Dienstag, 18. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland
Habeck kritisiert Groko-Entscheidung scharf
Frankreichs Innenminister kündigt Rücktritt an
Koordinierungsstelle kritisiert System der Organtransplantationen
Unions-Wirtschaftsflügel attackiert SPD wegen Altersvorsorge
Brüssel verschärft Kartell-Ermittlungen gegen deutsche Autobauer
Ex-SPD-Chef Schulz bekräftigt Forderung nach Entlassung Maaßens
INSA: Union gewinnt - Grüne geben nach
2. Bundesliga: Magdeburg und Bielefeld unentschieden
USA verhängen neue Zölle gegen China

Newsticker

18:57Habeck kritisiert Groko-Entscheidung scharf
18:53Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland
18:49AfD zu Maaßen-Ablösung: "Merkel hat Kritiker aus dem Weg geräumt"
18:41Grüne begrüßen Abberufung von Maaßen
18:37Kritik aus SPD-Fraktion an Maaßen-Einigung: "Schmierentheater"
18:03Fall Amri: Grüne werfen Bundesregierung "Verschleierung" vor
17:56Seehofer holt Maaßen ins Innenministerium
17:51++ EILMELDUNG ++ Maaßen wechselt ins Innenministerium
17:40DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt deutlich zu
17:35Allensbach: Union und AfD legen leicht zu
17:27Kretschmer nimmt Gericht und Staatsanwaltschaft in Schutz
17:26Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar
17:04Klare Mehrheit will Einwanderungsgesetz
16:57Bund zahlt Opfern des Breitscheidplatz-Anschlags 2,7 Millionen Euro
16:52Porsche steigt bei Schweizer Start-up WayRay ein

Börse

Am Dienstag hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.157,67 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,51 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von Volkswagen, Thyssenkrupp und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Parlamentspräsident setzt Briten Frist bis Ende 2017


Fahnen von EU und Großbritannien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der schleppenden Brexit-Gespräche hat EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani der britischen Regierung eine Frist bis Ende 2017 gesetzt. Auf die Frage, ob das Ziel-Datum März 2019 für den EU-Austritt der Briten eingehalten werden könne, antwortete der den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben): "Das ist nur dann möglich, wenn wir bis Ende dieses Jahres eine Rahmenvereinbarung über die drei wichtigsten Punkte erzielt haben." Neben den Rechten der EU-Bürger in Großbritannien seien das die Regelung der Grenze zwischen Irland und Nordirland sowie die Schlussrechnung für die Briten.

Tajani bezifferte diese auf "mindestens 60 Milliarden Euro". Wenn die EU weniger akzeptierte, müssten die europäischen Bürger für die Differenz aufkommen. Das sei nicht annehmbar. Nur auf der Grundlage der Rahmenvereinbarung könne sich die EU den zukünftigen Handelsbeziehungen mit Großbritannien widmen. "Die Briten müssen uns mitteilen, welche Art von Beziehung sie mit der EU wollen - ob sie das Modell Norwegens oder das der Schweiz anstreben. Niemand weiß das bis heute", so Tajani. Nach Ansicht des EU-Parlamentschefs sieht mittlerweile eine Mehrheit der britischen Bevölkerung den Brexit als Fehler an. "Selbst in der britischen Regierung ist Ernüchterung eingekehrt, auch wenn sie das offiziell nicht zugeben wird."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.11.2017 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung