Montag, 22. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gutachten: Kontrollen an bayerischen Grenzen verfassungswidrig
Albrecht fordert Ausstiegsziel für Autos mit Verbrennungsmotor
Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA
Tschechien rügt autoritäre Tendenzen in Nachbarstaaten
Räikkönen gewinnt Formel-1-Rennen in den USA
Schwerkranke wollen Herausgabe tödlicher Mittel erzwingen
Bauhaus-Professor kritisiert Konzertabsage in Dessau
Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien
1. Bundesliga: Gladbach nach Sieg gegen Mainz auf Platz zwei

Newsticker

14:57Bauhaus-Professor kritisiert Konzertabsage in Dessau
14:48Siemens-Chef Kaeser sagt Teilnahme an Riad-Konferenz ab
14:34Umwelthilfe kritisiert Merkel-Vorstoß zu Fahrverboten
14:22Rehlinger fordert "fairen Wettbewerb" im weltweiten Stahlhandel
13:54DAK sieht keinen Spielraum für niedrigeren Zusatzbeitrag
13:47Italien hält an Haushaltsplan fest
13:34Bartsch: Rot-Rot-Grün in Hessen wird nicht an Linken scheitern
13:23Union will Einwanderungsgesetz nachschärfen
13:13CSU-Europapolitiker Ferber wirft Italien "Trickserei" vor
12:36GdP fordert Konsequenzen aus Gutachten zur bayerischen Grenzpolizei
12:30DAX legt am Mittag zu - Fresenius vorne
12:24ING-Chef gesteht Fehler im Geldwäsche-Skandal ein
12:07ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
11:46Spahn will Schlaganfall-Stationen in Kliniken erhalten
11:42FDP-Chef: Russische Staatsmedien müssen mit offenen Karten spielen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.625 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Steuer-Gewerkschaft will "Obergrenze Null" bei Steuerhinterziehung


Finanzamt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft (DSTG) hat nach Bekanntwerden der "Paradise Papers" von der geplanten Jamaika-Koalition eine "Obergrenze Null" in Sachen Steuerhinterziehung und Steuerflucht gefordert. "Es geht so nicht weiter, dass sich die Staatenwelt an der Nase herumführen lässt", sagte DSTG-Chef Thomas Eigenthaler dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND). "Es sind bestimmte reiche Leute, die sich getrieben durch Gier, durch Arroganz und durch eine Staatsverachtung beim Steuerzahlen in die Büsche schlagen und den Staat der Lächerlichkeit preisgeben."

Eigenthaler sagte, dies seien "Leute, die jeglichen Anstand verloren haben und am Ende des Tages noch auf ein Bundesverdienstkreuz hoffen". Das System werde unterstützt durch eine dubiose Anwaltselite, die sich auch das kleinste Steuerschlupfloch auf dem Erdball zunutze mache, während dem Arbeitnehmer in Deutschland jeder Cent automatisch abgezogen werde. "Es ist eine Schande", so Eigenthaler, "dass sich viele Vorgänge sogar innerhalb der EU abspielten." Als nationale Sofortmaßnahme sollten die jüngst beschlossenen Meldepflichten nicht nur für "Drittstaaten", sondern auch für alle Investments in EU-Staaten eingeführt werden. Europäische Steueroasen wie Malta, Madeira, die Kanalinseln, Luxemburg und Irland seien genauso zu behandeln wie Oasen außerhalb der EU, sagte Eigenthaler. Es könne auch nicht sein, dass Großbritannien noch immer den großen Verhinderer spiele, obwohl sich das Land zum Brexit entschlossen habe. Außerdem müsse Steuerhinterziehung durch Trusts, durch Briefkastenkonstruktionen und durch die Einschaltung von Strohmännern auch innerhalb der EU automatisch als sogenannte "schwere Steuerhinterziehung" eingestuft werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.11.2017 - 10:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung