Donnerstag, 13. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Misstrauensvotum gegen britische Premierministerin
Zahl der Verkehrstoten steigt
Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele
Seehofer hält Söder für richtigen Nachfolger als CSU-Chef
Studie: Datenschutzverstöße sind neues Top-Risiko für Unternehmen
Verwendete Menge von fluorierten Treibhausgasen bleibt stabil
Niedersachsen: Radfahrer stirbt bei Verkehrsunfall mit Unfallflucht
Straßburg-Attentäter: Flucht nach Deutschland nicht ausgeschlossen
DAX startet im Plus - RWE legt kräftig zu
Wissenschaftler wollen neuen Umgang mit Kolonialgeschichte

Newsticker

01:00Studie: Jeder zweite Zuwanderer verlässt Deutschland wieder
01:00Jutta Speidel kann sich neue Liebe im Leben gut vorstellen
00:00SPD und Grüne kritisieren Merkel-Vorstoß zur Umwelthilfe
00:00Saar-Ministerpräsident verteidigt sein Bundesland gegen Kritik
23:00Innenminister will Regeln für Abschiebungen deutlich verschärfen
23:00Seehofer: Islamistisch-terroristisches Personenpotenzial steigt
23:00SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig
22:56Champions League: Bayern spielen Remis - Hoffenheim Gruppenletzter
22:07US-Börsen im Plus - Entspannung im Handelskonflikt erfreut Anleger
22:03May übersteht Misstrauensvotum
22:00++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
21:41Bericht: Chérif C. erhielt vor Tat Anruf aus Deutschland
21:01Paragraf 219a: Regierung einigt sich auf Eckpunkte
20:43Polizei sucht mit Fahndungsfoto nach Straßburger Attentäter
20:16Misstrauensvotum gegen May gestartet

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.929,43 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Fresenius mit einem kräftigen Kurssprung von fast sieben Prozent, gefolgt von den Papieren der Deutschen Bank und von RWE. Grund für die Gewinne bei Fresenius könnte Marktbeobachtern zufolge ein positiver Analystenkommentar sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD verschärft Kritik an "Jamaika"


SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Kurz vor dem Endspurt der Sondierungen zur Bildung einer Jamaika-Koalition hat die SPD ihre Kritik an den beteiligten Parteien verschärft. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil warf Union, FDP und Grünen die Bedienung von "Klientelinteressen" vor. "Wenn die schwarze Ampel so regiert, wie sie sondiert, ist eine Regierung der Formelkompromisse und des kleinsten gemeinsamen Nenners zu erwarten", sagte Heil der "Welt" (Montagsausgabe).

"Sie werden zwar die jeweiligen Klientelinteressen bedienen, aber es ist zweifelhaft, ob sie miteinander die Kraft finden, die großen Fragen anzupacken. Es drohen Stillstand und wechselseitige Blockaden." Heil prognostizierte: Am Ende bildeten die Jamaika-Parteien "trotz der derzeitigen wechselseitigen Beschimpfungen" eine Regierung, "weil sie alle irgendwie regieren wollen". Eine solche Koalition benötige eine starke Opposition, "die sie bei den wichtigen politischen Fragen herausfordert, damit sich überhaupt etwas bewegt". Johannes Kahrs, Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, appellierte an die möglichen Koalitionäre, schneller als bisher zu Lösungen zu kommen. "Das ewige Sondierungs-Palaver wird jetzt peinlich. Die Jamaika-Parteien müssen allmählich aus dem Quark kommen", sagte Kahrs. "Deutschland hat Anspruch auf eine Regierung." Die Umfragen zeigten zu Recht, dass die Unionsparteien in der Wählergunst wegbrächen, sagte der Seeheimer-Sprecher. "Merkel hat keine Vorstellungen über den Tag hinaus. Der Kaiser ist nackt." Kahrs weiter: "Was bleibt der CDU, wenn sie alle inhaltlichen Ideen und Postenwünsche von Grünen, CSU und FDP befriedigt hat? Merkel."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.11.2017 - 13:23 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung