Freitag, 24. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX vor Ifo-Daten kaum verändert - Volkswagen an der Spitze
Ärzte und Verbände fordern Abschaffung von Paragraf 219a
Verdi-Chef Bsirske: Löhne im öffentlichen Dienst müssen steigen
Bundestagsabgeordnete wollen Schäubles "Twitter-Verbot" ignorieren
BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab
Debatte um mögliche Minderheitsregierung geht weiter
IT-Sicherheitsforscher knacken Schutz von 31 Banking-Apps
Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht
Grüne fürchten "rechte Allianz" aus Union, FDP und AfD
Terroranschläge verdarben Ginter die Lust auf Fußball

Newsticker

10:03Ifo-Geschäftsklimnaindex im November auf 117,5 Punkte gestiegen
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
09:37Verdi-Chef Bsirske: Löhne im öffentlichen Dienst müssen steigen
09:33DAX vor Ifo-Daten kaum verändert - Volkswagen an der Spitze
09:21Özdemir bekräftigt Rückzug von Grünen-Parteispitze
08:52Grenzpreis für Strom um 1,6 Prozent gesunken
08:51Rüstungsindustrie fürchtet Verschärfung der Exportkontrollen in EU
08:22Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im September gestiegen
08:03Avaloq will in Deutschland expandieren
07:33SPD-Linke fordern Urabstimmung über große Koalition
07:22Weidel soll beim AfD-Parteitag für-Bundesvorstand kandidieren
05:00Weil stützt Schulz als SPD-Chef
05:00Caffier kritisiert gescheiterte Terror-Festnahme
03:00OSZE fürchtet mehr Gewalt in Ost-Ukraine

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.004 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,03 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Steuervermeidungsmodelle: Länderfinanzminister planen Anzeigepflicht


Finanzamt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutschen Finanzminister planen eine Anzeigepflicht für Steuervermeidungsmodelle: Ein entsprechender Gesetzesentwurf soll bereits im kommenden Sommer vorliegen. Das ist laut eines Berichts von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" das Ergebnis eines Beschlusses der Länderfinanzminister-Konferenz vom Donnerstag. Demnach soll in Zukunft eine "Anzeigepflicht für nationale Steuergestaltungen" gelten, nach der zum Beispiel Banken oder Anwälte offenlegen müssen, inwiefern sie Kunden bei der Steuergestaltung beraten.

Eine Arbeitsgruppe unter Vorsitz von Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz soll den Gesetzentwurf ausarbeiten. Die Finanzminister haben den Beschluss, der auf eine Initiative der SPD-geführten Länder beziehungsweise auf die ehemalige SPD-Regierung in Schleswig-Holstein zurückgeht, mit zehn zu sechs Stimmen angenommen, schreiben NDR, WDR und SZ. Neben den SPD-Ländern stimmten auch Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg dafür. Die nun eingerichtete Arbeitsgruppe soll "auch Entwicklungen auf EU-Ebene einbeziehen und den begonnenen fachlichen Austausch mit den berufsständischen Organisationen der steuerberatenden Berufe im Sinne einer praktikablen Ausgestaltung der Regelungen fortsetzen", wie es im Beschluss heißt. Die Idee einer Meldepflicht für Gestaltungsmodelle ist nicht neu, sie wird bereits seit einigen Jahren diskutiert. Das Bundesfinanzministerium unter dem ehemaligen Finanzminister Wolfgang Schäuble war in der Vergangenheit sehr zurückhaltend. Zudem fordern die Finanzminister in ihrem Beschluss das Bundesfinanzministerium dazu auf, stärker auf einen "zeitnahen Abschluss der Arbeiten auf EU-Ebene hinzuwirken" und die Initiative der EU-Kommission, eine Anzeigepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen in der Europäischen Union zu schaffen, zu unterstützen. Deutschland hatte sich zuletzt sehr zögerlich zu diesem Vorschlag geäußert. Der Beschluss ist eine direkte Reaktion auf die Veröffentlichung der "Paradise Papers", die zahlreiche Steuertricks von Großkonzernen und Einzelpersonen sichtbar gemacht haben. Laut der Beschlussvorlage unterstreicht die Publizierung der "Paradise Papers" den Handlungsbedarf, durch sie seien "Steuervermeidungspraktiken von erheblichem Ausmaß" erkennbar geworden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2017 - 21:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum