Donnerstag, 22. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Daimler alarmiert: Kräfte vom rechten Rand drängen in Betriebsräte
Verteidigungsministerium gibt Einsatzprobleme der Bundeswehr zu
Grünen-Antrag: Pestizid-Einsatz um 40 Prozent senken
Mazedonien und Albanien können auf Beitrittsverhandlungen hoffen
EU-Sicherheitskommissar King will mehr Geld für Sicherheitspolitik
Rechnungshof prüft Air-Berlin-Kredit
ZEW-Chef warnt vor Erhöhung deutscher Beiträge zum EU-Haushalt
Missbrauchsbeauftragter warnt vor sexualisierter Gewalt an Schulen
Kommunen fordern Diesel-Nachrüstungen statt Fahrverbote
Steuereinnahmen steigen weiter an

Newsticker

22:54Dortmund im Achtelfinale der Europa League
22:41CDU-Wirtschaftsflügel will auf Parteitag Euro-Politik korrigieren
22:08US-Börsen drehen etwas auf - Dollar schwächer
20:57Leipzig trotz Heimpleite im Achtelfinale der Europa League
20:11Bundestag debattiert über Cannabis - AfD auch für Alkohol-Verbot
18:34Bundestag hebt Immunität von Frauke Petry erneut auf
18:13Wolf Schumacher wird neuer Aufsichtsratschef der BayernLB
17:36DAX reduziert Verluste - Positive Vorgaben aus den USA
15:54Wieder Razzia bei Audi
15:45Sachgrundlose Befristungen: Kompromiss schützt jeden Zweiten
15:32Bundesverwaltungsgericht verschiebt Entscheidung über Fahrverbote
14:40Umfrage: Zustimmung zur vertieften Integration der EU nimmt zu
14:31Umfrage: Immer mehr Deutsche sorgen sich nicht um Datenschutz
13:29Deutsche Biathlon-Damen verpassen Staffel-Medaille
12:31DAX am Mittag im Minus - Ifo-Index enttäuscht

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nach anfänglichen Kursverlusten am Nachmittag ins Plus gedreht und schließlich doch mit einem kleinen Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.461,91 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Am Vormittag hatte der schlechter als erwartet ausgefallene Ifo-Geschäftsklimaindex noch für signifikante Kursabschläge gesorgt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DIHK: Wirtschaft drohen bei hartem Brexit deutlich höhere Zollkosten


Fahnen von Deutschland und Großbritannien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der deutschen Wirtschaft drohen durch einen EU-Austritt von Großbritannien ohne Folgeabkommen deutlich höhere Zollkosten. Das geht aus einer Berechnung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor, über die die "Welt" (Montag) berichtet. Auf Grundlage der Exportzahlen von 2016 würden die Kosten für Zölle demnach allein in der deutschen Autoindustrie um 2,35 Milliarden Euro steigen.

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben warnt deshalb vor einem harten Brexit: "Die Uhr tickt: Am 30. März 2019 sind die Briten wohl mit Sicherheit raus aus der EU. Damit wird ein Brexit ohne Folgeabkommen immer wahrscheinlicher", sagte er der "Welt". "Für die deutsche Wirtschaft hätte das gravierende Folgen." Sollten sich die EU und Großbritannien nicht auf ein Abkommen einigen, würde der Handel in Zukunft wieder den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) unterliegen, die deutlich höhere Zollbelastungen zur Folge hätten. Wegen der schleppend laufenden Brexit-Verhandlungen verliert die deutsche Wirtschaft langsam die Geduld. "Brüssel macht jetzt zurecht Druck und setzt den Briten ein Ultimatum. Denn die sechste Brexit-Verhandlungsrunde wurde wieder mit kaum wahrnehmbaren Fortschritten beendet", sagte Wansleben. Die drohenden Zusatzkosten würden die Bedeutung eines gemeinsamen Binnenmarktes und des freien Warenverkehrs in Europa für die deutsche Wirtschaft unterstreichen. "Schnelle Lösungen sind gefragt, denn ein Rosinenpicken darf es für UK nicht geben", sagte Wansleben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.11.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum