Freitag, 24. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX vor Ifo-Daten kaum verändert - Volkswagen an der Spitze
Ärzte und Verbände fordern Abschaffung von Paragraf 219a
Verdi-Chef Bsirske: Löhne im öffentlichen Dienst müssen steigen
Bundestagsabgeordnete wollen Schäubles "Twitter-Verbot" ignorieren
BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab
Debatte um mögliche Minderheitsregierung geht weiter
IT-Sicherheitsforscher knacken Schutz von 31 Banking-Apps
Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht
Grüne fürchten "rechte Allianz" aus Union, FDP und AfD
Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen

Newsticker

10:03Ifo-Geschäftsklimnaindex im November auf 117,5 Punkte gestiegen
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
09:37Verdi-Chef Bsirske: Löhne im öffentlichen Dienst müssen steigen
09:33DAX vor Ifo-Daten kaum verändert - Volkswagen an der Spitze
09:21Özdemir bekräftigt Rückzug von Grünen-Parteispitze
08:52Grenzpreis für Strom um 1,6 Prozent gesunken
08:51Rüstungsindustrie fürchtet Verschärfung der Exportkontrollen in EU
08:22Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im September gestiegen
08:03Avaloq will in Deutschland expandieren
07:33SPD-Linke fordern Urabstimmung über große Koalition
07:22Weidel soll beim AfD-Parteitag für-Bundesvorstand kandidieren
05:00Weil stützt Schulz als SPD-Chef
05:00Caffier kritisiert gescheiterte Terror-Festnahme
03:00OSZE fürchtet mehr Gewalt in Ost-Ukraine

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.004 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,03 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schuldenmanager: Rendite von Bundesanleihen spielt oft keine Rolle


Banken-Hochhäuser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland hat trotz negativer Renditen vieler Bundeswertpapiere keine Schwierigkeiten, Abnehmer für seine Anleihen zu finden. Das sagte Carsten Lehr, Geschäftsführer des deutschen Schuldenmanagers Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur, dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Versicherer, Pensionskassen von Industrieunternehmen und klassische Rentenfonds, die auf Renditen achten", würden heute zwar weniger Bundesanleihen kaufen als früher.

Dafür sei die Nachfrage von Zentralbanken gestiegen. Dabei geht es laut Lehr nicht nur um die Bundesbank, die im Auftrag der Europäischen Zentralbank (EZB) seit März 2015 Bundesanleihen kauft. "Auch Notenbanken aus den Euro-Anrainerstaaten wie zum Beispiel der Schweiz, Russland oder Dänemark haben in den vergangenen Jahren ihren Anteil an deutschen Staatsanleihen deutlich erhöht – auch an negativ rentierenden." Lehr geht davon aus, dass diese Notenbanken "durch den Kauf von Euro-Anleihen ihre eigenen Währungen nicht zu sehr aufwerten wollen, um ihrer Exportindustrie zu helfen. Wenn die Zentralbanken abseits des Euro-Raums verstärkt Euro-Anleihen kaufen, stärken sie damit den Euro und schwächen gleichzeitig ihre eigenen Währungen." Eine schwächere Währung wiederum stütze die Exportindustrie eines Landes, "denn die eigenen Waren werden für ausländische Investoren günstiger". Dazu habe man zuletzt auch asiatische Zentralbanken wieder verstärkt als Käufer gesehen, erklärte Lehr. "Die Notenbanken in Asien unterhalten Euro-Reserven und nutzen dafür bevorzugt Staatsanleihen." Lehr scheidet spätestens zum Ende des Jahres als Geschäftsführer bei der Finanzagentur aus. Damit, dass er Verwerfungen befürchte, wenn die EZB ihre Anleihekäufe reduziert, habe das aber nichts zu tun, versicherte der promovierte Betriebswirt, der im Jahr 2001 zur kurz vorher gegründeten Finanzagentur kam. "Wir hatten auch genug Nachfrage nach Bundeswertpapieren, bevor die Bundesbank im Auftrag der EZB Anleihen gekauft hat." Die Finanzagentur hat zwei Geschäftsführer, neben Lehr ist dies Tammo Diemer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.11.2017 - 07:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum