Freitag, 24. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
Ärzte und Verbände fordern Abschaffung von Paragraf 219a
Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
Ifo-Geschäftsklimnaindex im November auf 117,5 Punkte gestiegen
Ifo-Geschäftsklimnaindex im November auf 117,5 Punkte gestiegen
Bundestagsabgeordnete wollen Schäubles "Twitter-Verbot" ignorieren
BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab
Debatte um mögliche Minderheitsregierung geht weiter
IT-Sicherheitsforscher knacken Schutz von 31 Banking-Apps
Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht

Newsticker

10:03Ifo-Geschäftsklimnaindex im November auf 117,5 Punkte gestiegen
10:03Ifo-Geschäftsklimnaindex im November auf 117,5 Punkte gestiegen
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
09:37Verdi-Chef Bsirske: Löhne im öffentlichen Dienst müssen steigen
09:33DAX vor Ifo-Daten kaum verändert - Volkswagen an der Spitze
09:21Özdemir bekräftigt Rückzug von Grünen-Parteispitze
08:52Grenzpreis für Strom um 1,6 Prozent gesunken
08:51Rüstungsindustrie fürchtet Verschärfung der Exportkontrollen in EU
08:22Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im September gestiegen
08:03Avaloq will in Deutschland expandieren
07:33SPD-Linke fordern Urabstimmung über große Koalition
07:22Weidel soll beim AfD-Parteitag für-Bundesvorstand kandidieren
05:00Weil stützt Schulz als SPD-Chef
05:00Caffier kritisiert gescheiterte Terror-Festnahme

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.004 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,03 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Steuerschätzung: 734,2 Milliarden Euro Steuereinnahmen 2017


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bund, Länder und Kommunen können im laufenden Jahr mit 734,2 Milliarden Euro Steuereinnahmen rechnen. Bis 2022 werden die gesamtstaatlichen Steuereinnahmen auf 889,6 Milliarden Euro steigen, teilte der Arbeitskreis "Steuerschätzungen" am Donnerstag mit und korrigierte damit die Prognose vom Mai 2017 insgesamt nach oben. "Die erfreuliche wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland setzt sich fort", sagte der geschäftsführende Bundesfinanzminister, Peter Altmaier.

"Dadurch können Bund und noch stärker Länder und Gemeinden in den nächsten Jahren mit weiteren Steuereinnahmen rechnen." Der zusätzliche Spielraum sei allerdings begrenzt. "Für alle in politischer Verantwortung bleibt daher die Aufgabe, weiterhin die richtigen finanzpolitischen Weichen zu stellen und Prioritäten zu setzen. Die Sicherung einer soliden und nachhaltigen Haushaltsführung ist dabei von herausragender Bedeutung." Für den Bund ergäben sich "als reiner Effekt der Steuerschätzung für die nächsten vier Jahre rund 15 Milliarden Euro zusätzliche Steuereinnahmen" gegenüber der letzten Schätzung vom Mai, so Altmaier weiter. "Zusammen mit den bereits vorhandenen Spielräumen in der Finanzplanung in Höhe von ebenfalls knapp 15 Milliarden Euro bedeutet das für die neue Legislaturperiode einen finanzpolitischen Rahmen, den wir nutzen können, ohne ungebührliche haushalterische Risiken einzugehen. Die Einhaltung der Schuldenbremse ist gewährleistet. Dieses Ergebnis liegt im Rahmen der bisherigen Erwartungen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2017 - 15:17 Uhr

   © news25 2015 | Impressum