Samstag, 24. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD verklagt Frauke Petry
Bericht: Reform der Grundsteuer steht auf der Kippe
Bericht: Bundesregierung will Fahrverbote nun doch ermöglichen
Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus
Bundeswehr muss noch Jahre auf neue Leopard-2-Panzer warten
Merkel sieht Europa für Afrika "in der Pflicht"
2. Bundesliga: Düsseldorf verliert in Regensburg und bleibt Zweiter
Söder sagt SPD "historischen Absturz" bei Neuwahlen voraus
Umfrage: FDP- und AfD-Anhängern ist die CDU zu links
EU-Haushaltskontrolleurin fordert "mehr Effizienz"

Newsticker

17:50Bundeswehr-Verband zeigt Respekt für von der Leyen
17:271. Bundesliga: Bayern torlos gegen Hertha
14:552. Bundesliga: Kaiserslautern verliert wieder
12:52AfD verklagt Frauke Petry
10:48Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus
10:46Top-Positionen in Firmen mit Bundesbeteiligung bleiben Männerdomäne
10:09Daimler freut sich über neuen Großaktionär aus China
10:00Rheinland-Pfalz will Profiklubs an Kosten für Polizei beteiligen
10:00Immer mehr heimliche Polizei-Fahndungen in Europa
08:00Bundeswehr muss noch Jahre auf neue Leopard-2-Panzer warten
08:00Studie: Letzte GroKo hat 80 Prozent der Vorhaben umgesetzt
08:00Jede dritte Hartz-IV-Sanktion trifft Familien
07:28Bericht: Reform der Grundsteuer steht auf der Kippe
07:26Silber und Bronze für deutsche Snowboarderinnen
07:20Merkel sieht Europa für Afrika "in der Pflicht"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX ein leichtes Plus verbucht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.483,79 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kräftige Kursgewinne von über drei Prozent gab es bis kurz vor Handelsschluss allerdings bei den Aktien von Telekom und Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ehemalige politische DDR-Gefangene fühlen sich erneut ausgegrenzt


Gefängnis / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die politischen Gefangenen aus DDR-Zeiten leiden nach Angaben des Leiters der Berliner "Beratungsstelle Gegenwind für politisch Traumatisierte der SED-Diktatur", Stefan Trobisch-Lütge, bis heute unter ihrer Verfolgung und fühlen oft erneut ausgegrenzt. "Die Mauer zwischen Ost und West ist für diese Menschen schon gefallen", sagte er der "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe) anlässlich des 28. Mauerfall-Jubiläums am 9. November. "Aber es haben sich aus ihrer Sicht auch neue Mauern gebildet. Diese Menschen haben das Gefühl, in der Gesellschaft von heute ebenfalls abgehängt zu sein – und dass sich niemand mehr richtig um sie kümmert. Sie fühlen sich gewissermaßen als Kollateralschaden der Geschichte. Das sind die neuen Mauern, die ich meine."

Trobisch-Lütge fügte hinzu: "Viele Menschen, die zu uns kommen, haben Probleme, ihre seelischen Schäden zu verarbeiten. Teilweise verstärken sich Symptome sogar wieder. Dabei geht es oft um eine starke Selbstwertschädigung. Die Betroffenen glauben, dass es sich für sie nicht gelohnt hat, nicht stromlinienförmig gewesen zu sein, weil sie auch heute noch in einer wesentlich schlechteren Position sind als jene, die nicht im entferntesten daran gedacht haben, Widerstand zu leisten. Sie haben den Eindruck, einen Fehler gemacht zu haben." Vielfach kämen auch Menschen in die Beratungsstelle, "bei denen der traumatische Grund ihrer Erkrankung erst jetzt zutage tritt. Sie leiden oft seit Jahren an schweren Depressionen, an Alkohol- oder anderen Suchtproblemen, schweren Angstzuständen oder an psychosomatischen Symptomen. Und irgendwann im Laufe der traditionellen Therapie stellt sich dann heraus, dass sie in Hohenschönhausen, Rummelsburg oder Cottbus im Gefängnis saßen", so Trobisch-Lütge. "Sie werden dann zu uns geschickt. Diese Menschen sind extrem zeitintensiv in der Betreuung. Meist wurde ihnen von der Stasi überdies gesagt, dass sie über ihre Behandlung nicht sprechen sollten. Das wirkt teilweise nach. Und auch daran sieht man, wie weit der lange Arm der Stasi reicht. Er reicht bis heute." Der Beratungsstellen-Leiter forderte die Politik auf, durch die Stasi-Haft eingetretene Schäden unbürokratischer anzuerkennen. "Alles andere können die Betroffenen nicht nachvollziehen. Es verstärkt das Gefühl der Ungerechtigkeit und der neuen Mauern, von denen ich eben sprach." "Gegenwind", die bundesweit einzige Beratungsstelle dieser Art, betreut wöchentlich 50 bis 60 Menschen und zählt seit Beginn der Arbeit rund 220.000 Beratungskontakte. Insgesamt saßen etwa 300.000 Menschen zu DDR-Zeiten aus politischen Gründen in Haft, ein Drittel gilt als traumatisiert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum