Dienstag, 19. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Seehofer will "ab sofort" an Grenze zurückweisen
Grüne: Italien wird keine Fingerabdrücke mehr nehmen
Unionsfraktionsvize Vaatz unterstützt Seehofer im Asylstreit
Polizeigewerkschaft: "Was Seehofer will, tun wir bereits"
Brexit kann Deutschen höhere Steuern bringen
Trump kommentiert deutschen Asylstreit
Linke fordert Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen
Berichte: CSU-Spitze billigt Seehofers Asyl-Konzept
Italiens Ministerpräsident fordert bei Merkel "mehr Solidarität"
Wirtschaft kritisiert Euro-Reformpläne von Scholz

Newsticker

00:00INSA: Union fällt unter 30 Prozent
22:07US-Börsen im Minus - Euro stärker
22:05Kanadas Parlament stimmt für Legalisierung von Cannabis
21:53Fußball-WM: England gewinnt gegen Tunesien
20:42Middelhoff hat Mitgefühl für verhafteten Audi-Chef
19:33Italiens Ministerpräsident fordert bei Merkel "mehr Solidarität"
18:53Fußball-WM: Belgien gewinnt gegen Panama
18:08Laumann droht privaten Pflegeanbietern
17:35DAX lässt kräftig nach - Neue Zinssorgen zu Wochenbeginn
16:16Polizeigewerkschaft: "Was Seehofer will, tun wir bereits"
16:05Grüne: Italien wird keine Fingerabdrücke mehr nehmen
15:51Fußball-WM: Schweden gewinnt gegen Südkorea
15:14Trump kommentiert deutschen Asylstreit
14:57Linke fordert Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen
14:50EU-Migrationspolitik: Serbien will Einbeziehung der Balkan-Staaten

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.834,11 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,36 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Dabei machten neue Zinssorgen die Runde. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Parlament diskutiert über Missbrauchsfälle


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Europaparlament wächst die Bereitschaft, bei der Behandlung von Fällen sexuellen Missbrauchs unabhängige Berater hinzuziehen. Das berichtet der "Spiegel". "Es ist weltfremd zu glauben, dass sich betroffene Frauen an ein Gremium wenden, das mit Europaabgeordneten besetzt ist", sagte die Grünen-Europaparlamentariern Terry Reintke, "also mit Leuten, die ihre eigenen Sitznachbarn oder Fraktionskollegen anprangern müssten, damit sich etwas bewegt."

Unterstützung erhält Reintke von dem französischen Europaabgeordneten Edouard Martin. "Wir können das nicht intern klären", sagte er dem "Spiegel". "Wer das Thema intern klären will, macht es klein." Auch die Vorsitzende des sogenannten parlamentarischen Anti-Belästigungs-Komitees, Elisabeth Morin-Chartier, kann sich eine öffentliche Kontrolle der Arbeit ihres Gremiums vorstellen. Bei der Behandlung der Fälle selbst jedoch möchte sie auf Experten von außen lieber verzichten. "Das muss ein vertraulicher und interner Prozess bleiben", sagte sie. In einer Resolution hatten die Europaparlamentarier zuletzt im Zuge der #MeToo-Debatte eine unabhängige Kontrolle der Behandlung von Missbrauchsfällen im Parlament gefordert. Die Resolution wurde zwar mit großer Mehrheit angenommen, ist aber nicht bindend. Parlamentspräsident Antonio Tajani plant offenbar, noch vor Jahresende seine Vorschläge für eine Verbesserung der Situation vorstellen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.11.2017 - 09:02 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung