Sonntag, 21. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

HSV entlässt Trainer Markus Gisdol
Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan
Wagenknecht: SPD ist "keine soziale Partei mehr"
Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
CDU-Arbeitnehmer wollen sachgrundlose Befristungen abschaffen
Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung
Französischer Spitzenkoch Paul Bocuse gestorben
Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
SPD-Fraktionschefin lehnt Amtszeitbegrenzung für Merkel ab

Newsticker

10:58HSV entlässt Trainer Markus Gisdol
08:58Eppler rät SPD zu Koalitionsverhandlungen
08:00Karoline Herfurth verteidigt #metoo-Kampagne
04:48Seehofer legt Zeitplan für Große Koalition vor
02:00Berlin droht London mit höheren Brexit-Kosten
00:00Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan
00:00Irans ehemaliger Thronfolger Cyrus Reza Pahlavi fordert Sanktionen
00:00Nvidia erwartet Neustrukturierung der Autobranche
00:00Verbraucherschützer warnen vor Überzuckerung in Europa
00:00Hipp steigt in Biokost-Verpflegung für Kitas ein
20:211. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
20:211. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
19:29Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
19:29Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
18:35Schulz ist "stolz" auf seine SPD

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Berlin droht nach Brexit überproportionale EU-Beitragssteigerung


Fahnen von EU und Großbritannien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland droht nach dem Brexit eine überproportionale Erhöhung seiner Beitragslasten für den EU-Haushalt, die seine Position als größter Nettozahler der Europäischen Union weiter verstärken. Das geht aus einer neuen Studie des EU-Parlaments hervor, aus der die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag) zitieren. Von den voraussichtlich netto 10,2 Milliarden Euro, die laut Studie nach dem Austritt Großbritanniens im EU-Haushalt dauerhaft fehlen werden, müsste Deutschland bei unveränderten Rahmenbedingungen demnach rund 3,8 Milliarden Euro übernehmen - das entspricht einer Steigerung seiner jährlichen Beitragszahlungen um 16 Prozent.

Deutschland und einige andere Länder wie die Niederlande und Schweden profitierten derzeit von einem Rabatt auf den sogenannten Britenrabatt, mit dem das Vereinigte Königreich seine Beitragszahlungen reduzieren konnte. Diese Vergünstigungen fielen nach dem Brexit weg, heißt es in der Studie. "Der Brexit erhöht nicht nur die Finanzierungslast für die EU-27, sondern verändert auch die Verteilung der Belastungen", so die Expertise weiter. Nach den Berechnungen müsste Frankreich etwa 1,2 Milliarden Euro mehr bezahlen, Italien rund eine Milliarde zusätzlich, dahinter rangieren die Niederlanden, Spanien und Schweden. Durch den Wegfall des bisher zweitgrößten Nettozahlers Großbritannien würde sich auf dieser Basis das finanzielle Gewicht Deutschlands für den EU-Haushalt noch vergrößern - bislang zahlt Deutschland jährlich einen Nettobeitrag von über 14 Milliarden Euro, auf dem dritten Platz hinter Großbritannien liegt Frankreich mit fünf bis sechs Milliarden Euro. In welcher Höhe die künftigen Zusatzzahlungen tatsächlich anfallen werden, ist aber ungewiss: Die Studie verweist auch auf die in der EU diskutierte Alternative, wegen des Brexit Kürzungen im EU-Haushalt vorzunehmen, und auf die Möglichkeit, der EU neue Einnahmen etwa durch Steuern zu erschließen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.11.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum