Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

1. Bundesliga: Leipzig schlägt Mainz 4:1
Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten
Lottozahlen vom Samstag (15.12.2018)
Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
CDU-Wirtschaftsflügel ermahnt Kramp-Karrenbauer

Newsticker

17:211. Bundesliga: Leipzig schlägt Mainz 4:1
17:02Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
16:55Deag will Eintrittskarten wie Flugtickets verkaufen
16:30Altmaier ruft zu neuem Anlauf für Klimaschutz auf
16:08UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
15:56Leutheusser-Schnarrenberger mahnt zu Widerstand gegen Antisemitismus
15:29Umweltministerin verlangt mehr Verbindlichkeit beim Klimaschutz
15:252. Bundesliga: Ingolstadt bleibt Schlusslicht
14:42Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt
14:08Dreyer sieht SPD weiterhin als Volkspartei
13:16Türkischer Außenminister: USA arbeiten an Auslieferung Gülens
13:03Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
12:05Deutschland baut Wirtschaftsbeziehungen zu Saudi-Arabien aus
10:10Grüne werfen Klöckner mangelnden Einsatz für Bienen vor
09:21Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

US-Ökonom: Deutschland hinkt bei Digitalisierung hinterher


Tastatur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

US-Ökonom Jeremy Rifkin glaubt, dass die Bundesrepublik bei der Digitalisierung hinterherhinkt. Deutschland habe die Welt erfolgreich in die Energiewende geführt, sagte er dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Allerdings müsse nun das Stromnetz digitalisiert werden, um die erneuerbaren Energien auch effizient einzusetzen.

Darunter versteht er unter anderem den Einsatz von intelligenten Strommessgeräten, sogenannten "Smart Metern". Aus Datenschutzgründen hätten viele Deutsche dagegen jedoch bedenken. Es sei Aufgabe der Politiker, diese Sorgen auszuräumen, indem sie Regeln für den Zu- oder Widerspruch gegen die Datennutzung festlegen und sicherstellen, dass die Nutzungsbedingungen transparent sind. Deutschland könne an der Spitze der dritten industriellen Revolution stehen, erklärte er weiter. Allerdings habe es Politiker wahrscheinlich schon viel Mut gekostet hat, die ersten zu sein, die sich von Atomstrom und fossilen Energien abgewendet haben. "Jetzt müssen sie ihren Elan wiederfinden, und Kanzlerin Angela Merkel muss den nächsten Schritt gehen", sagte er. Merkel sei sich aber auch bewusst, dass die Digitalisierung nicht nur die Aufgabe der Bundesregierung sei, sondern dass sich auch die Länder und Kommunen darum kümmern müssten. Alle müssten einen eigenen Fahrplan für den digitalen Wandel erstellen und ihn umsetzen. Das sei wichtig, weil dann alle daran beteiligt seien und es nicht zu Gegenreaktionen komme. "Und neue Geschäftsmodelle können skalieren, weil es mehr potenzielle Abnehmer gibt. Das machen Unternehmen derzeit nicht, sie testen nur kleine Pilotprojekte. Dabei ist es wichtig, dass alle beteiligt sind, weil es eine Möglichkeit gibt, mit Bürgern, die sich entmachtet fühlen, umzugehen", so Rifkin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2017 - 07:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung