Montag, 17. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus
Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
Studie: Bis 2030 fehlen in Deutschland fast 200.000 Erzieher
Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt
Dreyer sieht SPD weiterhin als Volkspartei

Newsticker

09:53NRW prüft eigene Ansprüche gegen Diesel-Hersteller
09:41Pro-Kopf-Abfallaufkommen stagniert
09:30DAX startet mit leichten Verlusten - Adidas größter Verlierer
09:15Kramp-Karrenbauers Nummer nicht mehr im Telefonbuch
08:52Zahl der Empfänger von Eingliederungshilfe erneut gestiegen
08:32Forsa: AKK bei Kanzlerfrage deutlich vor SPD-Kandidaten
08:09Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter
07:56Zahl der Mini-Jobs wieder auf Stand vor Mindestlohn
07:30Björn-Steiger-Stiftung will Bewusstsein für Rettungsgassen schärfen
07:08Russland will INF-Vertrag durch Gespräch mit USA retten
05:00Hofreiter: "Es braucht einen Neustart bei der Bahn"
05:00SPD fordert "Mentalitätswandel" bei der Bahn
05:00Bayerischer Polder-Streit wird immer heftiger
05:00Innenministerium: Passbeantragung in syrischer Botschaft zumutbar
05:00UNHCR-Vertreter: Flüchtlingspakt ist in deutschem Interesse

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.855 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kubicki vermisst guten Willen zur Bildung einer Jamaika-Koalition


Wolfgang Kubicki / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

FDP-Vize Wolfgang Kubicki vermisst bei einigen Teilnehmern der Sondierungen den guten Willen zur Bildung einer Jamaika-Koalition: "In Schleswig-Holstein haben wir ja bereits eine Jamaika-Koalition, aber da hatten auch alle Beteiligten einen guten Willen. Hier in Berlin haben manche Beteiligte gelegentlich moralisch überhöhte Vorstellungen", sagte Kubicki der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe). "Neuwahlen zu verhindern, ist kein Selbstzweck. Wenn wir feststellen, dass wir uns in den Koalitionsgesprächen nicht einigen können, dann ist es die sauberste Lösung zu sagen: `Nein, wir kommen hier nicht zusammen‘", so der FDP-Politiker.

Bei Neuwahlen hätten "die Freien Demokraten auf jeden Fall am wenigsten zu befürchten", fügte er hinzu: "Und das ist keine Drohung, sondern eine schlichte Feststellung." Man sie inhaltlich und personell sehr gut aufgestellt. Kubicki versicherte, dass die FDP die Klimaschutzziele für 2030 und 2050 nicht in Frage stelle, aber bei den Zielen für 2020 momentan nicht sehe, wie sie zu erreichen seien. "Sie können schließlich nicht ganze Industriezweige abschalten und Fahrverbote aussprechen, das wäre für eine Industrienation wie Deutschland unvorstellbar. Wir sind nicht gewählt worden, um Hunderttausende Arbeitsplätze abzuschaffen", sagte Kubicki. Die FDP-Unterhändler erwarteten von denen, die an den Klimazielen für 2020 festhalten wollten, zu erklären, wie das geschehen solle. "Übrigens: Wir warten da nicht nur auf die Grünen, sondern auch auf die CDU." Ein Weg zur Einigung könne beispielsweise in einer Ausweitung des Handels mit CO2-Zertifikaten liegen. Für "kindisch" hält der Liberale die Vorstellung, dass E-Mobilität von der Politik erzwungen werden könne. "Entscheidend ist, dass wir die Kreativität der Ingenieure fördern. Wir sollten uns übrigens nicht nur auf E-Mobilität konzentrieren, sondern müssen auch die Wasserstofftechnologie vorantreiben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.11.2017 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung