Samstag, 24. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD verklagt Frauke Petry
Bericht: Reform der Grundsteuer steht auf der Kippe
Bericht: Bundesregierung will Fahrverbote nun doch ermöglichen
Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus
Bundeswehr muss noch Jahre auf neue Leopard-2-Panzer warten
Merkel sieht Europa für Afrika "in der Pflicht"
2. Bundesliga: Düsseldorf verliert in Regensburg und bleibt Zweiter
Söder sagt SPD "historischen Absturz" bei Neuwahlen voraus
Umfrage: FDP- und AfD-Anhängern ist die CDU zu links
EU-Haushaltskontrolleurin fordert "mehr Effizienz"

Newsticker

17:50Bundeswehr-Verband zeigt Respekt für von der Leyen
17:271. Bundesliga: Bayern torlos gegen Hertha
14:552. Bundesliga: Kaiserslautern verliert wieder
12:52AfD verklagt Frauke Petry
10:48Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus
10:46Top-Positionen in Firmen mit Bundesbeteiligung bleiben Männerdomäne
10:09Daimler freut sich über neuen Großaktionär aus China
10:00Rheinland-Pfalz will Profiklubs an Kosten für Polizei beteiligen
10:00Immer mehr heimliche Polizei-Fahndungen in Europa
08:00Bundeswehr muss noch Jahre auf neue Leopard-2-Panzer warten
08:00Studie: Letzte GroKo hat 80 Prozent der Vorhaben umgesetzt
08:00Jede dritte Hartz-IV-Sanktion trifft Familien
07:28Bericht: Reform der Grundsteuer steht auf der Kippe
07:26Silber und Bronze für deutsche Snowboarderinnen
07:20Merkel sieht Europa für Afrika "in der Pflicht"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX ein leichtes Plus verbucht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.483,79 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kräftige Kursgewinne von über drei Prozent gab es bis kurz vor Handelsschluss allerdings bei den Aktien von Telekom und Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bafin plant Verbraucherwarnung für Krypto-Börsengänge


Frankfurter Wertpapierbörse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutsche Finanzaufsicht will erstmals Anleger über die Gefahren von virtuellen Börsengängen informieren. In den kommenden Tagen werde es eine entsprechende Verbraucherwarnung der Behörde geben, heißt es laut "Handelsblatt" (Donnerstag) aus Kreisen der Aufsicht. Einer der Kernpunkte sei die Warnung der Bafin, dass die sogenannten Initial Coin Offerings (ICOs) höchst spekulative Investments seien und erhebliche Risiken mit sich brächten.

Auch ein gesamter Verlust der Investitionen sei möglich. Bislang hatte sich die Bafin nur allgemein zu Kryptowährungen wie dem Bitcoin geäußert, zu virtuellen Börsengängen – im Unterschied zu Aufsichtsbehörden in den USA, der Schweiz oder Singapur – aber geschwiegen. ICOs werden von Start-ups vor allem aus dem Umfeld von Kryptowährungen begeben, ihre Zahl ist in diesem Jahr deutlich gewachsen. Weltweit haben Anleger 2017 bislang mehr als drei Milliarden Dollar in ICOs investiert, 2016 lag das Volumen noch bei weniger als 100 Millionen Dollar. Anleger erwerben bei einem virtuellen Börsengang sogenannte Coins oder Tokens. Diese digitalen Gutscheine bieten im Unterschied zu Aktien häufig kein Mitspracherecht, sondern versprechen höchstens die Beteiligung an künftigen Gewinnen oder einen Zugang zum geplanten Service des Start-ups. Teilweise werden sie von den Anbietern als Spenden deklariert, auf die Anleger keinerlei Ansprüche mehr haben. Mit einer pauschalen Warnung vor ICOs beträte die Aufsicht Neuland. Bisher hat sie nur einzelne Produkte verboten beziehungsweise deren Vertrieb eingeschränkt. Im Frühjahr untersagte die Bafin Finanzdienstleistern beispielsweise, Differenzgeschäfte (CFDs) mit einer Nachschusspflicht an Privatkunden zu verkaufen. Bereits 2016 hatte die Behörde mit einem Verkaufsverbot von Bonitätsanleihen an Privatanleger gedroht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2017 - 18:21 Uhr

   © news25 2015 | Impressum