Dienstag, 18. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Atomaufsicht fordert Sanierungskonzept für Neckarwestheim II
Bund zahlt Opfern des Breitscheidplatz-Anschlags 2,7 Millionen Euro
Porsche steigt bei Schweizer Start-up WayRay ein
Frankreichs Innenminister kündigt Rücktritt an
FDP will Verdichtung der Innenstädte
DAX lässt nach - Thyssenkrupp trotz Zollstreit vorne
Steinmeier will "möglichst enge" NATO-Partnerschaft mit Finnland
Koordinierungsstelle kritisiert System der Organtransplantationen
Unions-Wirtschaftsflügel attackiert SPD wegen Altersvorsorge
Opposition fordert Aufklärung über Drohneneinsatz in Mali

Newsticker

17:04Klare Mehrheit will Einwanderungsgesetz
16:57Bund zahlt Opfern des Breitscheidplatz-Anschlags 2,7 Millionen Euro
16:52Porsche steigt bei Schweizer Start-up WayRay ein
16:51Atomaufsicht fordert Sanierungskonzept für Neckarwestheim II
16:26Juso-Chef knüpft GroKo-Fortsetzung an Bedingungen
16:21Staatsanwaltschaft Chemnitz begründet Freilassung
16:13China antwortet mit weiteren Strafzöllen auf US-Waren
14:46BDI fürchtet weitere Eskalation im US-chinesischen Handelsstreit
14:39Weil spricht sich gegen Hardware-Nachrüstungen aus
14:33Grüne kritisieren russisch-türkischen Idlib-Deal
14:26Tötungsdelikt in Chemnitz: Tatverdächtiger kommt frei
14:04Umweltministerin will schärfere Maßnahmen gegen Meeresmüll
13:42Kiesewetter: Idlib-Deal bringt Zeitgewinn
13:30Union: Russland muss demilitarisierte Zone in Idlib durchsetzen
12:30DAX am Mittag im Plus - Volkswagen-Aktie legt stark zu

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.120 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flüchtlingsrat NRW will Schulpflicht für Kinder in Aufnahmeeinrichtungen


Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Flüchtlingsrat NRW hat die schwarz-gelbe Landesregierung aufgefordert, die Schulpflicht für geflüchtete Kinder schon in den Landesaufnahmeeinrichtungen einzuführen. Der "Neuen Westfälischen" (Montagsausgabe) sagte die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats, Birgit Naujoks, dass "zu viele Jungen und Mädchen zu lange ohne jede Bildungschance in den Unterkünften hausen". In NRW gilt die Schulpflicht nach derzeitiger Gesetzeslage für asylsuchende Kinder und Jugendliche erst nach der Zuweisung zu einer Kommune.

Nach seinem Ehrenamtskongress in Essen verlangte der Flüchtlingsrat eine Änderung des Schulgesetzes. Ehrenamtliche Angebote würden einer angemessenen Schulbildung von geflüchteten Kindern keineswegs gerecht. Sie dürften daher "nicht als Ersatz zum regulären Schulbesuch betrachtet werden". Bis ein Kind einen regulären Schulplatz erhält, "muss das Land NRW den vorübergehenden Unterricht durch Lehrer in den Landesaufnahmeeinrichtungen sicherstellen", sagte Naujoks. "Das ist die humanitäre Pflicht der Landesregierung." Vorrangig bleibe das Ziel, geflüchtete Kinder "so schnell wie möglich in einer nahegelegenen Schule anzumelden". Der Flüchtlingsrat erneuerte seine Forderung nach kürzeren Unterbringungszeiten in den landeseigenen Erstaufnahmeeinrichtungen. Die Dauer des Aufenthalts solle "durchschnittlich nicht länger als sechs Wochen" betragen. Von ihren Überlegungen einer Verlängerung auf bis zu zwei Jahre müsse die NRW-Regierung "unbedingt abrücken", sagte Naujoks. Sie warnte vor "verheerenden psychologischen Auswirkungen für Flüchtlinge, ehrenamtliche und hauptamtliche Helfer". Wer so lange in einer Aufnahmeeinrichtung sitze, "wird schlichtweg krank". Unter den Ehrenamtlichen macht sich laut Flüchtlingsrat oft Frustration breit. Viele stießen an "politisch gewollte Grenzen", sagte Naujoks. Regional gebe es bei der "Willkommenskultur" inzwischen große Unterschiede.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.11.2017 - 22:25 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung