Sonntag, 21. Januar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan
Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
Verbraucherschützer warnen vor Überzuckerung in Europa
1. Bundesliga: Köln gewinnt Kellerduell in Hamburg
Schulz ist "stolz" auf seine SPD
Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
Lottozahlen vom Samstag (20.01.2018)
Nvidia erwartet Neustrukturierung der Autobranche

Newsticker

17:52Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"
17:47Gabriel will selbstbewusstere europäische Außenpolitik
17:251. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Bremen
17:16Strobl: SPD soll Koalitionsgespräche "nicht hasenfüßig" führen
17:00SPD-Sonderparteitag stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
16:30++ EILMELDUNG ++ SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit der Union
15:58Außenminister besorgt über Einmarsch der Türkei in Nord-Syrien
15:36Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
15:36Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung
14:29Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
14:29Kubicki gegen Russland-Sanktionen der EU
13:02AfD bietet FDP Zusammenarbeit an
12:42Schulz auf SPD-Sonderparteitag: "Wir haben eine Menge erreicht"
11:39Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen
11:39Merkel und Macron wollen neuen Élysée-Vertrag schließen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.434,45 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei setzte sich die Adidas-Aktie an die Spitze der Kursliste und legte bis kurz vor Handelsschluss mit rund sechs Prozent am kräftigsten zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Steuer-Gewerkschaft will "Obergrenze Null" bei Steuerhinterziehung


Finanzamt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft (DSTG) hat nach Bekanntwerden der "Paradise Papers" von der geplanten Jamaika-Koalition eine "Obergrenze Null" in Sachen Steuerhinterziehung und Steuerflucht gefordert. "Es geht so nicht weiter, dass sich die Staatenwelt an der Nase herumführen lässt", sagte DSTG-Chef Thomas Eigenthaler dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND). "Es sind bestimmte reiche Leute, die sich getrieben durch Gier, durch Arroganz und durch eine Staatsverachtung beim Steuerzahlen in die Büsche schlagen und den Staat der Lächerlichkeit preisgeben."

Eigenthaler sagte, dies seien "Leute, die jeglichen Anstand verloren haben und am Ende des Tages noch auf ein Bundesverdienstkreuz hoffen". Das System werde unterstützt durch eine dubiose Anwaltselite, die sich auch das kleinste Steuerschlupfloch auf dem Erdball zunutze mache, während dem Arbeitnehmer in Deutschland jeder Cent automatisch abgezogen werde. "Es ist eine Schande", so Eigenthaler, "dass sich viele Vorgänge sogar innerhalb der EU abspielten." Als nationale Sofortmaßnahme sollten die jüngst beschlossenen Meldepflichten nicht nur für "Drittstaaten", sondern auch für alle Investments in EU-Staaten eingeführt werden. Europäische Steueroasen wie Malta, Madeira, die Kanalinseln, Luxemburg und Irland seien genauso zu behandeln wie Oasen außerhalb der EU, sagte Eigenthaler. Es könne auch nicht sein, dass Großbritannien noch immer den großen Verhinderer spiele, obwohl sich das Land zum Brexit entschlossen habe. Außerdem müsse Steuerhinterziehung durch Trusts, durch Briefkastenkonstruktionen und durch die Einschaltung von Strohmännern auch innerhalb der EU automatisch als sogenannte "schwere Steuerhinterziehung" eingestuft werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.11.2017 - 10:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum