Freitag, 23. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ältestenrat berät über verschwundene Post im Bundestag
Viele Rüstungsexport-Genehmigungen vor Yücel-Freilassung
Lafontaine warnt SPD vor neuer GroKo
Immer mehr Patienten mit Medikationsplan
CDU-Wirtschaftsflügel will auf Parteitag Euro-Politik korrigieren
Dortmund im Achtelfinale der Europa League
CSU-Vize Weber will höheren EU-Beitrag Deutschlands
SPD-Absturz in Infratest-Umfrage gestoppt
Kauder schließt Zusammenarbeit der Union mit AfD aus
EVP macht Druck im Spitzenkandidaten-Streit

Newsticker

20:232. Bundesliga: Düsseldorf verliert in Regensburg und bleibt Zweiter
18:00EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands
18:00"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen
18:00Ermittlungen gegen Toll Collect eingestellt
17:35DAX mit leichtem Plus - Telekom und Eon legen kräftig zu
17:09Syrien-Konflikt: Macron und Merkel schreiben Brief an Putin
16:26Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis
16:07Unions-Verteidigungssprecher setzt von der Leyen unter Druck
15:34Deutschland steht im Eishockey-Olympiafinale
15:32++ EILMELDUNG ++ Deutschland gewinnt Eishockey-Halbfinale gegen Kanada
14:46Goitzsche Front auf Platz eins der Album-Charts
14:22Kauder schließt Zusammenarbeit der Union mit AfD aus
14:03Viele Rüstungsexport-Genehmigungen vor Yücel-Freilassung
13:32Deutsche Biathlon-Staffel holt Bronze
13:18Europa League: Dortmund gegen Salzburg, Leipzig gegen Zenit

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX ein leichtes Plus verbucht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.483,79 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kräftige Kursgewinne von über drei Prozent gab es bis kurz vor Handelsschluss allerdings bei den Aktien von Telekom und Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Katholische Kirche für muslimischen Feiertag


Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach harscher Kritik aus der Union erhält Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Rückendeckung aus der Katholischen Kirche für seinen Vorstoß zu muslimischen Feiertagen in Deutschland: "In einer multireligiösen Gesellschaft kann in Gegenden mit hohem Anteil an frommen Muslimen ein islamischer Feiertag hinzukommen, ohne dass die christliche Tradition unseres Landes verraten würde - das geschieht viel eher in der Umgestaltung des Nikolaus zum Weihnachtsmann", sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe). Der Festkalender sei "weder museal noch eine bloße Abfolge arbeitsfreier Tage, sondern Zeichen des Reichtums europäischer Traditionen", begründete Sternberg seine Position und forderte: "Wo es einen nennenswerten Anteil an Muslimen gibt, sollte man auch deren Festkultur zur Kenntnis nehmen." Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken ist ein Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte, der katholischen Verbände und von Institutionen der Laienverbände.

Im Kindergarten und in der Schule sei nicht der Verzicht auf St. Martin, Christkind oder Kreuz die angemessene Reaktion, sondern die Berücksichtigung auch des "Zuckerfestes" für die christlichen oder anders erzogenen Kinder, sagte Sternberg. Christliche Feiertage seien als staatliche Feiertage "Ausdruck der Verbundenheit unserer Gesellschaft mit der christlichen Tradition". Dies würde jedoch weniger durch eine Einführung eines muslimischen Feiertages gefährdet, sondern dadurch, dass immer weniger Menschen etwas mit den Tagen anfangen könnten. "Eine große Sorge ist die immer geringere Vertrautheit mit dem Inhalt dieser Feste, sei es nun Christi Himmelfahrt oder Pfingsten", so der ZdK-Präsident. Neubürger und Flüchtlinge könnten kaum etwas über die christliche Festkultur erfahren. "Deswegen ist es gleichermaßen auch Aufgabe der Kirchen, Bildungseinrichtungen und der Medien, über den Inhalt der christlichen Feste zu informieren", so der Appell des Kirchenfunktionärs. Das Argument, in vielen islamischen Staaten sei es Christen unmöglich, ihre Religion frei ausüben, lässt Sternberg als Einwand gegen die Einführung muslimischer Feiertage in Deutschland nicht gelten. "Die Klage darüber kann nicht die Religionsfreundlichkeit unserer Staatsordnung beeinträchtigen", erklärte er. De Maizière hatte sich kürzlich auf einer Wahlkampfveranstaltung offen dafür gezeigt, in bestimmten Regionen Deutschlands muslimische Feiertage einzuführen. Aus den Reihen von CDU und CSU war er dafür scharf kritisiert worden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.10.2017 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum