle Situation positiv entwickeln wird - im Vorjahr waren es nur 52,4 Prozent. Jeder Sechste ist wiederum unentschieden, ob er seine finanzielle Zukunft positiv oder negativ einstuft. Die Einstellung der Menschen unterscheidet sich jedoch teils deutlich nach Wohnort, Familienstand und Haushaltseinkommen. So bewerten 60,6 Prozent der Westdeutschen ihre finanzielle Zukunft positiv, während es im Osten nur 47,5 Prozent sind. Auch Familien mit vier Personen sind häufiger optimistisch gestimmt (66,9 Prozent) als Alleinlebende (50,5 Prozent), so ein Ergebnis. Je höher der Bildungsstand und das Haushaltseinkommen, desto größer die Zufriedenheit. So blicken 69,9 Prozent mit einem Einkommen von 2.500 Euro und mehr optimistisch nach vorne, bei geringeren Einkommen liegt die Quote nur bei 49,4 Prozent. Für die Erhebung hatten Meinungsforscher 1.000 Personen über 16 Jahren befragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.11.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung