Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ex-FBI-Chef sieht Fortschritte deutscher Firmen im Korruptionskampf
Glyphosat-Überprüfung verschoben
Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz
Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt
Italienische Polizei: Amri war kein Einzeltäter
Streiks bei der Bahn abgewendet
Bahn-Angestellte bekommen mehr Lohn
EU-Parlamentarier kritisieren rumänische Ratspräsidentschaft
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend

Newsticker

00:08Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
00:04Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
00:02Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
00:00Bundesregierung rechnet 2018 mit 166.000 Asylanträgen
00:00Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
00:00Dreyer verteidigt Regierungskompromiss zum Paragrafen 219a
00:00Ziemiak interessierte sich als Teenager für SPD und Grüne
00:00Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
00:00Bundeswehrverband kämpft um die "Gorch Fock"
00:00Falsche Verurteilungen: Stadt New York entschädigte Justizopfer
00:00Lammert ruft Merz-Anhänger zur Ruhe auf
00:00Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn
00:00Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung
00:00Ex-FBI-Chef sieht Fortschritte deutscher Firmen im Korruptionskampf
00:00Richter haben Nebeneinkünfte von bis zu 170.000 Euro

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Volvo will einzelne Modelle nur noch vermieten


Straßenverkehr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der schwedische Automobilhersteller Volvo wird einen Teil seiner Modelle nicht mehr verkaufen, sondern nur noch im Rahmen eines Abomodells an die Kunden abgeben. Das berichtet die "Welt am Sonntag". Nach dem Start mit einem Modell von Volvo werde die neue Marke des Herstellers, Polestar, überhaupt nicht mehr zu kaufen sein, sondern nur noch im Abo zu haben sein, sagte Volvo-Chef Hakan Samuelsson der Zeitung.

"Bei Polestar wird man Autos künftig nicht mehr besitzen, sondern eine Flatrate abschließen", so Samuelsson. "Wir bieten ein ähnliches Modell auch schon bei Volvo an. Die Kunden haben dann die Möglichkeit, für zwei, drei Wochen auf ein größeres Modell wie den Volvo XC90 zu wechseln, weil sie zum Beispiel mit mehr Leuten in den Urlaub fahren wollen." Die neue Freiheit soll pro Monat etwa 1,5 Prozent des Bruttolistenpreises kosten. Bei einem Volvo der mittleren Preisklasse, der circa 50.000 Euro kostet, würde die monatliche Rate bei etwa 750 Euro monatlich liegen. Dafür bekäme der Kunde ein Komplettpaket mit Sommer- und Winterreifen, Versicherung, Steuer, Hol- und Bringservice sowie allen Inspektionen. Die einzigen Kosten, die zusätzlich anfallen würden, seien die für Benzin und eventuell für Maut und Parkhäuser. "Wir halten die Flatrate für einen zunehmend bedeutender werdenden Teil der Zukunft des Vertriebs", sagte Samuelsson der "Welt am Sonntag". "Viele Menschen werden künftig eben nicht mehr ein Auto kaufen, sondern Mobilität." Die Tarife für die Volvo-Flat sollen relativ schnell sinken, denn das Angebot soll um junge Gebrauchtwagen erweitert werden. Dann sollten sich es sich auch Fahranfänger leisten können, glaubt der Volvo-Chef. Ähnliche Modelle gibt es bereits bei Porsche unter dem Namen "Passport", allerdings nur in den USA. General Motors (GM) hat mit "Book by Cadillac" ein vergleichbares Angebot.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.11.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung