Dienstag, 18. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland
Habeck kritisiert Groko-Entscheidung scharf
Frankreichs Innenminister kündigt Rücktritt an
Koordinierungsstelle kritisiert System der Organtransplantationen
Unions-Wirtschaftsflügel attackiert SPD wegen Altersvorsorge
Brüssel verschärft Kartell-Ermittlungen gegen deutsche Autobauer
Ex-SPD-Chef Schulz bekräftigt Forderung nach Entlassung Maaßens
INSA: Union gewinnt - Grüne geben nach
2. Bundesliga: Magdeburg und Bielefeld unentschieden
USA verhängen neue Zölle gegen China

Newsticker

18:57Habeck kritisiert Groko-Entscheidung scharf
18:53Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland
18:49AfD zu Maaßen-Ablösung: "Merkel hat Kritiker aus dem Weg geräumt"
18:41Grüne begrüßen Abberufung von Maaßen
18:37Kritik aus SPD-Fraktion an Maaßen-Einigung: "Schmierentheater"
18:03Fall Amri: Grüne werfen Bundesregierung "Verschleierung" vor
17:56Seehofer holt Maaßen ins Innenministerium
17:51++ EILMELDUNG ++ Maaßen wechselt ins Innenministerium
17:40DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt deutlich zu
17:35Allensbach: Union und AfD legen leicht zu
17:27Kretschmer nimmt Gericht und Staatsanwaltschaft in Schutz
17:26Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar
17:04Klare Mehrheit will Einwanderungsgesetz
16:57Bund zahlt Opfern des Breitscheidplatz-Anschlags 2,7 Millionen Euro
16:52Porsche steigt bei Schweizer Start-up WayRay ein

Börse

Am Dienstag hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.157,67 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,51 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von Volkswagen, Thyssenkrupp und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schwesig und Ramelow fürchten steigende Krankenkassenbeiträge im Osten


Manuela Schwesig / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) warnen in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) davor, den seit 2009 geltenden Risikostrukturausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung zum Nachteil des Ostens zu verändern. "Eine Einbeziehung systemfremder regionaler Komponenten in den Risikostrukturausgleich würde zu erheblichen negativen Auswirkungen und Problemen in der Gesundheitsversorgung in den ostdeutschen Ländern führen", heißt es in dem Schreiben der beiden Länderchefs, über das das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstag) berichtet. Hintergrund sind Vorstöße süddeutscher Länder, den Ausgleich unter den Kassen zu regionalisieren.

Damit fiele der Ausgleich zwischen Ost und West weg. Das länderübergreifende Instrument regelt, dass Krankenkassen, die überdurchschnittlich viele kranke Menschen und Beitragszahler mit niedrigem Einkommen versichern, trotzdem gleichwertige Leistungen anbieten können. Das trifft vor allem auf Kassen im Osten zu. "Wir brauchen auch in Zukunft einen fairen Ausgleich zwischen den Krankenkassen. Eine Änderung des Risikostrukturausgleichs würde zu einer schlechteren Versorgung und höheren Krankenkassen-Beiträgen im Osten führen", sagte Schwesig den Zeitungen. "Es darf keine Zwei-Klassen-Medizin geben. Alle Versicherten müssen eine gleich gute medizinische Versorgung erhalten. Egal, wo sie in Deutschland leben." Thüringens Ministerpräsident Ramelow lehnt die Veränderungen ebenfalls ab: "Die Regionalisierung wäre ein empfindlicher Rückschlag für unser Bestreben einer Angleichung der Lebensverhältnisse nicht nur zwischen Ost und West, sondern auch zwischen strukturschwachen und strukturstarken Regionen in ganz Deutschland. Das bewährte Solidarprinzip ist gerade bei der Gesundheitsversorgung ein hohes Gut." Das Schreiben Schwesigs und Ramelows bezieht sich auf die Überprüfung des Risikostrukturausgleichs im Zusammenhang mit der Finanzierung des Gesundheitswesens in den Sondierungsrunden von CDU/CSU, Grünen und FDP.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.11.2017 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung