Freitag, 24. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX vor Ifo-Daten kaum verändert - Volkswagen an der Spitze
Verdi-Chef Bsirske: Löhne im öffentlichen Dienst müssen steigen
Ärzte und Verbände fordern Abschaffung von Paragraf 219a
Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
Bundestagsabgeordnete wollen Schäubles "Twitter-Verbot" ignorieren
Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab
Debatte um mögliche Minderheitsregierung geht weiter
IT-Sicherheitsforscher knacken Schutz von 31 Banking-Apps
Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht

Newsticker

10:03Ifo-Geschäftsklimnaindex im November auf 117,5 Punkte gestiegen
10:03Ifo-Geschäftsklimnaindex im November auf 117,5 Punkte gestiegen
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
10:01++ EILMELDUNG ++ Ifo-Geschäftsklimaindex im November gestiegen
09:37Verdi-Chef Bsirske: Löhne im öffentlichen Dienst müssen steigen
09:33DAX vor Ifo-Daten kaum verändert - Volkswagen an der Spitze
09:21Özdemir bekräftigt Rückzug von Grünen-Parteispitze
08:52Grenzpreis für Strom um 1,6 Prozent gesunken
08:51Rüstungsindustrie fürchtet Verschärfung der Exportkontrollen in EU
08:22Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im September gestiegen
08:03Avaloq will in Deutschland expandieren
07:33SPD-Linke fordern Urabstimmung über große Koalition
07:22Weidel soll beim AfD-Parteitag für-Bundesvorstand kandidieren
05:00Weil stützt Schulz als SPD-Chef
05:00Caffier kritisiert gescheiterte Terror-Festnahme

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.004 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,03 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft beim Thema Kohle


Heizkraftwerk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Beim Streit über den Kohleausstieg signalisieren die Grünen Kompromissbereitschaft - und rücken von der Forderung nach Abschaltung der 20 schmutzigsten Kraftwerke ab: "Wir können den Klimaschutz auch durch strengere CO2-Grenzwerte oder die Drosselung der Produktion von schmutzigem Strom verbessern", sagte Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter, Mitglied der Jamaika-Sondierungsdelegation, der "Passauer Neuen Presse" (Montagausgabe). "Entscheidend ist aber vor allem, dass insgesamt weniger Kohle verfeuert wird, um die CO2-Minderungsziele zu erreichen", sagte er. Bezugnehmend auf den am Montag startenden großen Klimagipfel in Bonn sagte der Grünen-Politiker, es könne nicht sein, dass die Bundesregierung internationale Verträge unterzeichne und dann nicht liefere.

"Wir müssen in Bonn zeigen, wie wir unsere nationalen Klimaschutzziele auch wirklich umsetzen." Es sei höchste Zeit für ein klares Signal, das von den möglichen künftigen Regierungspartnern Union, FDP und Grünen getragen werde. "Es kann nicht sein, dass wir Grünen das alleine durchsetzen müssen", sagte Hofreiter der "Passauer Neuen Presse". Von einem dauerhaften Stopp des Familiennachzugs wollen die Grünen zwar weiter nichts wissen. "Die Humanität muss gewahrt bleiben", sagte Hofreiter. Gleichzeitig signalisierte er in der "Passauer Neue Presse" aber auch: "Beim Ziel, die Asylverfahren zu beschleunigen sowie abgelehnte und ausreisepflichtige Asylbewerber konsequent zurückzuführen, werden wir uns aber nicht querstellen." Vor dem Hintergrund, dass die EU-Kommission kommende Woche Vorschläge für künftige CO2-Obergrenzen für Pkw auf den Tisch legt, warnte Hofreiter die deutsche Autolobby davor, in Brüssel gegen strenge Grenzwerte zu kämpfen. "Die deutsche Industrie hat offenbar noch immer nicht verstanden, was ihr international droht. In China, in Kalifornien, in den europäischen Nachbarländern ist der Schalter längst auf emissionsfreie Mobilität umgelegt worden", sagte der Jamaika-Sondierer der Grünen der "Passauer Neue Presse". Die deutschen Autobauer müssten sich an die Spitze stellen und auf modernste und saubere Technologie setzen. "Ich erwarte von einer künftigen Bundesregierung, dass sie in der EU für Innovation kämpft und die Rückzugsgefechte aus dem vergangenen Jahrhundert einstellt", forderte Hofreiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.11.2017 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum