Dienstag, 19. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Seehofer will "ab sofort" an Grenze zurückweisen
Grüne: Italien wird keine Fingerabdrücke mehr nehmen
Unionsfraktionsvize Vaatz unterstützt Seehofer im Asylstreit
Polizeigewerkschaft: "Was Seehofer will, tun wir bereits"
Brexit kann Deutschen höhere Steuern bringen
Trump kommentiert deutschen Asylstreit
Linke fordert Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen
Berichte: CSU-Spitze billigt Seehofers Asyl-Konzept
Italiens Ministerpräsident fordert bei Merkel "mehr Solidarität"
Wirtschaft kritisiert Euro-Reformpläne von Scholz

Newsticker

00:00INSA: Union fällt unter 30 Prozent
22:07US-Börsen im Minus - Euro stärker
22:05Kanadas Parlament stimmt für Legalisierung von Cannabis
21:53Fußball-WM: England gewinnt gegen Tunesien
20:42Middelhoff hat Mitgefühl für verhafteten Audi-Chef
19:33Italiens Ministerpräsident fordert bei Merkel "mehr Solidarität"
18:53Fußball-WM: Belgien gewinnt gegen Panama
18:08Laumann droht privaten Pflegeanbietern
17:35DAX lässt kräftig nach - Neue Zinssorgen zu Wochenbeginn
16:16Polizeigewerkschaft: "Was Seehofer will, tun wir bereits"
16:05Grüne: Italien wird keine Fingerabdrücke mehr nehmen
15:51Fußball-WM: Schweden gewinnt gegen Südkorea
15:14Trump kommentiert deutschen Asylstreit
14:57Linke fordert Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen
14:50EU-Migrationspolitik: Serbien will Einbeziehung der Balkan-Staaten

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.834,11 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,36 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Dabei machten neue Zinssorgen die Runde. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Chef-Abwickler kritisieren Betriebsräte von Air Berlin


Air Berlin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Chef-Abwickler der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin üben scharfe Kritik an den Betriebsräten der Firma. Es gebe vor allem deshalb noch keinen Sozialplan für die Beschäftigten, "weil sich Teile der Arbeitnehmervertretungen den Gesprächen verweigert haben", sagten Sachwalter Lucas Flöther und der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Süddeutschen Zeitung". Die Zerschlagung von Air Berlin sei aber entgegen aller "Verschwörungstheorien" unausweichlich gewesen: "Die Schulden wären nicht zu stemmen gewesen, und Dritte hätten uns das nötige Geld auch nicht zur Verfügung gestellt."

Kebekus gab Teilen der Arbeitnehmervertretungen zudem eine Mitschuld daran, dass Tausende Mitarbeiter der Airline derzeit kein Arbeitslosengeld erhalten. Sie hätten sich Gesprächen verweigert. "Die Vertreter des Kabinenpersonals wollten uns lieber per einstweiliger Verfügung dazu zwingen, weiterzufliegen, was ja bekanntlich gescheitert ist." Viele Piloten, Flugbegleiter und Beschäftigte am Boden haben bisher nur widerrufliche Freistellungen erhalten. Auf dieser Basis können sie aber in den meisten Fällen kein Arbeitslosengeld beantragen. Das habe man so kommen sehen, räumte Kebekus ein. "Und das haben wir den Betriebsräten auch seit Wochen so gesagt", fügte er hinzu. Nun hoffe man "auf Einsicht", dass möglichst schnell ein Interessenausgleich und Sozialplan ausgehandelt werden und die für den Erhalt von Arbeitslosengeld erforderlichen Kündigungen ausgesprochen werden können. Flöther als Sachwalter der Air-Berlin-Gläubiger zeigte sich skeptisch, dass die ausstehenden Gehälter bald ausgezahlt werden. "Klar ist, dass wir es den Mitarbeitern nicht garantieren können", sagte er der SZ. Zugleich trat er Mutmaßungen entgegen, bestimmte Käufer seien begünstigt worden. "Entgegen allen Verschwörungstheorien haben wir an diejenigen verkauft, die das beste Angebot vorgelegt haben. Und das war bei Lufthansa und Easyjet der Fall." Kebekus und Flöther zeigten sich zuversichtlich, dass die EU-Kommission die Verkäufe genehmigt. "Man muss kein Prophet sein, um zu sagen, dass der Easyjet-Deal wohl unproblematisch ist", sagte Kebekus. "Wir rechnen bis Anfang Dezember mit einer Genehmigung." Dass die Lufthansa ein Übergewicht auf dem deutschen Markt bekomme, wollen die beiden Chef-Abwickler von Air Berlin nicht gelten lassen. "Im Vergleich zu anderen großen Fluglinien wie British Airways oder Air France hätte die Lufthansa im eigenen Land immer noch weniger Marktanteile, selbst wenn sie alles behalten dürfte, was sie von uns gekauft hat", sagte Kebekus. "Um die Situation wird viel Wind gemacht, aber so dramatisch ist das nicht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung