Montag, 20. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten
FDP-Begründung für Sondierungs-Aus im Wortlaut
Flugverbot für Israeli: Bundesregierung unter Druck
Merkel: "Müssen schauen, wie sich die Dinge weiterentwickeln"
FDP lässt Jamaika-Sondierung platzen
Nach Sondierungs-Aus: Union und Grüne fallen über FDP her
Tarifflucht im Handwerk verstärkt Personalmangel
Meuthen sieht Neuwahlen als große Herausforderung für AfD
BAMF: Widerruf von Asylschutz erfolgt meist wegen Vergehen
Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen

Newsticker

22:222. Bundesliga: Kaiserslautern dreht Kellerduell in Dresden
22:07US-Börsen uneinheitlich - Gold deutlich schwächer
21:08Umfrage: 57 Prozent bedauern Jamaika-Aus
20:04Wegen Brexit: Bankenaufsicht zieht nach Paris um
19:35"Wirtschaftsweiser" Schmidt: Kurzfristig ist Jamaika-Aus egal
19:14Deutsche Wirtschaft nicht mehr so optimistisch
18:14Umfrage nach Jamaika-Aus: Mehrheit will Neuwahlen
17:44Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten
17:35DAX legt zu - Volkswagen-Aktie auf Höhenflug
17:35DAX legt zu - Volkswagen-Aktie auf Höhenflug
17:20Kramp-Karrenbauer lehnt Große Koalition ohne Angela Merkel ab
17:14Ex-SPD-Chef Engholm für Große Koalition – ohne Merkel
15:56CSU-Vize Weber: FDP und SPD handeln unverantwortlich für Europa
15:35CDU-Politiker Mohring offen für Große Koalition
15:35CDU-Politiker Mohring offen für Große Koalition

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.058,66 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. An die Spitze der Kursliste setzte sich die Volkswagen-Aktie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ost-Ministerpräsidenten fordern mehr ostdeutsche Führungskräfte


Manuela Schwesig / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vier Ministerpräsidenten der neuen Länder haben kritisiert, dass Ostdeutsche zu selten für Spitzenämter berücksichtigt werden. "Wir brauchen mehr Ostdeutsche in Führungspositionen", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) der Wochenzeitung "Die Zeit". Das gelte nicht nur für die Bundesregierung, die öffentliche Verwaltungen oder die Parteien, sondern auch in der Wirtschaft oder an der Spitze großer gesellschaftlicher Organisationen.

Schwesig forderte eine gezieltere Förderung ostdeutscher Nachwuchskräfte. "Es ist kein gutes Zeichen, dass 27 Jahre nach der Deutschen Einheit die frühere innerdeutsche Grenze bei der Besetzung von Spitzenämtern noch immer sichtbar ist", so die SPD-Politikerin. Auch Reiner Haseloff (CDU), Regierungschef in Sachsen-Anhalt, verwies auf ein offensichtliches "Ungleichgewicht". Es sei ein Fakt, "dass noch immer Ostdeutsche zu wenig an wichtigen Entscheidungsprozessen beteiligt werden". Dass man darauf noch hinweisen müsse, sei bedenklich, sagte Haseloff der Zeitung. "Ich bin überzeugt: Bei strenger Beachtung des Leistungsprinzips würden genügend Ostdeutsche in Führungspositionen aufsteigen. Sie sind nicht weniger qualifiziert als ihre Mitbewerberinnen und Mitbewerber aus anderen Regionen." Dass sie dennoch häufig nicht in Leitungspositionen aufrückten, könne sich negativ auf die "Akzeptanz unserer demokratischen Institutionen" auswirken. Haseloffs thüringischer Amtskollege Bodo Ramelow (Linke) forderte zudem eine "neue Wertschätzung ostdeutscher Lebensleistungen", denn: "Unsere ostdeutschen Erfahrungen werden noch sehr wertvoll werden." Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke konstatierte schließlich eine "gläserne Decke" etwa in der Justiz. "Dort war es bisher für Ostdeutsche schwierig, Spitzenjobs zu erreichen", sagte Woidke der "Zeit". Bundesweit gebe es zum Beispiel nur einen einzigen Ostdeutschen als Präsidenten eines Verfassungsgerichts - in Brandenburg. Eine dezidierte Ost-Quote befürworten die Ministerpräsidenten nicht. Für so eine Quote setzt sich allerdings Gesine Schwan ein, zweimalige Bundespräsidenten-Kandidatin der SPD: "Ich bin heute, 27 Jahre nach der Einheit, für eine Ost-Quote", sagte sie der Zeitung. "Die Ostdeutschen sind jetzt reif für Führungspositionen, und es wird Zeit, dass die Westdeutschen gezwungen werden, die Ostdeutschen in Verantwortung kommen zu lassen", so Schwan, die früher Rektorin der Europa-Uni Viadrina in Frankfurt (Oder) war. Mehrere Studien hatten zuletzt nachgewiesen, dass Ostdeutsche in den Eliten der Bundesrepublik - auch denen in den neuen Ländern - unterrepräsentiert sind. Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, beklagte daher einen "kulturellen Kolonialismus" und löste damit eine neue Debatte über mangelnde Aufstiegschancen für Ostdeutsche aus.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2017 - 13:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum