Dienstag, 18. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt deutlich zu
Seehofer holt Maaßen ins Innenministerium
Maaßen wechselt ins Innenministerium
Frankreichs Innenminister kündigt Rücktritt an
Koordinierungsstelle kritisiert System der Organtransplantationen
Unions-Wirtschaftsflügel attackiert SPD wegen Altersvorsorge
Brüssel verschärft Kartell-Ermittlungen gegen deutsche Autobauer
Ex-SPD-Chef Schulz bekräftigt Forderung nach Entlassung Maaßens
INSA: Union gewinnt - Grüne geben nach
2. Bundesliga: Magdeburg und Bielefeld unentschieden

Newsticker

17:56Seehofer holt Maaßen ins Innenministerium
17:51++ EILMELDUNG ++ Maaßen wechselt ins Innenministerium
17:40DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt deutlich zu
17:35Allensbach: Union und AfD legen leicht zu
17:27Kretschmer nimmt Gericht und Staatsanwaltschaft in Schutz
17:26Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar
17:04Klare Mehrheit will Einwanderungsgesetz
16:57Bund zahlt Opfern des Breitscheidplatz-Anschlags 2,7 Millionen Euro
16:52Porsche steigt bei Schweizer Start-up WayRay ein
16:51Atomaufsicht fordert Sanierungskonzept für Neckarwestheim II
16:26Juso-Chef knüpft GroKo-Fortsetzung an Bedingungen
16:21Staatsanwaltschaft Chemnitz begründet Freilassung
16:13China antwortet mit weiteren Strafzöllen auf US-Waren
14:46BDI fürchtet weitere Eskalation im US-chinesischen Handelsstreit
14:39Weil spricht sich gegen Hardware-Nachrüstungen aus

Börse

Am Dienstag hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.157,67 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,51 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von Volkswagen, Thyssenkrupp und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schulz will SPD-Chefposten verteidigen


Martin Schulz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat sich unbeeindruckt gezeigt von möglichen Versuchen, ihm sein Amt streitig zu machen. Auf die Frage, ob mit Olaf Scholz jemand an seinem Stuhl säge, sagte Schulz in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin", dass er insbesondere der Basis vertraue und davon ausgehe, dass er beim Parteitag im Dezember wiedergewählt werde. "Ich bin seit sechs Monaten Vorsitzender der SPD. Ich trete auf dem Parteitag in Berlin für ein weiteres Mandat als Parteivorsitzender an und ich glaube, dass ich dafür auch eine deutliche Mehrheit auf dem Parteitag bekommen werde."

Einer konkreten Antwort auf die am Sonntag in der "BamS" erhobene Forderung der Jusos nach einem zusätzlichen Stellvertreter-Posten für Johanna Uekermann wich Schulz aus. Er verwies auf den 20.11.17. Dann werde sich die Parteiführung mit Personalfragen befassen: "Ich glaube, wir sind auch gut beraten, wenn wir die personellen und programmatischen Debatten in der Partei führen und nicht über die "Bild am Sonntag"." Mit dem Leitantrag wird am Montag der erste Aufschlag des Parteivorsitzenden im Erneuerungsprozess erwartet. Nach den Worten Schulz` werden darin zunächst erst einmal Fragen in der Debatte aufgeworfen, etwa zur Zukunft Europas, der Migration oder der Arbeit. Und neben der programmatischen Erneuerung ginge es auch um die organisatorische. Die Basis müsse stärker mitbestimmen und Online-Möglichkeiten besser genutzt werden, so Schulz. Ob er selbst nicht doch schon Antworten geben müsse und weniger moderieren, das sieht Schulz offenbar nicht. Er schlage selbst eine ganze Menge von Punkten vor, sagte er dem "Bericht aus Berlin", ohne dabei aber wirklich konkret zu werden. Zur Frage von möglichen Neuwahlen gibt sich Schulz entspannt: Wenn Frau Merkel den Wählerauftrag nicht umsetzen könne, dann müssten Wählerinnen und Wähler erneut sprechen, so Schulz. Dass Neuwahlen für die SPD zu einem schlechten Zeitpunkt kommen könnten, wollte Schulz nicht kommentieren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.11.2017 - 18:58 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung