Dienstag, 21. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten
Meuthen sieht Neuwahlen als große Herausforderung für AfD
Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen
Asselborn: Deutschland kann sich Instabilität nicht leisten
FDP will Minderheitsregierung unterstützen
Kretschmann beklagt Schaden für Deutschland
SPD schließt Große Koalition weiter aus
Deutsche Wirtschaft nicht mehr so optimistisch
Bericht: SPD schließt Große Koalition erneut aus
CSU-Vize Weber: FDP und SPD handeln unverantwortlich für Europa

Newsticker

05:00CSU-Vize Schmidt will SPD doch noch rumkriegen
02:00McAllister sieht Bundesregierung weiter handlungsfähig in Europa
00:00Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren
22:222. Bundesliga: Kaiserslautern dreht Kellerduell in Dresden
22:07US-Börsen uneinheitlich - Gold deutlich schwächer
21:08Umfrage: 57 Prozent bedauern Jamaika-Aus
20:04Wegen Brexit: Bankenaufsicht zieht nach Paris um
19:35"Wirtschaftsweiser" Schmidt: Kurzfristig ist Jamaika-Aus egal
19:14Deutsche Wirtschaft nicht mehr so optimistisch
18:14Umfrage nach Jamaika-Aus: Mehrheit will Neuwahlen
17:44Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten
17:35DAX legt zu - Volkswagen-Aktie auf Höhenflug
17:35DAX legt zu - Volkswagen-Aktie auf Höhenflug
17:20Kramp-Karrenbauer lehnt Große Koalition ohne Angela Merkel ab
17:14Ex-SPD-Chef Engholm für Große Koalition – ohne Merkel

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.058,66 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. An die Spitze der Kursliste setzte sich die Volkswagen-Aktie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rajoy verteidigt sein hartes Vorgehen im Katalonienkonflikt


Mariano Rajoy / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy verteidigt sein hartes Vorgehen gegen die abgesetzte katalanische Regierung. "Viele werfen mir vor, ich hätte keine politischen Lösungen gesucht. Aber ich bin schon lange in der Politik und Sie können mir glauben: Es gab keine Alternative", sagte Rajoy dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

"Die Krise in Katalonien ist das größte Problem, das ich in all meinen Jahren als Regierungschef erlebt habe." Er habe in der Vergangenheit versucht, sich mit dem ehemaligen katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont zu einigen, doch das sei nicht möglich gewesen. "Die Regierung von Katalonien hatte nur ein Ziel – das Unabhängigkeitsreferendum." Im Streit um die Unabhängigkeit Kataloniens hat Madrid die Region Ende Oktober unter Zwangsverwaltung gestellt und die katalanische Regierung abgesetzt. Die hatte am 1. Oktober ein illegales Referendum über die Trennung Spaniens abgehalten und die Ende Oktober die Unabhängigkeit der Region erklärt. Die Oppositionsparteien im spanischen Parlament fordern angesichts der Krise eine Reform der spanischen Verfassung. Rajoy zeigt sich offen dafür. "Ich begrüße alle Schritte, die helfen, die Probleme zu lösen – solange die Reformen nicht die Einheit Spaniens gefährden", sagte er. Geplant ist unter anderem ein neues Finanzierungsmodell für die 17 spanischen Regionen. "Wir werden in den kommenden Tagen dafür einen Ausschuss bilden", so Rajoy. Teil des Wahlkampfes in Katalonien werden die Pläne aber nicht. "In dem Ausschuss will ich mir zunächst die Vorschläge der übrigen Mitglieder anhören. Man soll nun auch nichts überstürzen", so Rajoy. Am 21. Dezember finden Neuwahlen in Katalonien statt. Die Unterstützung der Europäischen Union im Konflikt um die Unabhängigkeit Kataloniens hält Spaniens Ministerpräsident für entscheidend. "Sie war fundamental", sagte Rajoy. "Und sie war auch deshalb so wichtig, weil die katalanische Unabhängigkeit nicht nur gegen Spanien gerichtet war, sondern gegen ganz Europa, weil sie fundamental gegen europäische Werte wie die Rechtsstaatlichkeit oder auch die Rechte von Minderheiten verstößt." Künftig fordert Rajoy eine noch stärkere Integration innerhalb der EU, ähnlich wie der französische Präsident Emmanuel Macron. "Mittelfristig brauchen wir ein eigenes Budget für die Eurozone und einen Finanzminister", sagte Rajoy. "Und langfristig bin ich auch für die Einführung von Eurobonds". Das allerdings stößt in Berlin nicht auf Gegenliebe. Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt eine gemeinsame Schuldenaufnahme der EU-Länder kategorisch aus. Darüber hinaus sieht Rajoy Möglichkeiten dafür, dass Europa globale eine stärkere Rolle einnimmt. Die USA seien zwar das mächtigste Land der Welt und China hole auf. "Ich glaube aber, dass Europa mit seinen knapp 500 Millionen Einwohnern, mit seiner Kultur, seiner Geschichte und seinen demokratischen Werten und seinem Wohlstand etwa ambitiöser auf der Weltbühne auftreten sollte – auch in der Sicherheitspolitik."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.11.2017 - 18:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum