Freitag, 23. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ältestenrat berät über verschwundene Post im Bundestag
Viele Rüstungsexport-Genehmigungen vor Yücel-Freilassung
Lafontaine warnt SPD vor neuer GroKo
Immer mehr Patienten mit Medikationsplan
CDU-Wirtschaftsflügel will auf Parteitag Euro-Politik korrigieren
Dortmund im Achtelfinale der Europa League
CSU-Vize Weber will höheren EU-Beitrag Deutschlands
SPD-Absturz in Infratest-Umfrage gestoppt
Kauder schließt Zusammenarbeit der Union mit AfD aus
EVP macht Druck im Spitzenkandidaten-Streit

Newsticker

20:232. Bundesliga: Düsseldorf verliert in Regensburg und bleibt Zweiter
18:00EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands
18:00"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen
18:00Ermittlungen gegen Toll Collect eingestellt
17:35DAX mit leichtem Plus - Telekom und Eon legen kräftig zu
17:09Syrien-Konflikt: Macron und Merkel schreiben Brief an Putin
16:26Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis
16:07Unions-Verteidigungssprecher setzt von der Leyen unter Druck
15:34Deutschland steht im Eishockey-Olympiafinale
15:32++ EILMELDUNG ++ Deutschland gewinnt Eishockey-Halbfinale gegen Kanada
14:46Goitzsche Front auf Platz eins der Album-Charts
14:22Kauder schließt Zusammenarbeit der Union mit AfD aus
14:03Viele Rüstungsexport-Genehmigungen vor Yücel-Freilassung
13:32Deutsche Biathlon-Staffel holt Bronze
13:18Europa League: Dortmund gegen Salzburg, Leipzig gegen Zenit

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX ein leichtes Plus verbucht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.483,79 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kräftige Kursgewinne von über drei Prozent gab es bis kurz vor Handelsschluss allerdings bei den Aktien von Telekom und Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Marius Müller-Westernhagen beklagt Zustand der Demokratie


Wahllokal am 24.09.2017 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Marius Müller-Westernhagen sieht einer möglichen Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP skeptisch entgegen: "Vorfreude habe ich da nicht gerade", sagte der 68-Jährige dem "Mannheimer Morgen" (Samstag-Ausgabe). Und ergänzt: "Die Menschen sind inzwischen zu dumm für die Demokratie, auf jeden Fall politisch zu wenig informiert. Aber das ist von der Politik über die Jahre so gefördert worden, und dann ist die Ausübung von Demokratie fast nicht mehr möglich. Demokratie heißt Herrschaft des Volkes. Herrschaft kannst du aber nur ausüben, wenn du Bescheid weißt und kompetent entscheiden kannst. Das ist nicht mehr der Fall."

Inzwischen herrsche bei den Inhalten der Parteien auch so eine große Konfusion, dass man gar nicht mehr weiß, wen man wählen solle. "Es geht nur noch um Popularitätswerte. Und je größer die Regierungskoalition ist, je mehr Parteien da drin sind, desto verwässerter wird deren Politik sein", sagte Westernhagen. Um den im zersplitterten Parteiensystem erkennbaren Ansätzen einer Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken, empfiehlt der Sänger: "Es geht nur durch ein Bewusstmachen, dass alle gemeinschaftsfähigen Positionen irgendwo rechts und links der Mitte angesiedelt sind. Was da sehr weit rechts und links außen an Polarisierungen stattfindet, hat ganz extreme Formen angenommen, das ist gefährlich." Aus der Eskalation des Umgangstons im Internet und der massiven Anfeindungen reiften zwar noch keine entsprechenden Lieder im Songwriter Westernhagen, "aber es reift mein Bewusstsein für die neuen Herausforderungen, denen jeder konfrontiert ist. Die digitale Revolution etwa hat uns alle an die Wand gehauen, damit kommen wir noch nicht klar. Beim Internet handelt es sich um eine weitgehend rechtsfreie Zone. Aber jede Gesellschaft funktioniert nur mit Regeln, und da ist im Netz so vieles ungeklärt." Er fordert: "Was wir mindestens schaffen müssen, ist, dass man das nicht mehr anonym tun darf. Dass man dafür belangt werden kann. Die Macht des Internets ist lange unterschätzt worden. Ich weiß inzwischen nicht mehr, was überwiegt: die produktive Wirkung der digitalen Revolution oder ihre schlimmen Nebenwirkungen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2017 - 19:20 Uhr

   © news25 2015 | Impressum