Freitag, 24. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX vor Ifo-Daten kaum verändert - Volkswagen an der Spitze
Verdi-Chef Bsirske: Löhne im öffentlichen Dienst müssen steigen
Ärzte und Verbände fordern Abschaffung von Paragraf 219a
Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
Bundestagsabgeordnete wollen Schäubles "Twitter-Verbot" ignorieren
Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab
Debatte um mögliche Minderheitsregierung geht weiter
IT-Sicherheitsforscher knacken Schutz von 31 Banking-Apps
Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht

Newsticker

10:03Ifo-Geschäftsklimnaindex im November auf 117,5 Punkte gestiegen
10:03Ifo-Geschäftsklimnaindex im November auf 117,5 Punkte gestiegen
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
09:37Verdi-Chef Bsirske: Löhne im öffentlichen Dienst müssen steigen
09:33DAX vor Ifo-Daten kaum verändert - Volkswagen an der Spitze
09:21Özdemir bekräftigt Rückzug von Grünen-Parteispitze
08:52Grenzpreis für Strom um 1,6 Prozent gesunken
08:51Rüstungsindustrie fürchtet Verschärfung der Exportkontrollen in EU
08:22Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im September gestiegen
08:03Avaloq will in Deutschland expandieren
07:33SPD-Linke fordern Urabstimmung über große Koalition
07:22Weidel soll beim AfD-Parteitag für-Bundesvorstand kandidieren
05:00Weil stützt Schulz als SPD-Chef
05:00Caffier kritisiert gescheiterte Terror-Festnahme

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.004 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,03 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hendricks will keiner Verlängerung der Glyphosat-Zulassung zustimmen


Bauer auf Traktor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat vor der nächsten EU-Sitzung am Donnerstag, in der es um eine weitere Zulassung des Pflanzengifts Glyphosat geht, ihre ablehnende Haltung wiederholt. "Ich werde einer weiteren Zulassung von Glyphosat nicht zustimmen, auch dann nicht, wenn jetzt wie auf einem Basar um die Dauer der Neuzulassung gefeilscht wird", sagte Hendricks der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Damit ist ein möglicher Kompromiss innerhalb der Bundesregierung vom Tisch, wonach eine befristete Neuzulassung verbunden mit einem konkreten Ausstiegsdatum denkbar gewesen wäre.

Seit Monaten gibt es Streit zwischen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) und Hendricks. Bisher trat Schmidt im Interesse der Bauern stets für ein Ja zur Verlängerung der Zulassung ein, Hendricks hielt jedoch mit einem Nein dagegen. Sie verwies darauf, dass Glyphosat als alles tötendes Herbizid negative Folgen für die Artenvielfalt habe und das Insektensterben vorantreibe. Wegen dieses Widerspruchs in der Bundesregierung musste sich Schmidt als zuständiger Verhändler in Brüssel zur Glyphosat-Zulassung enthalten. Und das wirkt bei Abstimmungen wie ein Nein. Weil nun aber die Zeit für eine Entscheidung drängt, da die derzeitige Zulassung zum Jahresende erlischt, gerät Schmidt gleich von mehreren Seiten unter Druck: Agrarverbände drängen auf eine möglichst langfristige Zulassung. Glyphosat ist weltweit das mit Abstand meistgenutzte Pflanzenschutzmittel. Ein Ende der Zulassung würde für viele Landwirte massive Umbrüche bedeuten. Schmidt gerät in den Verhandlungen für ein mögliches Jamaika-Bündnis aber auch von den Grünen unter Druck, die auf einen schnellen Ausstieg aus der Anwendung von Glyphosat in Deutschland und Europa pochen. Sven Giegold, Grünen-Abgeordneter im Europaparlament, gab nun an, dass mittlerweile mehr als 270.000 Europäer eine entsprechende Petition unterstützen würden. Giegold warnte davor, einer befristeten Verlängerung ohne Ausstiegsziel zuzustimmen. "Wir brauchen ein festes Ausstiegsdatum und keine Laufzeitverlängerung für das Gift", sagte Giegold.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.11.2017 - 07:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum