Donnerstag, 20. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
Gauland präzisiert Vorstellung von "Revolution" in den Medien
Ferkelkastration: Grüne appellieren an Einzelhandel
Regierung verfehlt Ziel bei Elektroautos
BGH stärkt Vermieter
FDP: Bundespräsident soll Maaßen nicht ernennen
Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
Integrationsbeauftragte Widmann-Mauz will Konsequenzen aus "MeTwo"
Zweifel an Kompetenz des Verkehrsministeriums für Games-Förderung

Newsticker

00:02INSA-Umfrage: Kaum Zustimmung zum Maaßen-Kompromiss
23:54NRW-SPD will Koalitionsvertrag nachverhandeln
22:50Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon
22:13US-Börsen uneinheitlich - Tech-Aktien belasten
20:53Türkei hält Währungskrise für überwunden und will mehr Kooperation
20:49Champions League: Hoffenheim unentschieden bei Schachtjor Donezk
20:43Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
20:41Bankenabwicklungsfonds soll größer werden
20:14Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
19:55Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
19:21Grünen-Chefs ziehen "rote Linie" für Koalition mit CSU
19:20Altmaier mahnt Koalition zur Einigkeit
19:19Parteienforscher: SPD-Kritiker gefährden Stabilität der Koalition
19:18Scholz hat Verständnis für Kritik an Maaßen-Entscheidung
18:34Lottozahlen vom Mittwoch (19.09.2018)

Börse

Am Mittwoch hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.219,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Linde mit mehr als sieben Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kritik an Aktienrückkäufen wächst


Frankfurter Wertpapierbörse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Kurzfristiges Profitdenken von Unternehmen, wie es sich etwa in Aktienrückkäufen zeigt, stößt zunehmend auf Kritik von Politikern, Gewerkschaftern und Ökonomen. "Die kurzfristige Renditeorientierung von börsennotierten Unternehmen geht zu Lasten von Investitionen, Wachstum und Beschäftigung", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Das Management verbrenne mit hohen Dividendenausschüttungen und Aktienrückkaufprogrammen Geld, welches anschließend für Forschung, Entwicklung und neue Produkte fehle.

Am Freitag hatte der Versicherungskonzern Allianz für Anfang nächsten Jahres ein zweites Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Eine höhere Besteuerung von Kursgewinnen und Dividenden könnte dazu beitragen, dass Aktienrückkaufprogramme und hohe Dividendenausschüttungen unattraktiver werden, erklärte der Gewerkschafter. Dazu müsse aber die Abgeltungsteuer abgeschafft werden. FDP-Fraktionsvize Michael Theurer bringt indirekt sogar ein Verbot von Aktienrückkäufen ins Spiel: "Man muss ja nicht so weit gehen, wie in den 80er-Jahren in den USA, wo Aktienrückkäufe als Marktmanipulation angesehen wurden", sagte der liberale Wirtschaftspolitiker dem "Handelsblatt". Aber die Suche nach Regelungen, die eher das Langfristdenken im Wirtschaftsleben förderten, lohne auf jeden Fall. "Bis 1998 waren Rückkäufe ohne besonderen Grund in Deutschland gesetzlich nicht erlaubt", sagte Theurer. Der Würzburger Ökonom Peter Bofinger, einer der fünf Wirtschaftsweisen, forderte Reformen bei der Managervergütung: "Bei den börsennotierten Konzernen ist es wichtig, das Entlohnungssystem für Manager so auszurichten, dass der langfristige Erfolg belohnt wird und nicht das gute Quartalsergebnis", sagte er dem "Handelsblatt". So sei etwa eine Regelung sinnvoll, dass sich Manager ihre Aktienoptionen erst nach zehn Jahren auszahlen lassen können. "Das lenkt die Gier in gesellschaftsverträgliche Bahnen", sagte Bofinger.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.11.2017 - 15:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung