Mittwoch, 19. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BKA-Chef Münch warnt vor Cyber-Kriminalität
Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen
Belgiens Ministerpräsident tritt zurück
Bäckerhandwerk: Bäcker entscheiden selbst über Salzmenge
Tauber: Einwanderer müssen zu Landsleuten werden
Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München
Klöckner trifft Zielvereinbarungen mit Lebensmittelwirtschaft
Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
DAX im Minus - Lufthansa legt kräftig zu
Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen

Newsticker

17:00Trump erwägt Abzug von US-Soldaten aus Syrien
16:23Bosbach will Ministeramt für Merz
16:01Bayern: 16-jährige Schülerin nach Skelettfund identifiziert
15:17Oettinger für Merz als Bundesminister
14:45Eigentümer und Wohnungswirtschaft fordern Grundsteuer-Abschaffung
14:21Seehofer gedenkt der Opfer des Breitscheidplatz-Anschlags
14:05Hofreiter begrüßt EU-Plastikverbot als "ersten guten Schritt"
13:36Politologe: Merz stellt AKK mit Minister-Ambitionen vor Dilemma
13:36Politologe: Merz stellt AKK mit Minister-Ambitionen vor Dilemma
13:24Innenstaatssekretär: Breitscheidplatz-Anschlag war eine Zäsur
12:47Brüssel und Rom einigen sich im Haushaltsstreit
12:30DAX legt am Mittag zu - Post-Aktie hinten
12:28Grüne gegen schärfere Überwachung verschlüsselter Messengerdienste
12:19Strobl: Merz soll CDU erhalten bleiben
12:04Widerstand in Union gegen Einwanderungsgesetz

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.815 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Am Abend wird die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) ihren neuesten Zinsentscheid verkünden. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: MAD stufte seit 2008 rund 200 Soldaten als rechtsextrem ein


Bundeswehr-Soldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat von 2008 bis heute rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft. Das geht laut eines Berichts der "Mitteldeutschen Zeitung" (Montagsausgabe) aus der Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der innenpolitischen Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, hervor. MAD-Präsident Christof Gramm hatte in einer Anhörung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) des Bundestages am 5. Oktober noch von acht rechtsextremen Verdachtsfällen pro Jahr gesprochen.

Überdies hatte er bei der Gelegenheit darüber informiert, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz und der MAD eine gemeinsame Arbeitsgemeinschaft "Reservisten" gegründet hätten, um die Analyse des extremistischen Gefahrenpotentials in der Bundeswehr zu verbessern. Für Reservisten ist der MAD nicht zuständig, sondern der Verfassungsschutz. "Über 20 Rechtsextreme bei der Bundeswehr jährlich – das ist schon eine relevante und bedenkliche Größenordnung", sagte Mihalic der "Mitteldeutschen Zeitung". "Wenn der Präsident des MAD noch in der Anhörung von zirka acht festgestellten Nazis pro Jahr spricht, zeigt sich jedoch noch eine hohe analytische Unsicherheit bei dem Thema. Diese analytische Unsicherheit ist sehr gefährlich gerade mit Blick auf die militärische Ausbildung, die Rechtsextreme in der Bundeswehr für ihre Bestrebungen nutzen können." Die Grünen-Abgeordnete nannte es "wichtig, wenn das Parlament proaktiv und regelmäßig über extremistische Bestrebungen in der Bundeswehr informiert werden würde; über Zahlen, Personen, Strategien und Netzwerke". Das lege auch der Fall Franco A. nahe. "Wir brauchen ein umfassendes regelmäßiges Lagebild über extremistische Gefahren im Kontext Bundeswehr", so Mihalic. Die geteilte Zuständigkeit für Reservisten berge wiederum einige Risiken und erschwere die durchgängige und stringente Beobachtung von Neonazis. Die Bildung der Arbeitsgemeinschaft sei daher zu begrüßen. Der Bundeswehroffizier Franco A. hatte sich als syrischer Bürgerkriegsflüchtling registrieren lassen und verfolgte offenbar das Ziel, den Verdacht nach einem Attentat gezielt auf Asylbewerber zu lenken. Der Soldat flog auf, weil er an einem Flughafen in Österreich eine Pistole versteckt hatte. Neben Franco A. wurden im April und Mai auch mögliche Komplizen verhaftet; diese wurden mittlerweile wieder frei gelassen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.10.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung