Dienstag, 21. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten
Meuthen sieht Neuwahlen als große Herausforderung für AfD
Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen
Asselborn: Deutschland kann sich Instabilität nicht leisten
FDP will Minderheitsregierung unterstützen
Kretschmann beklagt Schaden für Deutschland
SPD schließt Große Koalition weiter aus
Deutsche Wirtschaft nicht mehr so optimistisch
Bericht: SPD schließt Große Koalition erneut aus
CSU-Vize Weber: FDP und SPD handeln unverantwortlich für Europa

Newsticker

05:00CSU-Vize Schmidt will SPD doch noch rumkriegen
02:00McAllister sieht Bundesregierung weiter handlungsfähig in Europa
00:00Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren
22:222. Bundesliga: Kaiserslautern dreht Kellerduell in Dresden
22:07US-Börsen uneinheitlich - Gold deutlich schwächer
21:08Umfrage: 57 Prozent bedauern Jamaika-Aus
20:04Wegen Brexit: Bankenaufsicht zieht nach Paris um
19:35"Wirtschaftsweiser" Schmidt: Kurzfristig ist Jamaika-Aus egal
19:14Deutsche Wirtschaft nicht mehr so optimistisch
18:14Umfrage nach Jamaika-Aus: Mehrheit will Neuwahlen
17:44Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten
17:35DAX legt zu - Volkswagen-Aktie auf Höhenflug
17:35DAX legt zu - Volkswagen-Aktie auf Höhenflug
17:20Kramp-Karrenbauer lehnt Große Koalition ohne Angela Merkel ab
17:14Ex-SPD-Chef Engholm für Große Koalition – ohne Merkel

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.058,66 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. An die Spitze der Kursliste setzte sich die Volkswagen-Aktie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kritik an Aktienrückkäufen wächst


Frankfurter Wertpapierbörse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Kurzfristiges Profitdenken von Unternehmen, wie es sich etwa in Aktienrückkäufen zeigt, stößt zunehmend auf Kritik von Politikern, Gewerkschaftern und Ökonomen. "Die kurzfristige Renditeorientierung von börsennotierten Unternehmen geht zu Lasten von Investitionen, Wachstum und Beschäftigung", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Das Management verbrenne mit hohen Dividendenausschüttungen und Aktienrückkaufprogrammen Geld, welches anschließend für Forschung, Entwicklung und neue Produkte fehle.

Am Freitag hatte der Versicherungskonzern Allianz für Anfang nächsten Jahres ein zweites Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Eine höhere Besteuerung von Kursgewinnen und Dividenden könnte dazu beitragen, dass Aktienrückkaufprogramme und hohe Dividendenausschüttungen unattraktiver werden, erklärte der Gewerkschafter. Dazu müsse aber die Abgeltungsteuer abgeschafft werden. FDP-Fraktionsvize Michael Theurer bringt indirekt sogar ein Verbot von Aktienrückkäufen ins Spiel: "Man muss ja nicht so weit gehen, wie in den 80er-Jahren in den USA, wo Aktienrückkäufe als Marktmanipulation angesehen wurden", sagte der liberale Wirtschaftspolitiker dem "Handelsblatt". Aber die Suche nach Regelungen, die eher das Langfristdenken im Wirtschaftsleben förderten, lohne auf jeden Fall. "Bis 1998 waren Rückkäufe ohne besonderen Grund in Deutschland gesetzlich nicht erlaubt", sagte Theurer. Der Würzburger Ökonom Peter Bofinger, einer der fünf Wirtschaftsweisen, forderte Reformen bei der Managervergütung: "Bei den börsennotierten Konzernen ist es wichtig, das Entlohnungssystem für Manager so auszurichten, dass der langfristige Erfolg belohnt wird und nicht das gute Quartalsergebnis", sagte er dem "Handelsblatt". So sei etwa eine Regelung sinnvoll, dass sich Manager ihre Aktienoptionen erst nach zehn Jahren auszahlen lassen können. "Das lenkt die Gier in gesellschaftsverträgliche Bahnen", sagte Bofinger.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.11.2017 - 15:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum