Dienstag, 25. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien
Jüdische Repräsentanten entsetzt über "Juden in der AfD"
Land Berlin halbiert CO2-Emissionen früher als geplant
Viele Anwohner um den Hambacher Forst wechseln Stromanbieter
Ausbau von E-Ladesäulen kommt nur schleppend voran
NRW-Schulministerin will Grundwortschatz einführen
Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz verankern
Schwedens Ministerpräsident verliert Vertrauensabstimmung
BDI senkt Konjunkturprognose
US-Börsen uneinheitlich - Euro unverändert

Newsticker

20:42Bericht: Berlin zahlt weitere 215 Millionen Euro für Türkei-Deal
20:262. Bundesliga: Köln gewinnt gegen Ingolstadt mit 2:1
20:231. Bundesliga: Werder Bremen gewinnt gegen Hertha BSC
19:50Günther erklärt Brinkhaus-Wahl mit Unzufriedenheit in der Union
19:47Deutscher Städtetag: Arme Kommunen drohen zu ersticken
19:39Riexinger: Union rückt mit Wahl von Brinkhaus weiter nach rechts
19:21Von Alemann: Fraktion hat Merkel das Vertrauen entzogen
18:56Seehofer beklagt "Selbstverzwergung" der Großen Koalition
18:38Hermann: Autokonzerne müssen Diesel-Nachrüstungen zahlen
18:37US-Präsident Trump kündigt weitere Sanktionen gegen Iran an
18:24Oppermann: Kauder-Sturz "dramatischer Vorgang" in der Union
18:24Spahn friert Gehälter von Verbandsfunktionären bis Ende 2027 ein
18:14Giffey kritisiert Ungleichheit aufgrund regionaler Unterschiede
18:09SPD-Spitzen gratulieren Brinkhaus und erwarten gute Zusammenarbeit
17:44DAX im Plus - Wirecard legt kräftig zu

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.374,66 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste haben die Aktien von Wirecard kurz vor Handelsschluss mit fast fünf Prozent kräftig zugelegt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Göring-Eckardt gegen Bildung von Jamaika-Bündnis mit Minimalkonsens


Katrin Göring-Eckardt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat sich gegen die Bildung einer Jamaika-Koalition ausgesprochen, falls die Sondierungsgespräche der beteiligten Parteien nur einen Minimalkonsens ergeben. "Dann sollte man es lassen", sagte Göring-Eckardt der F.A.Z. (Mittwochsausgabe). Sie hoffe stattdessen, dass aus den Widersprüchen in einigen Positionen auch neue gemeinsame politische Ziele geformt werden könnten.

Zugleich bekräftigte sie, Partei und Wähler der Grünen wollten sehr eindeutig, "dass die Grünen in die Verantwortung gehen." Göring-Eckardt beteuerte, ihre Partei trete gegenwärtig in den Sondierungsgesprächen "so geschlossen wie nie" auf. Wie die Parteivorsitzenden Cem Özdemir und Simone Peter stellte sie den Kompromisswillen der Grünen in den Verhandlungen heraus: Es sei gut, Kompromiss-Signale zu senden und sie nicht nur von anderen zu verlangen. Bei der Umstellung von Verbrennungsmotoren auf emissionsfreie Technik müsse es Spielräume geben. Wie Özdemir stellte sie in Aussicht, wenn ein Verbot der Neuzulassung von Verbrennungsmotoren für andere Parteien zu problematisch sei, "dann überlegen wir uns auch gern gemeinsam etwas anderes". Auch bei der Beendigung der Kohleverstromung gab es seitens der Grünen neue Verhandlungsbereitschaft. Zuletzt hatte die FDP der Partei vorgeworfen, mit dem Beharren auf Klimazielen Stromausfälle zu produzieren. Göring-Eckardt wies dies in der F.A.Z. zurück: "Die Grünen würden doch niemals als Preis einer Regierungsbeteiligung in Kauf nehmen, dass der Strom ausfällt, das wäre doch Selbstmord für unsere Partei." Im Hinblick auf Kompromisse sagte Göring-Eckardt, man müsse "neu denken", um Widersprüche zwischen den verhandelnden Partnern aufzulösen. "Wir brauchen Spielräume in der Frage, wie wir unsere Ziele umsetzen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.11.2017 - 18:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung