Samstag, 24. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Viele Rüstungsexport-Genehmigungen vor Yücel-Freilassung
Immer mehr Patienten mit Medikationsplan
Kauder schließt Zusammenarbeit der Union mit AfD aus
Goitzsche Front auf Platz eins der Album-Charts
Unions-Verteidigungssprecher setzt von der Leyen unter Druck
EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands
Bericht: Bundesregierung will Fahrverbote nun doch ermöglichen
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen
DAX tritt auf der Stelle - Telekom mit sattem Plus
Deutsche Biathlon-Staffel holt Bronze

Newsticker

10:48Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus
10:46Top-Positionen in Firmen mit Bundesbeteiligung bleiben Männerdomäne
10:09Daimler freut sich über neuen Großaktionär aus China
10:00Rheinland-Pfalz will Profiklubs an Kosten für Polizei beteiligen
10:00Immer mehr heimliche Polizei-Fahndungen in Europa
08:00Bundeswehr muss noch Jahre auf neue Leopard-2-Panzer warten
08:00Studie: Letzte GroKo hat 80 Prozent der Vorhaben umgesetzt
08:00Jede dritte Hartz-IV-Sanktion trifft Familien
07:28Bericht: Reform der Grundsteuer steht auf der Kippe
07:26Silber und Bronze für deutsche Snowboarderinnen
07:20Merkel sieht Europa für Afrika "in der Pflicht"
05:00CDU-MdB Wendt: Ohne ostdeutsches Kabinettsmitglied "Nein" zu GroKo
05:00CDU-Mitgliedsbeauftragter fordert Basis-Rechte ein
05:00Immer mehr Rüstungsexporte in Entwicklungsländer
04:00EU-Haushaltskontrolleurin fordert "mehr Effizienz"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX ein leichtes Plus verbucht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.483,79 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kräftige Kursgewinne von über drei Prozent gab es bis kurz vor Handelsschluss allerdings bei den Aktien von Telekom und Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hitzlsperger kritisiert Übergang von Profifußballern ins Management


Spieler des VfB Stuttgart / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Fußballprofi Thomas Hitzlsperger hat den oft nahtlosen Übergang von Profifußballern ins Management von Bundesligaclubs kritisiert. "Ein guter Mittelstürmer ist nicht automatisch ein guter Manager", sagte Hitzlsperger der Wochenzeitung "Die Zeit". Hitzlsperger ist seit Beginn der Saison bei seinem Ex-Club VfB Stuttgart im Präsidium und gleichzeitig Koordinator des Vorstands Sport.

"Ich lerne jetzt den Verein kennen wie ein Unternehmen, von der anderen Seite - die Finanzen, das Management. Das ist wirklich Handwerk, ein komplett neuer Beruf." Er habe "ordentlich Fußball gespielt", aber könne deshalb "nicht sofort ein kompetenter Manager sein". Nach den ersten Wochen im Verein bilanziert der Ex-Nationalspieler: "Um alle Zusammenhänge zu verstehen, reicht es nicht, das Trikot aus- und einen Businessanzug anzuziehen. So läuft das nicht." Der frühere Nationalspieler hat außerdem die Abhängigkeit der Fußballprofis von Spielerberatern kritisiert. "Als Fußballprofi ist man seit frühester Jugend umgeben von Beratern, und natürlich fragt man die häufig, bevor man etwas macht. Dabei verliert man das Vertrauen in die eigene Entscheidungsfähigkeit", sagte Hitzlsperger der Wochenzeitung. Spieler begäben sich auf diese Weise schon früh in Abhängigkeit. "Weil es bequem ist. Weil es alle so machen. Und weil es auch genügend Leute gibt, die einen gern von sich abhängig machen", so der Ex-Profifußballer. Auch er habe Berater gehabt, die ihm bei Vereinswechseln geholfen hätten, "aber ich wollte auch viele Dinge selbständig machen, habe mich zum Beispiel gegen Rechtsextremismus engagiert". Trotzdem sei das Ende der Karriere der größte Einschnitt in seinem Leben gewesen. "Niemand hatte mich vorbereitet, plötzlich alles selbst entscheiden zu müssen, besser: zu dürfen", so der Ex-Profi. Auch hätten ihm Berater von seinem Coming-Out als Homosexueller vor vier Jahren abgeraten. Er habe dann aber beschlossen, dass mache er trotzdem. "Dieses Vertrauen in die eigene Entscheidungsfähigkeit war für mich ein großer Gewinn", so Hitzlsperger rückblickend.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2017 - 14:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum