Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umweltministerin verlangt mehr Verbindlichkeit beim Klimaschutz
Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
Trump kündigt Rückzug von US-Innenminister an
Lottozahlen vom Samstag (15.12.2018)
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten

Newsticker

15:29Umweltministerin verlangt mehr Verbindlichkeit beim Klimaschutz
15:252. Bundesliga: Ingolstadt bleibt Schlusslicht
14:42Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt
14:08Dreyer sieht SPD weiterhin als Volkspartei
13:16Türkischer Außenminister: USA arbeiten an Auslieferung Gülens
13:03Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
12:05Deutschland baut Wirtschaftsbeziehungen zu Saudi-Arabien aus
10:10Grüne werfen Klöckner mangelnden Einsatz für Bienen vor
09:21Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache
08:29Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
08:00Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
00:08Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
00:04Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
00:02Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
00:00Bundesregierung rechnet 2018 mit 166.000 Asylanträgen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hitzlsperger kritisiert Übergang von Profifußballern ins Management


Spieler des VfB Stuttgart / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Fußballprofi Thomas Hitzlsperger hat den oft nahtlosen Übergang von Profifußballern ins Management von Bundesligaclubs kritisiert. "Ein guter Mittelstürmer ist nicht automatisch ein guter Manager", sagte Hitzlsperger der Wochenzeitung "Die Zeit". Hitzlsperger ist seit Beginn der Saison bei seinem Ex-Club VfB Stuttgart im Präsidium und gleichzeitig Koordinator des Vorstands Sport.

"Ich lerne jetzt den Verein kennen wie ein Unternehmen, von der anderen Seite - die Finanzen, das Management. Das ist wirklich Handwerk, ein komplett neuer Beruf." Er habe "ordentlich Fußball gespielt", aber könne deshalb "nicht sofort ein kompetenter Manager sein". Nach den ersten Wochen im Verein bilanziert der Ex-Nationalspieler: "Um alle Zusammenhänge zu verstehen, reicht es nicht, das Trikot aus- und einen Businessanzug anzuziehen. So läuft das nicht." Der frühere Nationalspieler hat außerdem die Abhängigkeit der Fußballprofis von Spielerberatern kritisiert. "Als Fußballprofi ist man seit frühester Jugend umgeben von Beratern, und natürlich fragt man die häufig, bevor man etwas macht. Dabei verliert man das Vertrauen in die eigene Entscheidungsfähigkeit", sagte Hitzlsperger der Wochenzeitung. Spieler begäben sich auf diese Weise schon früh in Abhängigkeit. "Weil es bequem ist. Weil es alle so machen. Und weil es auch genügend Leute gibt, die einen gern von sich abhängig machen", so der Ex-Profifußballer. Auch er habe Berater gehabt, die ihm bei Vereinswechseln geholfen hätten, "aber ich wollte auch viele Dinge selbständig machen, habe mich zum Beispiel gegen Rechtsextremismus engagiert". Trotzdem sei das Ende der Karriere der größte Einschnitt in seinem Leben gewesen. "Niemand hatte mich vorbereitet, plötzlich alles selbst entscheiden zu müssen, besser: zu dürfen", so der Ex-Profi. Auch hätten ihm Berater von seinem Coming-Out als Homosexueller vor vier Jahren abgeraten. Er habe dann aber beschlossen, dass mache er trotzdem. "Dieses Vertrauen in die eigene Entscheidungsfähigkeit war für mich ein großer Gewinn", so Hitzlsperger rückblickend.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2017 - 14:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung