Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundestagspräsident: Massenabschiebungen nicht möglich
Club-of-Rome-Präsident: Erhalt des Hambacher Restwaldes möglich
Schäuble: Ausschreitungen in Sachsen nicht wegen deutscher Teilung
Kubicki: Seehofer muss Maaßen vor "Hetzjagd" schützen
Umfrage: Größter Glaubwürdigkeitsverlust bei Seehofer
Umweltbundesamt: Umtauschprämie für Dieselautos wirkungslos
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
Deutlich mehr Ordnungsrufe im Bundestag seit Einzug der AfD
ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild

Newsticker

17:01Club-of-Rome-Präsident: Erhalt des Hambacher Restwaldes möglich
16:20Hofreiter fordert von Seehofer konsequentes Handeln gegen Judenhass
15:53Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern und Starkregen
15:232. Bundesliga: HSV verliert 0:5 gegen Regensburg
14:40Gauweiler wettet auf absolute CSU-Mehrheit in Bayern
14:34FDP-Vize Kubicki will Neuwahlen
14:15Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft
13:41GKV-Chefin: Durchschnittlicher Zusatzbeitrag steigt 2019 wohl nicht
13:33Wirtschaft kritisiert Ausschreibungsbedingungen für 5G-Auktion
13:29Hirte will mehr Ostdeutsche in Spitzen von Staat und Medien
13:09ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
12:54Lindner kritisiert Bundesregierung für Staatsbesuch von Erdogan
12:11EU-Staaten rufen 270 Milliarden Euro aus Förderprogrammen nicht ab
11:29Söder findet eigene Bilanz "bemerkenswert"
10:21Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Bottrop

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

US-Ökonom: Deutschland hinkt bei Digitalisierung hinterher


Tastatur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

US-Ökonom Jeremy Rifkin glaubt, dass die Bundesrepublik bei der Digitalisierung hinterherhinkt. Deutschland habe die Welt erfolgreich in die Energiewende geführt, sagte er dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Allerdings müsse nun das Stromnetz digitalisiert werden, um die erneuerbaren Energien auch effizient einzusetzen.

Darunter versteht er unter anderem den Einsatz von intelligenten Strommessgeräten, sogenannten "Smart Metern". Aus Datenschutzgründen hätten viele Deutsche dagegen jedoch bedenken. Es sei Aufgabe der Politiker, diese Sorgen auszuräumen, indem sie Regeln für den Zu- oder Widerspruch gegen die Datennutzung festlegen und sicherstellen, dass die Nutzungsbedingungen transparent sind. Deutschland könne an der Spitze der dritten industriellen Revolution stehen, erklärte er weiter. Allerdings habe es Politiker wahrscheinlich schon viel Mut gekostet hat, die ersten zu sein, die sich von Atomstrom und fossilen Energien abgewendet haben. "Jetzt müssen sie ihren Elan wiederfinden, und Kanzlerin Angela Merkel muss den nächsten Schritt gehen", sagte er. Merkel sei sich aber auch bewusst, dass die Digitalisierung nicht nur die Aufgabe der Bundesregierung sei, sondern dass sich auch die Länder und Kommunen darum kümmern müssten. Alle müssten einen eigenen Fahrplan für den digitalen Wandel erstellen und ihn umsetzen. Das sei wichtig, weil dann alle daran beteiligt seien und es nicht zu Gegenreaktionen komme. "Und neue Geschäftsmodelle können skalieren, weil es mehr potenzielle Abnehmer gibt. Das machen Unternehmen derzeit nicht, sie testen nur kleine Pilotprojekte. Dabei ist es wichtig, dass alle beteiligt sind, weil es eine Möglichkeit gibt, mit Bürgern, die sich entmachtet fühlen, umzugehen", so Rifkin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2017 - 07:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung