Mittwoch, 25. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesverband für NS-Verfolgte gegen Schuldzuweisung an Zuwanderer
Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
Richterbund will mehr Personal
FDP und Grüne kritisieren Verzögerung bei Musterfeststellungsklage
Rentenkommission der Großen Koalition startet noch im Mai
Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
Champions-League-Halbfinale: Liverpool gewinnt Hinspiel deutlich
Todesurteil gegen deutsche Islamistin im Irak aufgehoben

Newsticker

10:49Bundesverband für NS-Verfolgte gegen Schuldzuweisung an Zuwanderer
10:02Schauspieler Charly Hübner outet sich als Bücher-Dieb
09:37DAX startet schwach - Nur Infineon deutlich im Plus
09:01Joschka Fischer bezeichnet Merkel als "Glück für das Land"
08:05Hochschulen steigern Ausgaben um vier Prozent
07:28Deutschland erhöht Syrien-Hilfe um mindestens eine Milliarde Euro
05:00Opposition fürchtet türkische Wahlkampf-Auftritte
05:00Kommunen fordern Milliarden-Hilfen des Bundes
01:00Richterbund will mehr Personal
01:00Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
01:00Türkische Gemeinde gegen Auftrittsverbot für türkische Politiker
01:00Union fordert Zweitmeinungspflicht für Zahnspangen
01:00Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
01:00Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
01:00Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet

Börse

Der DAX ist am Mittwoch schwach in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 12.480 Punkten berechnet und damit 0,6 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Zum Handelsstart waren zunächst nur Infineon-Aktien im Plus - und zwar deutlich mit über einem Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kretschmann will sich elektrischen Dienstwagen zulegen


Winfried Kretschmann / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will sich von 2018 in einem elektrischen Dienstwagen chauffieren lassen. Das bestätigte das Stuttgarter Staatsministerium der Onlineausgabe der F.A.Z. auf Anfrage: "Wir arbeiten daran, dass der Ministerpräsident künftig ein Battery Electric Vehicle aus Baden-Württemberg nutzen kann, denn das Hybrid-Auto, das er derzeit benutzt ist wegen der vergleichsweise geringen elektrischen Reichweite nur eine Übergangstechnologie." Welches Fahrzeug es sein wird, teilte die Landesregierung noch nicht mit.

Daimler bringt die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge der neuen "EQ-Baureihe" erst 2019 auf den Markt. Audi will bereits 2018 einen elektrisch betriebenen Geländewagen der "e-tron-Baureihe" verkaufen. Der Firmensitz von Audi ist im bayerischen Ingolstadt, der Konzern hat aber im baden-württembergischen Neckarsulm auch ein großes Werk. Das elektrisch angetriebene Fahrzeug der "e-tron-Reihe" soll allerdings im Audi-Werk in Brüssel produziert werden, wo der Konzern auch den Kleinwagen A1 baut. Eine Sprecherin des Konzerns bestätigte, dass die Fahrzeuge im nächsten Jahr verfügbar sein werden. Sollte das Fahrzeug tatsächlich angeschafft werden, wäre Kretschmann der erste Ministerpräsident Deutschlands, der auf die E-Mobilität setzt. Seit Mai gibt es, initiiert von der grün-schwarzen Landesregierung, den "Strategiedialog Automobilwirtschaft", Zweck des Dialogs ist es, mit Vertretern der Hersteller, der Zulieferer, der Gewerkschaften und der Forschungseinrichtungen über die Zukunft der Automobilindustrie und moderne Verkehrskonzepte zu beraten. Der Dialog soll bis 2024 geführt werden, aus Zwischenergebnisse sollen aber immer wieder auch politische Programme entwickelt werden, um den Transformationsprozess der Automobilindustrie zu beschleunigen und zu unterstützen. Kretschmann benutzt derzeit eine S-Klasse der Firma Daimler, die einen Hybrid-Antrieb hat.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.11.2017 - 18:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum