Sonntag, 21. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan
Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
Verbraucherschützer warnen vor Überzuckerung in Europa
1. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
Schulz ist "stolz" auf seine SPD
Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
Nvidia erwartet Neustrukturierung der Autobranche

Newsticker

17:52Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
17:47Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
17:251. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen
17:16Strobl: SPD soll Koalitionsgespräche "nicht hasenfüßig" führen
17:00SPD-Sonderparteitag stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
16:30++ EILMELDUNG ++ SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit der Union
15:58Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien
15:36Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
15:36Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
14:29Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
14:29Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
13:02AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
12:42Schulz auf SPD-Sonderparteitag: "Wir haben eine Menge erreicht"
11:39Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
11:39Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Nouripour: An Außenpolitik wird "Jamaika" nicht scheitern


Wolfgang Kubicki und Claudia Roth / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Trotz erheblicher Differenzen der einzelnen Parteien in der Rüstungspolitik glaubt der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour nicht daran, dass die Jamaika-Verhandlungen an Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik scheitern werden. "Wir Grünen wissen auch, dass wir mehr für mehr Sicherheit tun müssen", sagte Nouripour der "Berliner Zeitung" (Freitagsausgabe). Allerdings vermisse er die inhaltliche Debatte um das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel der Nato.

"Wir müssen uns fragen, ob die Beschaffungsstrukturen der Bundeswehr effizient genug sind. Und wir müssen die Verteidigung europäisieren. Wenn das gelingt und die Bundeswehr effizienter wird, dann kämen wir auch ohne mehr Geld zu mehr Sicherheit." Nouripour verlangte einen Stopp von Waffenlieferungen an Saudi-Arabien. "Das ist nicht nur eine Frage der Koalition. Da geht es auch um Anstand", so der Bundestagsabgeordnete: "Wir können doch nicht der gewaltigen humanitären Katastrophe, wie sie sich derzeit im Jemen abspielt, einfach tatenlos zusehen. Frühere Bundesregierungen haben immer gesagt: Wenn wir Saudi-Arabien Waffen liefern, dann haben wir auch Einfluss auf Saudi-Arabien. Im Jemen ist dieser Einfluss nicht sichtbar. Wer so argumentiert, sollte noch einmal nachdenken." Nouripour ließ offen, ob die Grünen einer Erhöhung des deutschen Bundeswehr-Kontingents für Afghanistan zustimmen werden. "Das hängt davon ab, wie der Einsatz aussehen wird", sagte Nouripour: "Es kann nur ein Einsatz sein, der sich von den Vorstellungen Donald Trumps abhebt. Trump sagt: Wir sind nicht in Afghanistan, um Staatsaufbau zu betreiben, sondern um Terroristen zu töten. Das ist zynisch, fatal und verkennt, dass fehlender Staatsaufbau einer der Motoren für Radikalisierung in Afghanistan ist. Wenn die Nato einen Einsatz will, der dieser Eskalationsstrategie folgt, dann würden wir da sicher nicht mitmachen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.11.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum