Dienstag, 21. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten
Meuthen sieht Neuwahlen als große Herausforderung für AfD
Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen
Asselborn: Deutschland kann sich Instabilität nicht leisten
FDP will Minderheitsregierung unterstützen
Kretschmann beklagt Schaden für Deutschland
SPD schließt Große Koalition weiter aus
Deutsche Wirtschaft nicht mehr so optimistisch
Bericht: SPD schließt Große Koalition erneut aus
CSU-Vize Weber: FDP und SPD handeln unverantwortlich für Europa

Newsticker

05:00CSU-Vize Schmidt will SPD doch noch rumkriegen
02:00McAllister sieht Bundesregierung weiter handlungsfähig in Europa
00:00Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren
22:222. Bundesliga: Kaiserslautern dreht Kellerduell in Dresden
22:07US-Börsen uneinheitlich - Gold deutlich schwächer
21:08Umfrage: 57 Prozent bedauern Jamaika-Aus
20:04Wegen Brexit: Bankenaufsicht zieht nach Paris um
19:35"Wirtschaftsweiser" Schmidt: Kurzfristig ist Jamaika-Aus egal
19:14Deutsche Wirtschaft nicht mehr so optimistisch
18:14Umfrage nach Jamaika-Aus: Mehrheit will Neuwahlen
17:44Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten
17:35DAX legt zu - Volkswagen-Aktie auf Höhenflug
17:35DAX legt zu - Volkswagen-Aktie auf Höhenflug
17:20Kramp-Karrenbauer lehnt Große Koalition ohne Angela Merkel ab
17:14Ex-SPD-Chef Engholm für Große Koalition – ohne Merkel

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.058,66 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. An die Spitze der Kursliste setzte sich die Volkswagen-Aktie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutsche geben Politik schlechte Noten bei Innerer Sicherheit


Polizisten an einer Absperrung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bei der Bekämpfung von Kriminalität und Terror sehen sich die Deutschen von der Politik nur schlecht vertreten. Auf dem Feld der Inneren Sicherheit geben 43 Prozent der Deutschen der Politik die Note mangelhaft oder ungenügend, nur elf Prozent dagegen bezeichnen die Anstrengungen in diesem Bereich als gut, 20 Prozent als befriedigend, so das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstag) in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft HDI. Insgesamt glauben die Deutschen, dass sie im unsichersten Jahrzehnt seit den Fünfzigerjahren leben. Die Neunzigerjahre dagegen sieht eine Mehrheit als das sicherste Jahrzehnt.

Vor allem die Terrorgefahr treibt die Bürger aktuell weiter um. Nach der Angst vor Krankheit (46 Prozent) rangieren Terroranschläge ganz oben auf der Sorgenliste der Deutschen (Mehrfachnennungen möglich). In der YouGov-Umfrage gaben 39 Prozent der Befragten an, sie befürchteten, Opfer von Terror werden zu können. Mit jeweils 28 Prozent folgen die Sorgen vor Straftaten oder Gewaltkriminalität sowie vor einem Krieg. Nur 16 Prozent der Deutschen glauben dagegen, dass sie Opfer von Naturkatastrophen wegen des Klimawandels werden könnten. Die Finanzkrise (elf Prozent) oder sexuelle Übergriffe (neun Prozent) spielen in der Rangliste der persönlichen Bedrohungen nur eine untergeordnete Rolle.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.11.2017 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum