Montag, 25. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linke: Bundesregierung muss Flüchtlinge von "Lifeline" aufnehmen
Merkel bleibt nach Mini-Gipfel unbestimmt
Laschet: CDU-CSU-Bruch würde Demokratie gefährden
Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Frankreich
Wagenknecht wirbt für linke Sammlungsbewegung
Zentralrat der Muslime kritisiert "Pseudodebatte um Burkinis"
Mehr schwerbehinderte Menschen in Deutschland
Schwesig sorgt sich um GroKo-Fortbestand in Berlin
Türkei-Wahl: Erste Zahlen zeigen absolute Mehrheit für Erdogan
Meuthen wirft CSU "Symbolpolitik" vor

Newsticker

17:26Laschet: CDU-CSU-Bruch würde Demokratie gefährden
16:26Trassenpreise für Güterverkehr sollen sinken
14:55Nahles kritisiert Ergebnisse des EU-Asyltreffens
14:34Union ruft Türkei zur Aufhebung des Ausnahmezustands auf
14:24Neuseeland sieht in Freihandelsabkommen keine Gefahr für EU-Bauern
13:51Zentralrat der Muslime kritisiert "Pseudodebatte um Burkinis"
13:29Türkische Gemeinde weist Kritik an AKP-Wählern in Deutschland zurück
13:13Bund senkt Ausgaben für Langzeitarbeitslose um 600 Millionen Euro
13:03Linken-Chef nennt Oettingers "Gnadengesuch" für Merkel erschütternd
12:31DAX weitet Verluste nach Ifo-Daten aus
12:18Ein Toter und sechs Verletzte bei Unfall in Unterfranken
11:47Schwesig sorgt sich um GroKo-Fortbestand in Berlin
11:39Dagdelen verlangt Stopp der EU-Vorbeitrittshilfen für die Türkei
11:28Linke: Bundesregierung muss Flüchtlinge von "Lifeline" aufnehmen
11:05Städtetag setzt weiter auf Baukindergeld

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.389 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Beiersdorf, Fresenius und Henkel. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Forsa-Umfrage: Fast drei Viertel der Bayern für Rücktritt Seehofers


Horst Seehofer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Fast drei Viertel der Bayern sind laut einer aktuellen Forsa-Umfrage dafür, dass Horst Seehofer seine Ämter als Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender aufgibt und damit den Weg für einen Nachfolger frei macht. Der Befragung im Auftrag der Mediengruppe RTL zufolge unterstützen 72 Prozent der Befragten und eine klare Mehrheit der CSU-Anhänger (61 Prozent) die entsprechende Forderung der Jungen Union Bayern vom vergangenen Wochenende. 18 Prozent der Befragten lehnen die Forderung ab.

57 Prozent aller Bayern sind laut RTL/n-tv-"Trendbarometer" mit der Arbeit ihres Ministerpräsidenten weniger oder gar nicht zufrieden (zufrieden: 40 Prozent). Lediglich die Anhänger der CSU sind mit 76 Prozent mehrheitlich mit Seehofers Arbeit zufrieden. Die Umfrage zeigt auch auf, dass mit der Arbeit der bayerischen Landesregierung deutlich mehr Bewohner des Freistaats zufrieden sind (61 Prozent; Anhänger der CSU: 95 Prozent) als mit der Arbeit des Ministerpräsidenten. 35 Prozent aller Bayern halten der Umfrage zufolge Markus Söder für den am besten geeigneten Nachfolger von Seehofer im Amt des bayerischen Ministerpräsidenten. 17 Prozent glauben, Ilse Aigner sei am besten geeignet. Von Joachim Herrmann glauben das zehn Prozent, von Manfred Weber acht und von Alexander Dobrindt ein Prozent. Von den CSU-Anhängern halten 47 Prozent, von den Anhängern der AfD 63 Prozent Markus Söder für denjenigen, der am besten für die Nachfolge Seehofers geeignet wäre. 52 Prozent aller Bayern und auch 34 Prozent der CSU-Anhänger machen die CSU selbst für das schwache Abschneiden der Partei bei der Bundestagswahl im September verantwortlich. 43 Prozent aller Bayern und 58 Prozent der CSU-Anhänger machen die Schwesterpartei CDU um Angela Merkel für die Stimmenverluste der CSU in Bayern verantwortlich. Sollte es zu Neuwahlen für den Bundestag kommen, würde die CSU nach Einschätzung von 47 Prozent aller Bayern (und auch von 23 Prozent der CSU-Anhänger) noch weniger Stimmen erhalten als am 24. September. Für die Umfrage befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 6. bis 9. November 2017 insgesamt 1.017 Menschen im Freistaat Bayern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.11.2017 - 16:56 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung