Samstag, 22. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ZDF-Politbarometer: SPD und CDU drohen deutliche Verluste in Hessen
SPD-interner Druck auf Nahles wächst
Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"
Berlin: Säugling und Vater von Balkon gestürzt
Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
CSU-Innenpolitiker: "Kein Spielraum für Nachverhandlungen"
Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
AfD-Organisation "Patriotische Plattform" soll aufgelöst werden
Gabriel sieht "Existenzberechtigung" der GroKo in Gefahr
Merkel: Lösung im Fall Maaßen am Wochenende

Newsticker

05:00Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
00:01Putin will Nord Stream 2 finanzieren
22:221. Bundesliga: Stuttgart und Düsseldorf torlos
22:17US-Börsen uneinheitlich - Dow setzt Rekordjagd fort
20:33Geheimdienst-Experten bei Ditib zurückhaltend
20:232. Bundesliga: Köln gewinnt in Sandhausen
19:58Grüne: Fußballvereine sollen mehr für Sicherheit zahlen
19:44Merkel: Lösung im Fall Maaßen am Wochenende
18:49Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
18:48Juso-Chef Kühnert legt Latte für Nachverhandlungen hoch
18:25Grüne begrüßen Neuverhandlung der Causa Maaßen
18:08Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
18:00Gabriel sieht "Existenzberechtigung" der GroKo in Gefahr
17:54Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte
17:53Bayern-SPD: Zusammenarbeit mit Maaßen nicht vorstellbar

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schuldenmanager: Rendite von Bundesanleihen spielt oft keine Rolle


Banken-Hochhäuser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland hat trotz negativer Renditen vieler Bundeswertpapiere keine Schwierigkeiten, Abnehmer für seine Anleihen zu finden. Das sagte Carsten Lehr, Geschäftsführer des deutschen Schuldenmanagers Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur, dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Versicherer, Pensionskassen von Industrieunternehmen und klassische Rentenfonds, die auf Renditen achten", würden heute zwar weniger Bundesanleihen kaufen als früher.

Dafür sei die Nachfrage von Zentralbanken gestiegen. Dabei geht es laut Lehr nicht nur um die Bundesbank, die im Auftrag der Europäischen Zentralbank (EZB) seit März 2015 Bundesanleihen kauft. "Auch Notenbanken aus den Euro-Anrainerstaaten wie zum Beispiel der Schweiz, Russland oder Dänemark haben in den vergangenen Jahren ihren Anteil an deutschen Staatsanleihen deutlich erhöht – auch an negativ rentierenden." Lehr geht davon aus, dass diese Notenbanken "durch den Kauf von Euro-Anleihen ihre eigenen Währungen nicht zu sehr aufwerten wollen, um ihrer Exportindustrie zu helfen. Wenn die Zentralbanken abseits des Euro-Raums verstärkt Euro-Anleihen kaufen, stärken sie damit den Euro und schwächen gleichzeitig ihre eigenen Währungen." Eine schwächere Währung wiederum stütze die Exportindustrie eines Landes, "denn die eigenen Waren werden für ausländische Investoren günstiger". Dazu habe man zuletzt auch asiatische Zentralbanken wieder verstärkt als Käufer gesehen, erklärte Lehr. "Die Notenbanken in Asien unterhalten Euro-Reserven und nutzen dafür bevorzugt Staatsanleihen." Lehr scheidet spätestens zum Ende des Jahres als Geschäftsführer bei der Finanzagentur aus. Damit, dass er Verwerfungen befürchte, wenn die EZB ihre Anleihekäufe reduziert, habe das aber nichts zu tun, versicherte der promovierte Betriebswirt, der im Jahr 2001 zur kurz vorher gegründeten Finanzagentur kam. "Wir hatten auch genug Nachfrage nach Bundeswertpapieren, bevor die Bundesbank im Auftrag der EZB Anleihen gekauft hat." Die Finanzagentur hat zwei Geschäftsführer, neben Lehr ist dies Tammo Diemer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.11.2017 - 07:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung