Mittwoch, 20. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump wirft deutschen Behörden indirekt Vertuschung vor
CSU verlangt Koalitionsausschuss zu Ergebnissen von Meseberg
Zurückweisungen bei Wiedereinreisesperre ab sofort angeordnet
Große Unterschiede beim Pro-Kopf-Verbrauch zwischen den EU-Staaten
CDU-Konservative fordern Nachgeben Merkels im Asylstreit
SPD gegen Umstellung von Geld- zu Sachleistungen für Asylbewerber
Merkel und Macron demonstrieren Einigkeit - Euozonen-Budget geplant
Pro Asyl will deutsch-französische Initiative zur EU-Asylpolitik
DAX setzt Talfahrt fort - Bankentitel aber im Plus
Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum

Newsticker

11:02Mini-Gipfel zur Asylproblematik vermutlich an diesem Wochenende
10:10Carla del Ponte: UN versagen beim Schutz von Menschenrechten
09:34DAX startet im Plus - Covestro vorne
08:58Ex-FBI-Chef Comey will sich nicht bei Clinton entschuldigen
08:54Erzeugerpreise um 2,7 Prozent gestiegen
07:21Erst Temperatursturz - dann Hitzewelle
05:00Seehofers Heimatabteilung schwächelt
01:00CSU gegen längere Mindestsprechzeiten beim Arzt
00:00Ex-Geheimdienst-Koordinator: Mehr BND-Kompetenzen gegenüber USA
23:22USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus
22:17CSU verlangt Koalitionsausschuss zu Ergebnissen von Meseberg
22:14US-Börsen lassen nach - Gold schwächer
21:51Fußball-WM: Russland nach Sieg gegen Ägypten im Achtelfinale
18:54Fußball-WM: Polen schenkt Senegal den Sieg
18:30SPD gegen Umstellung von Geld- zu Sachleistungen für Asylbewerber

Börse

Der DAX ist am Mittwoch mit Zugewinnen in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 12.730 Punkten berechnet und damit 0,41 Prozent über Vortagesschluss. Dabei waren fast alle Werte im Plus, nur Lufthansa und Continental waren leicht unter der Nulllinie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Katholische Kirche für muslimischen Feiertag


Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach harscher Kritik aus der Union erhält Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Rückendeckung aus der Katholischen Kirche für seinen Vorstoß zu muslimischen Feiertagen in Deutschland: "In einer multireligiösen Gesellschaft kann in Gegenden mit hohem Anteil an frommen Muslimen ein islamischer Feiertag hinzukommen, ohne dass die christliche Tradition unseres Landes verraten würde - das geschieht viel eher in der Umgestaltung des Nikolaus zum Weihnachtsmann", sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe). Der Festkalender sei "weder museal noch eine bloße Abfolge arbeitsfreier Tage, sondern Zeichen des Reichtums europäischer Traditionen", begründete Sternberg seine Position und forderte: "Wo es einen nennenswerten Anteil an Muslimen gibt, sollte man auch deren Festkultur zur Kenntnis nehmen." Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken ist ein Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte, der katholischen Verbände und von Institutionen der Laienverbände.

Im Kindergarten und in der Schule sei nicht der Verzicht auf St. Martin, Christkind oder Kreuz die angemessene Reaktion, sondern die Berücksichtigung auch des "Zuckerfestes" für die christlichen oder anders erzogenen Kinder, sagte Sternberg. Christliche Feiertage seien als staatliche Feiertage "Ausdruck der Verbundenheit unserer Gesellschaft mit der christlichen Tradition". Dies würde jedoch weniger durch eine Einführung eines muslimischen Feiertages gefährdet, sondern dadurch, dass immer weniger Menschen etwas mit den Tagen anfangen könnten. "Eine große Sorge ist die immer geringere Vertrautheit mit dem Inhalt dieser Feste, sei es nun Christi Himmelfahrt oder Pfingsten", so der ZdK-Präsident. Neubürger und Flüchtlinge könnten kaum etwas über die christliche Festkultur erfahren. "Deswegen ist es gleichermaßen auch Aufgabe der Kirchen, Bildungseinrichtungen und der Medien, über den Inhalt der christlichen Feste zu informieren", so der Appell des Kirchenfunktionärs. Das Argument, in vielen islamischen Staaten sei es Christen unmöglich, ihre Religion frei ausüben, lässt Sternberg als Einwand gegen die Einführung muslimischer Feiertage in Deutschland nicht gelten. "Die Klage darüber kann nicht die Religionsfreundlichkeit unserer Staatsordnung beeinträchtigen", erklärte er. De Maizière hatte sich kürzlich auf einer Wahlkampfveranstaltung offen dafür gezeigt, in bestimmten Regionen Deutschlands muslimische Feiertage einzuführen. Aus den Reihen von CDU und CSU war er dafür scharf kritisiert worden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.10.2017 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung