Montag, 22. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig
Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA
Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien
Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung
Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
Unions-Außenpolitiker Hardt: Riads Erklärungen "unglaubwürdig"

Newsticker

13:34Bartsch: Rot-Rot-Grün in Hessen wird nicht an Linken scheitern
13:23Union will Einwanderungsgesetz nachschärfen
13:13CSU-Europapolitiker Ferber wirft Italien "Trickserei" vor
12:36GdP fordert Konsequenzen aus Gutachten zur bayerischen Grenzpolizei
12:30DAX legt am Mittag zu - Fresenius vorne
12:24ING-Chef gesteht Fehler im Geldwäsche-Skandal ein
12:07ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
11:46Spahn will Schlaganfall-Stationen in Kliniken erhalten
11:42FDP-Chef: Russische Staatsmedien müssen mit offenen Karten spielen
11:41ARD und ZDF wollen Handball-Großturniere langfristig übertragen
11:05DZ-Bank-Chef: Zinsen steigen Ende 2019 deutlich
11:04Niederbayern: Pkw-Fahrerin überschlägt sich mehrfach und stirbt
10:28Cum-Ex-Skandal: Grüne werfen Scholz und Altmaier Blockade vor
10:26Göring-Eckardt fordert von Merkel "klare Kante" im Dieselskandal
10:03Union lehnt baldiges Ende der Grenzkontrollen zu Österreich ab

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.625 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jamaika-Parteien uneins über besseren Schutz von Whistleblowern

Zwischen den Partnern einer möglichen Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen herrscht Uneinigkeit darüber, ob Whistleblowern ein besserer rechtlicher Schutz gewährt werden soll. Das berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Während der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz gesetzgeberischen Handlungsbedarf sieht, lehnt der CDU-Abgeordnete Patrick Sensburg weitere Schutzregelungen ab.

Sensburg verwies darauf, dass der Schutz von Hinweisgebern im Arbeitsrecht bereits verbessert worden sei. Auch für Journalisten sei der Schutz der Zusammenarbeit mit Whistleblowern ausgebaut worden. "Darüber hinaus sehe ich keinen Bedarf an einer Ausweitung, da auch Unternehmen oder Verwaltungen vor falschem Whistleblowing, Fake News oder Denunziation geschützt werden müssen", sagte der CDU-Politiker der Zeitung. "Es gibt kein Gesetz, das Menschen daran hindert, Straftaten anzuzeigen. Die wollen wir ja sogar als Zivilcourage", fügte Sensburg hinzu. "Üble Nachrede oder falsche Verdächtigungen dürfen aber im digitalen Zeitalter nicht befördert oder gar faktisch geschützt werden." Der Grünen-Politiker von Notz sagte dagegen der Zeitung: "Zweifellos brauchen wir ein Gesetz zum besseren Schutz von Hinweisgebern, sowohl auf europäischer wie auf bundesdeutscher Ebene." Denn anders als in anderen Ländern bestünden in Deutschland gesetzliche Regelungen zum Schutz von Hinweisgebern vor arbeitsrechtlichen Konsequenzen sowie anderen Nachteilen "allenfalls vereinzelt". Whistleblowern drohten hierzulande arbeits- und dienstrechtliche Folgen bis hin zur Kündigung und strafrechtlichen Verfolgung. Dabei seien in den vergangenen Jahren "Missstände und rechtswidrige Vorgänge in Unternehmen, Institutionen und Behörden oft erst durch Hinweise von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekannt geworden". SPD-Bundesvize Ralf Stegner forderte die Jamaika-Partner angesichts der Veröffentlichung neuer Geheimdokumente aus Steueroasen zum Handeln auf. "Die Enthüllung der schmutzigen Machenschaften durch die Paradise Papers hat nicht zum ersten Mal gezeigt, dass Finanzskandale, aber auch Gammelfleisch-Skandale oder Bestechungsvorwürfe bei Großunternehmen meistens nur durch interne Hinweisgeber bekannt werden", sagte Stegner dem "Handelsblatt". Es sei daher "in unser aller Interesse, dass ein solch couragiertes Handeln" rechtlich besser abgesichert sei. "Eine mögliche schwarze Ampel-Koalition sollte deshalb den Schutz der sogenannten Whistleblower vor arbeitsrechtlichen Nachteilen in den Blick nehmen. Alles andere wäre fahrlässig."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2017 - 10:34 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung