Sonntag, 21. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

HSV entlässt Trainer Markus Gisdol
Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan
Wagenknecht: SPD ist "keine soziale Partei mehr"
Tierschutz-Präsident fordert weniger Fleisch-Konsum
Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern
CDU-Arbeitnehmer wollen sachgrundlose Befristungen abschaffen
Familienunternehmer warnen vor europäischer Einlagensicherung
Französischer Spitzenkoch Paul Bocuse gestorben
Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
SPD-Fraktionschefin lehnt Amtszeitbegrenzung für Merkel ab

Newsticker

10:58HSV entlässt Trainer Markus Gisdol
08:58Eppler rät SPD zu Koalitionsverhandlungen
08:00Karoline Herfurth verteidigt #metoo-Kampagne
04:48Seehofer legt Zeitplan für Große Koalition vor
02:00Berlin droht London mit höheren Brexit-Kosten
00:00Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan
00:00Irans ehemaliger Thronfolger Cyrus Reza Pahlavi fordert Sanktionen
00:00Nvidia erwartet Neustrukturierung der Autobranche
00:00Verbraucherschützer warnen vor Überzuckerung in Europa
00:00Hipp steigt in Biokost-Verpflegung für Kitas ein
20:211. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
20:211. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
19:29Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
19:29Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
18:35Schulz ist "stolz" auf seine SPD

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Energieexperte: Kohleausstieg gefährdet Stromversorgung nicht


Strommast / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Stromversorgung Deutschlands ist nach Einschätzung der Denkfabrik Agora Energiewende auch bei einem schnellen Einstieg in den Kohleausstieg gesichert. "Wir könnten ohne Probleme für die Versorgungssicherheit rund acht Gigawatt an alten Braunkohlekraftwerken sofort stilllegen", sagte Agora-Chef Patrick Graichen der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Das würde zwar nicht reichen, um das Klimaziel 2020 von minus 40 Prozent Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 noch zu erreichen.

"Aber immerhin würden man bei etwa 37 Prozent landen", sagte Graichen. "In den letzten 365 Tagen hat Deutschland unterm Strich gerade mal an vier Tagen Strom importiert", sagte Graichen. Viele ältere Braunkohle-Kraftwerke seien längst abgeschrieben und am Ende ihrer Lebensdauer angekommen. "Diese Kraftwerke sind einerseits sehr schmutzig und unflexibel, gleichzeitig aber für die Betreiber Gelddruckmaschinen", sagte Graichen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2017 - 07:40 Uhr

   © news25 2015 | Impressum