Donnerstag, 13. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mützenich kritisiert Verzögerung bei Rüstungsexportrichtlinien
Misstrauensvotum gegen britische Premierministerin
Zahl der Verkehrstoten steigt
Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele
Studie: Datenschutzverstöße sind neues Top-Risiko für Unternehmen
Verwendete Menge von fluorierten Treibhausgasen bleibt stabil
Niedersachsen: Radfahrer stirbt bei Verkehrsunfall mit Unfallflucht
Straßburg-Attentäter: Flucht nach Deutschland nicht ausgeschlossen
DAX startet im Plus - RWE legt kräftig zu
Wissenschaftler wollen neuen Umgang mit Kolonialgeschichte

Newsticker

05:00Mützenich kritisiert Verzögerung bei Rüstungsexportrichtlinien
05:00Spahn im Streit um Psychotherapie-Reform kompromissbereit
01:00Studie: Jeder zweite Zuwanderer verlässt Deutschland wieder
01:00Jutta Speidel kann sich neue Liebe im Leben gut vorstellen
00:00SPD und Grüne kritisieren Merkel-Vorstoß zur Umwelthilfe
00:00Saar-Ministerpräsident verteidigt sein Bundesland gegen Kritik
23:00Innenminister will Regeln für Abschiebungen deutlich verschärfen
23:00Seehofer: Islamistisch-terroristisches Personenpotenzial steigt
23:00SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig
22:56Champions League: Bayern spielen Remis - Hoffenheim Gruppenletzter
22:07US-Börsen im Plus - Entspannung im Handelskonflikt erfreut Anleger
22:03May übersteht Misstrauensvotum
22:00++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
21:41Bericht: Chérif C. erhielt vor Tat Anruf aus Deutschland
21:01Paragraf 219a: Regierung einigt sich auf Eckpunkte

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.929,43 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Fresenius mit einem kräftigen Kurssprung von fast sieben Prozent, gefolgt von den Papieren der Deutschen Bank und von RWE. Grund für die Gewinne bei Fresenius könnte Marktbeobachtern zufolge ein positiver Analystenkommentar sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Pianist Lang Lang kritisiert Musikunterricht in Schulen


Kinder spielen auf einem Schulhof / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der chinesische Pianist Lang Lang hat den Musikunterricht in vielen Schulen der Welt kritisiert. In den USA wachse eine Generation heran, die nie mit klassischer Musik in Berührung komme, sagte Lang Lang der Wochenzeitung "Die Zeit". Vielen Eltern, Lehrern und Politikern sei das "völlig egal".

Lang Lang selbst hatte schlechte und gute Lehrer: "Für die Aufnahme in das Konservatorium nahm ich Unterricht bei einer Lehrerin, die ich Professor Zornig nannte. Sie war furchtbar kalt, kritisierte mich, schrie mich an. Meine Angst war so groß, dass sie mein Spiel lähmte. Lehrer dürfen streng sein, sehr streng sogar. Aber sie dürfen ihren Schülern die Freude an der Musik nicht nehmen." Ein großartiger Lehrer dagegen hebe das musikalische Bewusstsein des Schülers auf eine neue Stufe. So habe er von Daniel Barenboim eine besondere Tiefe des musikalischen Verständnisses gelernt, während ihm Christoph Eschenbach die unendlichen Farben, Schattierungen, Stimmungen der Musik gezeigt habe. "Von ihm lernte ich auch, keine Angst davor zu haben, meine Gefühle beim Spiel auszudrücken, und meine Balance zu finden: Wenn es nur noch um dich geht, dann geht die Musik kaputt. Aber wenn du zu klein bist, verschwindest du hinter der Komposition", sagte Lang Lang der Wochenzeitung. Der chinesische Pianist kündigte sein Comeback für 2018 an: "Ich möchte gern im nächsten Sommer zurückkommen und als Erstes die Goldberg-Variationen von Bach spielen", sagte er der Zeitung. "Ich lerne endlich, geduldig zu sein." Künftig werde er seltener Konzerte geben. Der Pianist hatte in den vergangenen Monaten Vorstellungen absagen müssen. "Im Frühjahr verspürte ich plötzlich einen großen Schmerz in der linken Hand, als ich Ravel übte, andauernd, ohne Pause und Rücksicht auf mich", sagte er der "Zeit". Er leide nun wegen übermäßiger Belastung an einer Sehnenentzündung. Er habe sofort aufgehört und drei Monate lang nicht gespielt, was "qualvoll" gewesen sei. Derzeit dürfe er mit der linken Hand eine halbe Stunde am Tag spielen. "Bach und Mozart tun mir gut", sagte er. An seiner Regeneration arbeitet der Starpianist mit einem Team aus Deutschland, bestehend aus einem Handspezialisten und einem Physiotherapeuten, mit dem er in Skype-Kontakt stehe. "Die Entzündung hat mich eine wichtige Lektion gelehrt: Nicht alle Dinge im Leben bekommt man durch Willen und Anstrengung", so Lang Lang.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.11.2017 - 13:23 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung